adidas kündigt den ersten Laufschuh mit 100% Boost-Material in der Zwischensohle an. Die Kombination aus Boost-Dämpfung und adidas Primeknit Obermaterial soll dabei für ein völlig neues Laufgefühl mit maximaler Energierückgewinnung sorgen. RUNNERS POINT-Experte Martin durfte sich den adidas Ultra Boost schon mal genauer ansehen.

von

_RP_ROM_05091

Als adidas 2013 das innovative und revolutionäre Boost-Zwischensohlenmaterial vorstellte, da spitzten Laufschuhenthusiasten und Sneakerfreaks gleichermaßen die Ohren. Die einen natürlich, weil die energierückführenden Eigenschaften des Materials doch ein völlig neues Laufgefühl versprachen. Die anderen, weil die Struktur und die Optik das Kopfkino bezüglich möglicher neuer Looks anwarfen.

In der Laufgemeinde ist der Boost definitiv eingeschlagen und angekommen. Sukzessive hat adidas sein Laufschuhportfolio umgestellt und setzt fast nur noch auf das neue Material als Dämpfungselement. Auch Basketball- und Baseballschuhe sind durch die Zwischensohlentechnologie auf das nächste Level gehoben worden.

Jetzt kommt mit dem Ultra Boost von adidas ein Schuh auf den Markt, der optisch mit seinem Obermaterial auffällt und funktionell mit einer kompletten Boost-Zwischensohle punktet.

adidas Ultra BoostDas Primeknit-Material verleiht dem Ultra Boost nicht nur eine elegante Optik – er sitzt auch sehr angenehm und bequem am Fuß. Mittelfuß und Ferse werden durch eine Spangenkonstruktion gehalten, ohne eingeengt zu werden. Ich persönlich war beim ersten Reinschlüpfen von der Passform in der Ferse begeistert.

Wer schon einmal ein Boost-Modell am Fuß hatte und mit ihm laufen war, der wird noch einmal mehr überrascht sein, wenn er in den Ultra Boost steigt und damit unterwegs ist. Für mich fühlt er sich einfach super komfortabel an.

Stabilität verleiht dem Schuh eine angepasste Torsion-Einheit, die sich bis an die Innenseite der Ferse zieht. Adidas setzt in der Außensohle auf ein sehr flexibles Stretch Web-Material ein, dass die Dynamik des Schuhs prima ergänzt.

Ab dem 25.02.2015 startet der Verkauf des adidas Ultra Boost bei RUNNERS POINT. Wenn du sicher gehen möchtest, auch ein Exemplar zu bekommen, kannst du dir jetzt schon deinen Boost im RUNNERS POINT Onlineshop vorbestellen und zu den Ersten gehören, die ihn laufen.

Hier geht’s zur Vorbestellung: Vorbestellung adidas Ultra Boost

Update: Hier kommt der ausführlich Testbericht von Tabitha und Peter nach ihren Testläufen:

Ultra Boost – kann er halten was er verspricht?

Testbericht von Tabitha

1. Abgestempelt? Der erste EindruckUltra Boost 3

Ich habe versucht mir abzugewöhnen, Menschen und Schuhe beim erstem Eindruck nach der Optik abzustempeln, aber man kommt ja trotzdem nicht darum herum – die Augen haben ein Mitspracherecht. Nach all den neonfarbenen Schuhen in der letzten Zeit und der Reizüberflutung, wenn man in meine Schuhschränke schaut, ist der Ultra Boost mal eine schlichte und klassische Abwechslung. Er gefällt mir, sieht hochwertig aus, was bei dem Preis aber auch zu erwarten ist. Das Obermaterial fühlt sich in der Hand angenehm weich, aber nicht labbrig an, es erinnert optisch ein bisschen an das bekannte Flyknit-Material. Ein starker Kontrast zu dem schwarz-anthrazit-Obermaterial ist die weiße Boost-Sohle. Mir gefällt der Schuh und die Freundinnen sind neidisch. „Aber die kleine Spange könnte pink statt blau sein“ meint Luisa. Naja, darüber lässt sich streiten. Auf jeden Fall ist dieser Boost sehr leicht. Mal schauen, ob er am Fuß hält was adidas verspricht: die höchste Rückgewinnung aller Zeiten.

2. Alltagstauglichkeit

Beim Anziehen fühle ich mich sofort wohl – was sonst nicht immer der Fall ist. Manchmal ist ein neuer Schuh für mich eher gewöhnungsbedürftig, etwas steif oder einfach fremd. Beim Ultra Boost habe ich sofort das Gefühl, nach Hause zu kommen. Ich fühle mich darin nicht fremd, sondern sicher, total frei und gemütlich. Wie immer trage ich den Schuh erst mal im Büro, zu Hause und bei Spaziergängen. Es ist als würden wir uns schon länger kennen. Ich hüpfe ein bisschen beim Spazierengehen. Das Obermaterial ist für Füße wie meine super – da drückt nichts, die Zehen erholen sich und haben die Freiheit die sie brauchen und trotzdem umschließt das Material den gesamten Fuß, so dass es nicht schwammig wird. Heute ist ein kalter Tag – um die 0 Grad und ich habe den Eindruck dass der Schuh die Füße warm hält, was bei den Temperaturen sehr angenehm ist. Es bleibt dabei: ich fühle mich sicher und wohl. Aber ich bin skeptisch, ob er beim Laufen nicht zu weich und unsicher wird – da ich eigentlich lieber in flachen und direkten Schuhen trainiere.

3. Kein Schuh für alle FälleUltra Boost 10

Da ich zweimal pro Woche im Fitnessstudio trainiere und dann oft mein Krafttraining mit einer Ausdauereinheit kombiniere teste ich den Boost auch eine halbe Stunde auf dem Laufband. Neben mir sind gerade zwei Jungs am Laufen, was mich natürlich motiviert, denen mal zu zeigen, wie man schnell rennt. Also mache ich nach ein paar Minuten lockerem Laufen mal ein paar Intervalle. Beim lockeren Laufen auf dem Band ist alles supi, doch bei hohem Tempo wird mir der „Trampolineffekt“ zu groß. Außerdem werden jetzt auch die Füße etwas zu warm. Beim Kraft-Ausdauer-Kurs dagegen fühle ich mich super wohl in dem Schuh. Doch für schnelle Einheiten auf dem Laufband oder beim Intervall bzw. Tempotraining auf der Bahn ist der Ultra Boost meiner Meinung nach nicht geeignet – aber dafür ist er auch nicht konzipiert.

4. Kilometerfresser mit Suchtpotential

Bei lockeren 5 bis 10 Kilometer-Läufen kommt trotz Muskelkater von den Einheiten der letzten Tage keine Ermüdung auf. Das leichtfüßige Gefühl und die Energie die der Schuh zurückgibt, sind erstaunlich. Wenn ich einen 5er oder 6er Schnitt laufe, ist der Boost ein Hammer. Extrem leicht, gemütlich und das Laufen ist nicht anstrengend, es ist erholsam. Wenn ich jedoch schneller laufe, einen 4er Schnitt zum Beispiel, wird mir der Schuh zu viel und zu weich. Am meisten Spaß macht der Ultra Boost auf langen Strecken. Beim 25-Kilomter-Lauf fühle ich mich darin perfekt aufgehoben. Ich könnte länger laufen. Er tut dem Körper gut, macht lange Strecken gefühlt leichter. Viele gemütlichen Freizeitläufer und komfortsuchende Langstreckler werden sich in diesen Schuh verlieben. Auch wer einen gemütlichen und ansprechenden Schuh für die Freizeit sucht, kann sich auf ihn verlassen. Mir tut der Ultra Boost sehr gut. Er wird auch mit in den nächsten Urlaub kommen, mich bei der Marathonvorbereitung oft begleiten und bei Läufen mit den Kollegen. Ich kann ihn guten Gewissens trotz des hohen Preises allen empfehlen, die auf Komfort und Leichtigkeit stehen. Auch wer wie ich schnell kalte Füße kriegt, wird gerade an kalten Lauftagen öfter vor die Tür gehen.

Adidas Ultra Boost: 100% Boost im Lifestyle-Gewand

Testbericht von Peter

Skeptischer BlickUltra Boost 5

Nun steht er da in seiner vollen Pracht auf meinem Schreibtisch, der neue adidas Ultra Boost! Obwohl ich eine große Anzahl an Laufschuhen besitze, ist es immer wieder spannend ein neues Modell auszupacken und zu testen.

Auf den ersten Blick glaubt man eher einen Lifestyle-Schuh als einen Laufschuh vor sich zu haben. Das „gestrickte“ PrimeKnit Obermaterial fühlt sich an, wie ein weicher Teppich und ist farblich sehr dezent gehalten. Der hochgezogene Fersenbereich ist mit einem neoprenähnlichen Material ausgestattet. Auffällig ist natürlich auch die voluminöse Zwischensohle aus 100% Boost-Material, die zum Glück keinen negativen Einfluss auf das Gewicht des Schuhes hat.

Erster Fußkontakt

Kaum bin ich in den Schuh hineingeschlüpft, stellt sich sofort ein Wohlgefühl ein. Der Ultra Boost sitzt zwar sehr fußnah, aber ich fühle mich keineswegs eingeengt. Ohnehin scheint seine Passform genau für meine Füße gemacht zu sein. Das neue Obermaterial hält auch innen, was es von außen verspricht. Es ist sehr komfortabel und elastisch. Über das Spangensystem mit den Schnürsenkeln lässt sich der Schuh im Spannbereich sehr gut fixieren. Für den nötigen Fersenhalt sorgt hier ein von außen angebrachtes und in der Mitte offengehaltenes Kunststoffelement. Gemeinsam mit dem weichen Fersenkragen wird so unangenehmer Druck auf die Achillessehne verhindert.

Nun geht es ab auf die Laufpiste!Ultra Boost 8

Sofort fällt mir das Aufsatzgeräusch des Schuhes auf, es erinnert mich stark an das meines Hoka one one. Bei jedem Schritt spüre ich, wie das Boost Material in der Zwischensohle, die auftretenden Aufprallkräfte problemlos aufnimmt und die Energie, wie bei einem Trampolin, zurückgibt. Ich laufe in einem moderaten Tempo (05:30 – 06:00 min/km) und bin sprachlos, wie bequem und komfortabel der Ultra ist. Aufgrund der wenigen Stützelemente, die in dem Modell verbaut sind, kann der Fuß seiner natürlichen Abrollbewegung folgen, ohne dass der Schuh hier führend oder stabilisierend eingreift. Das neue Dual Density Torsion System ist so gut abgestimmt, dass man es nicht bemerkt. Für Läufer die einen stabilen Boost-Laufschuh suchen oder benötigen, ist der adidas Adistar Boost sicher die bessere Wahl. Sobald man das Lauftempo erhöht spürt man, dass der Ultra dafür nicht gemacht ist. Einen direkten Bodenkontakt, den man sich bei hohem Tempo wünscht, kann die sehr komfortable Zwischensohle nicht leisten. Das ist sicherlich auch nicht der Anspruch des Ultra Boost. Sehr positiv zu bewerten ist das Obermaterial, das auch bei -5 Grad noch sehr elastisch ist und unerwartet für warme Füße sorgt. Auch nach 15 Kilometern läuft es sich im Ultra genauso gut wie nach dem Start. Er ist so komfortabel, dass ich keine Ermüdungserscheinungen in den Beinen spüre. Zuhause angekommen bin ich traurig, dass der Lauf schon vorbei ist. Denn es hat wirklich Spaß gemacht, mit dem Ultra Boost unterwegs zu sein.

Aber eins ist sicher, nachdem ich den Schuh gereinigt und gelüftet habe, werde ich ihn morgen im Büro wieder anziehen, denn mit seiner tollen Optik macht er auch im Alltag eine gute Figur.

Fazit:

Der adidas Ultra Boost ist ein sehr komfortabler und gut gedämpfter Laufschuh. Er eignet sich besonders gut für kurze und lange Läufe im moderaten Lauftempo. Der Spaßfaktor mit dem Schuh ist sehr hoch. Ich habe selten einen Schuh am Fuß gehabt, bei dem das Obermaterial, die Zwischensohle und die Außensohle eine so perfekte Einheit sind. Wer auf der Suche nach einem sehr bequemen Laufschuh ist, der als i-Tüpfelchen auch mit seiner Lifestyle-Optik überzeugen kann, der hat ihn mit dem adidas Ultra Boost gefunden.

Schuhdaten:

Sprengung: 10mm

Rückfuß: 30,5mm

Vorfuß: 20,5 mm

Gewicht: 290g (UK 8,5) M


Kategorien : Equipment Schuhe


Für welche Läufer ist der Schuh geeignet?

Ist der Schuh auch für einen Marathon geeignet? (Zielzeit ca. 3:30)

Hallo Micha!

Der adidas Ultra Boost eignet sich vom Aufbau her auch für einen Marathon. Wie bei allen anderen Trainings- oder Wettkampfschuhen ist es aber wichtig, dass du den Schuh auf längeren Distanzen für dich ausprobierst und läufst. Daher ist es für uns recht schwer zu beurteilen, ob der Schuh sich auch für dich eignet. Wir haben selber unterschiedliche Erfahrungen beim Laufen des Ultra Boosts gemacht – Peter lobt zum Beispiel den Komfort, während Tabitha ihn als bequemen Schuh für längere Läufe bis 25/30 Kilometer bevorzugt. Mir persönlich gefällt er bei einen Tempo unter einem 6er Schnitt gut. Daher solltest du deine eigenen Erfahrungen mit dem adidas Ultra Boost sammeln.

Laufende Grüße, Martin

Als ich oben zu lesen begann dachte ich mir, dass sich Adidas da bei Hoka hat inspirieren lassen. Unten dann die Bestätigung. Wird also auf jeden Fall mal ein Test wert sein.

Hallo, fällt der Ultra Boost auch „adidastypisch“ klein aus? Muss bei Adidas immer eine 47,33 kaufen, damit der Schuh passt (laufe sonst in 46,5). Habt Ihr beim Anprobieren einen Unterschied in der Größe zu anderen Adidas-Schuhen feststellen können? Könnte mir vorstellen, dass aufgrund des offenbar elastischeren Obermatrerials dieser Schuh nicht so beengend wirkt wie andere Adidas-Modelle.

Hallo Klaus!

Mit dem Primeknit-Obermaterial hast du definitiv recht. Dadurch sitzt der adidas Ultra Boost wie eine Socke an den Füßen, allerdings ohne wie manch andere adidas-Modelle einzuengen.
Größentechnisch brauchst du definitiv mindestens die 47 1/3, aber es kann nicht schaden, den Ultra Boost aufgrund seiner Passform vergleichsweise in 48 anzuprobieren. Ich trage im Ultra Boost – wie immer in adidas – 42 2/3. Bei anderen Laufschuherstellern trage ich 42 oder 42,5! Ich orientiere mich immer an der Innensohlenlänge, denn diese kann ich besser vergleichen als US-, UK- oder FR-Größen.

Laufende Grüße, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »