Bei regelmäßigem Lauftraining sollte der Zweitschuh definitiv zur Ausrüstung gehören. Hier sagen wir dir, warum es sich lohnt, ein Wechselpaar im Schuhschrank zu haben.

Zweitschuh

  1. Je nach Beanspruchung ist ein Schuh nach 600-800km „durchgelaufen“ und muss ersetzt werden. Mit mehreren Modellen im Wechsel kannst du den Zeitpunkt des Austauschens nach hinten verschieben.
  2. Trägst du immer den gleichen Schuh, ist die Belastung für deine Füße und deine Muskulatur immer sehr ähnlich. Deshalb raten wir, ruhig mal unterschiedliche Modelle von verschiedenen Herstellern im Training zu laufen.
  3. Sind die Schuhe durch Regen oder Schweiß durchnässt, brauchen sie genügend Zeit zum Trocknen. Aber bitte nicht unter die Heizung stellen oder mit dem Fön trocknen, da sich der Schuh sonst verziehen kann.
  4. Da die Zwischensohlen durch die Belastungen beim Laufen verformt werden, benötigen sie zwischen 24 und 48 Stunden Zeit, um sich zu regenerieren und in die Ursprungsform zurückzukehren.
  5. Tempoeinheiten und Wettkämpfe machen viel mehr Spaß in leichten und direkten Schuhen (adidas adizero adios Boost, Skechers GoRun Speed, Saucony Kinvara) als in komfortablen, dafür aber meist schwereren Laufschuhen.
  6. Auf langen Strecken wie dem Marathon und Zeiten über 4 Stunden bietet ein gut gedämpfter Laufschuh (Saucony Triumph, Brooks Glycerin, Asics Gel-Kayano) dem Läufer mehr Komfort.
  7. Bist du auf verschieden Laufuntergründen unterwegs, ist es ratsam neben den üblichen Straßen-Laufschuhen auch einen Trailschuh (Asics Gel-FujiTrabuco, La Sportiva Ultra Raptor, Salomon Speedcross) zu besitzen. Dieser bietet dir auf Trailstrecken oder im Wald besseren Grip und guten Schutz vor Steinen und Wurzeln.
  8. Läufer, die auch im Winter unterwegs sind, bevorzugen Laufschuhe mit Gore Tex oder anderen Membranen (Salomon XA Pro 3D Ultra 2 GTX, Brooks Ghost GTX). Damit sind die Füße auch bei Schnee und Regen vor Nässe geschützt.
  9. Mit Minimalschuhen (Nike Free, New Balance MR00, Vibram FiveFingers) kannst du nicht nur auf natürliche Weise laufen, zusätzlich trainierst du auch deine Fuß-und Wadenmuskulatur intensiver.
  10. Für das Tempotraining auf der Bahn und auch für Crossläufe machen Spikes (Brooks Mach 15, New Balance 5000LD) mehr Spaß und Sinn. Trailschuhe mit Spikes bieten in rutschigem Gelände mehr Traktion und Grip!

Was ist dein liebster Zweitschuh? Nutzt du schon gezielt unterschiedliche Schuhe für deine diversen Trainingseinheiten?


Kategorien : Equipment Schuhe Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »