Wer gesund leben möchte, muss nicht auf alles verzichten! Laufexpertin Tabitha gibt dir 10 praktische Tipps, wie du deinen Alltag gesünder gestalten kannst.

von

Tipp 1: Erster Step: ein Body-Check
Mach dir ein konkretes Bild deiner aktuellen Lage und stecke dann zwei konkrete und realistische Ziele mit festem Termin (zum Beispiel dass du im Juli wieder in eine alte Lieblingshose passt, dass die Waage wieder dein Hochzeitsgewicht zeigt oder ein sportliches Event). Ergreife dann 3 Maßnahmen, die dir dabei helfen. Activity Tracker (z.B. Polar Loop oder Garmin Vivofit) helfen dir, die verbrannten Kalorien, Schritte und Tagesziele im Auge zu behalten und sie zu erreichen. Außerdem bekommst du auch Informationen über deinen Schlaf!

Tipp 2: Sich schlank lachen + Stress in Schranken weisen
Laut einigen Studien sollen 10 Minuten Lachen rund 50 Kalorien verbrennen*. Am Besten also jede Gelegenheit nutzen um zu lachen – mit fröhlichen Menschen oder lustigen Filmen und Büchern klappt das ganz gut. Auch Stress kann dick machen – gestresste Menschen sollen eine um 60% höhere Wahrscheinlichkeit haben, Fett am Bauch anzusetzen.** Ein Tipp: Sich morgens schon bewusst auf etwas an diesem neuen Tag freuen, und sich abends 3 Gründe bewusst machen, warum man doch dankbar einschlafen kann.

Tipp 3: Kraft der Belohnung und Pausen
Wir essen Süßes und Fast Food, um uns für den Stress des Alltags zu „belohnen“– es gilt die Belohnung neu zu definieren. Belohne dich am Tag bewusst mit Dingen, die wirklich gut für dich sind! Das Geld, das du normalerweise für Süßigkeiten ausgibst solltest du in ein spezielles Gefäß tun und dir damit am Sonntag etwas Besonderes und Leckeres gönnen – als Belohnung dafür, dass du 6 Tage lang gesund gelebt hast. Gib deinem Verdauungsapparat zwischen den täglichen Mahlzeiten mindestens 3-4 Stunden Pause. Rhythmus und Pausen helfen dem Körper bei allen Prozessen!

Tipp 4: Kampf den Gewohnheiten
Sie bestimmen unser Handeln – rund 50% unserer Taten werden durch Gewohnheiten verursacht. Es dauert 3-5 Wochen, um sie in ihren Grundfesten zu ändern. Wir können schon durch die Beschaffenheit der Muttermilch erste „Süchte“ entwickeln – zum Beispiel den Wunsch, dass alles süß schmecken muss. Am Einfachsten hilft: Das Ungesunde durch etwas Gesünderes zu ersetzen. Zum Beispiel: Schokolade mit mind. 70% Kakaoanteil statt Milchschokolade, Dinkelkekse statt Weizengebäck, Ofenkartoffel statt Pommes. Nach 3-5 Wochen lässt der Drang nach Zucker, Salzigem oder Fettigem nach. Probiere es: Lass mal für eine Woche eine schlechte Gewohnheit (z.B. Limonade) weg und suche dir eine neue, die dir gut tut (Grüner Tee mit Zitrone).

Tipp 5: Eiweiß – mehr Erfolg mit Molke Tuning
Hochwertiges Eiweiß hält den Blutzuckerspiegel konstant und sorgt für ein angenehmes, langanhaltendes Sättigungsgefühl. Wer gesund und effektiv abnehmen und gleichzeitig sein Immunsystem und die Muskulatur schützen will, sollte auf Molke Tuning setzen. Das reine Molkenweiweiß-Konzentrat enthält Leuzin, Zink, Magnesium, Cholin und Selen, wertvolles Vitamin D und Pflanzenextrakte. Im Gegensatz zu vielen Eiweißshakes wird ganz auf billiges Soja und Weizeneiweiß verzichtet – um hormonelle Veränderungen zu vermeiden und dauerhaften, gesunden Fettabbau zu fördern. Mit den besonderen Aminosäuren wird auch der Blutzuckerspiegel stabil gehalten. Molke Tuning ist in zwei verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich: Schokolade oder Neutral – um eigene Varianten mit Früchten, Nüssen oder Gemüse zu kreieren. Das neue e-book: fettschlau abnehmen von Dr. Feil sowie ein Rezept gibt es kostenlos dazu! Täglich 3 Messlöffel Molke Tuning als Mahlzeitersatz morgens oder abends mit Milch oder Wasser anrühren – oder in einen Quark mit Obst geben.

Tipp 6: Ran an den Speck – mit einem 5-10 Minuten-Workout
Direkt vom Bett zur Fettverbrennung: mit einem kurzen Kraft+Ausdauer-Workout direkt nach dem Aufstehen kannst du deinen Körper und Geist aktivieren und die Fettverbrennung starten. Versuche es doch mal mit einer Kombination: 5 Liegestütze, 2 Minuten Seilspringen und 10 Sit-Ups – das ganze 2-3mal hintereinander. Auf diese Weise fängt der Tag auch gleich ganz anders und dem Ziel entsprechend an! Übungen findest du hier!

Tipp 7: Die Kunst der Langsamkeit
Ein weiser Mann hat mal gesagt: „Mit Geduld hat es die Schnecke in die Arche geschafft.“ Wir essen viel zu schnell und schauen parallel im TV eine Serie, lesen oder sind anderweitig beschäftigt, während wir das Essen in uns reinschaufeln und gar nicht merken, wie viel wir eigentlich zu uns nehmen – und dann auch zunehmen! Es ist logisch, dass man weniger isst, wenn langsamer gekaut, sich mehr Zeit genommen und die Mahlzeit ohne andere Reize genossen wird.

Tipp 8: Die Gene sind nicht immer Schuld!
Wir können mit unserer Ernährung, Einstellung und Lebensweise unsere Gene verändern. Das macht doch Mut die Dinge endlich in Angriff zu nehmen. Es muss nicht so bleiben, nur weil es immer schon so war. Gute Vorbilder helfen – am besten hängt man sich ein Bild von ihnen an den Kühlschrank und die Haustür (Natürlich auf die Innenseite).

Tipp 9: Entzündungen vermeiden und Regeneration fördern
Wer Sport macht ist auf dem richtigen Weg. Damit die Bewegung ihre positiven Wirkungen entfalten kann ist genug Schlaf und gesunde Ernährung sehr wichtig. Antioxidantien in Gewürzen und Kräutern werden in Kombination mit frischen Lebensmitteln zur Fettverbrennung und Stoffwechsel-Aktivierung empfohlen – so wie Zimt, Kurkuma oder Basilikum. Auch mit Brennnesseln, Petersilie, Minze, Algen und probiotischen Bakterien sollen Entzündungen gemindert werden. Also: mehr Gewürze und Kräuter ins Essen mischen – es macht fit und schmeckt!

Tipp 10: Artischocke vor dem Essen
Artischockensaft aus den frischen Blättern wird durch wertvolle Inhaltsstoffe wie Cynarin und Flavonoide zur schnelleren Fettverdauung und das Sinken von Blutfettwerten eingesetzt. Der Gallenfluss wird angeregt und schädliche Stoffe werden abgehalten – was der Leber zu Gute kommt. Völlegefühle sollen verschwinden. Also: Gönn dir ein Glas. Wenn du eine Allergie gegen Korbblütengewächse hast, solltest du Alternativen suchen.

*(u.L.v. Maciej Buchowski, Nashville)
** Studie der London Medical School beobachtete 19 Jahre lang 10.000 Männer und Frauen zw. 35 und 55 Jahren mit dem genannten Ergebnis


Tags :

Kategorien : Ernährung Fitness Gesundheit Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »