von

Endlich dauerhaft fit und schlank sein – mit Fahrplan und tollem Rezept

Eigentlich wissen wir viel über gesunde Ernährung, aber die Umsetzung fällt oft schwer. Das liegt daran, dass unsere Gewohnheiten sehr stark sind. Wir haben sie über einen langen Zeitraum gut „trainiert“. Es dauert drei Wochen, um Angewohnheiten aufzubrechen, sie langfristig zu ändern nimmt noch mehr Zeit in Anspruch. Helfen kann der Schmetterlingseffekt – mit kleinen Maßnahmen können wir viel verbessern. Hier zeige ich dir zehn Punkte, mit denen du deinem Körper was Gutes tust. Probiere es aus!Merkzettel Ernährungstipps

Tipp 1: Hirse statt Weizen und Co

Ob für Haut, Haare und Nägel oder das Immunsystem – Hirse ist gesund und schmeckt super. Die Schönheitskörnchen enthalten viel Kieselsäure und sind das Mineralstoffreichste Getreide überhaupt – in ihnen steckt zum Beispiel 3x mehr Eisen als in Weizen. Außerdem ist Hirse das einzige Getreide, dem man bisher keine Lektin-Aktivität nachweisen konnte – daher oft nutzen, und vorher kurz kalt abwaschen.

Tipp 2: Xylit, Erythrit und Stevia statt Zucker

Seit der Kindheit gönne ich mir oft als Belohnung Schokolade und Weingummi – eine Gewohnheit. Wir müssen nicht ganz auf Süßigkeiten verzichten. Getränke können mit Stevia oder Erythrit versüßt werden und Schokolade, Gebäck oder Süßspeisen mit Xylitol. Mit diesem „Naturzucker“ tun wir auch noch was Gutes für unsere Zähne. Xylit hilft auch dem Fettstoffwechsel. Das aus Maisstärke oder Baumrinde hergestellte Xylit sollte zu Anfang nicht in zu großen Mengen genossen werden. Für uns Sportler sicher interessant: Xylit verzögert die Ermüdung der Muskulatur und wirkt antikatabolisch.

Tipp 3: Krill-Kräfte nutzen

In der Kosmetik und in der Alternativmedizin wird es genutzt. Studien zeigen, dass Krill mit seinen darin enthaltenen Omega 3 Fettsäuren z.B. gegen Entzündungen und Allergien hilft. Es ist auch leichter verdaulich und hochwertiger als Fischöl.

Tipp 4: Vitamin D im Auge behalten

Am Besten regelmäßig einen Test machen, wie euer Wert ausfällt. Denn Vitamin D ist für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit unabdingbar.

Tipp 5: Ingwer

1cm Wurzel am Tag oder Ingwer-Saft genießen, die Wurzelkraft macht fit und stärkt das Immunsystem.

Tipp 6: Gesundheitstag einführenAbendessen

1 Tag in der Woche wird ganz auf Weizenprodukte wie Brot, Gebäck Nudeln und Süßes verzichtet

Tipp 7: Fettreserven in Angriff nehmen

An einem Tag in der Woche wird aufs Abendessen verzichtet, um die Fettreserven zweitweise anzugreifen – abends noch einen leckeren Kräutertee, dann ab ins Bett.

Tipp 8: Rohmilch und Rohmilchkäse statt haltbarer Milchprodukte

Homogenisierung und Pasteurisierung machen zwar haltbar, zerstören aber wertvolle Inhaltsstoffe.

Tipp 9: Nicht wie ein Kaiser frühstücken

Wer in dieser Weise den Tag beginnt, wird den ganzen Tag wie ein Kaiser essen und an Gewicht zulegen. Besser mit einem leckeren Quark oder Molke-Drink starten, der Insulinspiegel bleibt konstant und man ist satt bis zur Mittagszeit.

Tipp 10: Getreidefreies Brot backen

Hier bekommt ihr ein kohlenhydratarmes Brot-Rezept. Eier enthalten Cholin, welches für die Entspannung der Muskulatur sorgt und den Fettstoffwechsel in Gang bringt. Nüsse beinhalten wertvolle Fettsäuren und Mineralien, die unser Immunsystem stärken.

Getreidefreies Brot

  • 125 g Mandelmehl
  • 125 g Leinsamenmehl
  • 200 ml Wasser
  • 8 Eier
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Backpulver
  • 90 g geschmolzene Butter
  • Kerne und Nüsse nach Wunsch

Zubereitung:

Eigelb und Eiweiß trennen, Eigelb und Butter mit dem Wasser mischen. Die Mehle, das Salz und das Backpulver vermischen. Eiweiß aufschlagen, dann die Eigelb-Wasser-Masse und die Trockenmasse unter den Eischnee heben. Alles in eine eingefettete Form und bei 125° C ca. 1.30-2 Std. backen.

(Dieses Rezept stammt von Frederike Feil, Tübingen)


Tags :

Kategorien : Ernährung Gesundheit


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »