Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Was nun? Das fragen sich viele, die gerade jetzt, wo die warmen Sonnenstrahlen rauskommen, motiviert sind und mit dem Füßen scharren. Wir haben da einige Tipps für dich, wie du im Haus, auf dem Balkon, auf der Laufstrecke oder im eigenen Garten loslegst.

Lauf-ABC – das geht überall

Gerade zu Beginn deiner Laufkarriere macht es Sinn, Übungen aus dem Lauf-ABC ins Training einzubauen. Sie schulen die Bewegungsabläufe. Zudem können sie die Effizienz und Ökonomie des Laufens verbessern. Denn ein sauberer Laufstil spart Kraft und schont deinen Körper. Für einige Übungen brauchst du nicht viel Platz. Die kannst du sicher in einem Zimmer deiner Wohnung absolvieren – entweder auf der Stelle oder als Pendelstrecke durch die Wohnung.

Fussgelenksarbeit – trainiert die Hüftstreckung

Bei der Fussgelenksarbeit erfolgt der Abdruck fast vollständig aus dem Fuß- und Sprunggelenk. Hier geht es nicht um die zurückgelegte Strecke, sondern um die Frequenz. Stelle dich aufrecht hin – die Füße nebeneinander. Dann die Ferse aktiv vom Boden nach oben abdrücken und das Knie anwinkeln, bis die Zehen minimal den Kontakt zum Untergrund verlieren. Achte darauf, dass der Raumgewinn nur minimal sein soll. Setze mit dem Vorfuß wieder auf und rolle Richtung Ferse ab. Jetzt ist die andere Seite dran. Achte während der Übung auf deine Körperstreckung und eine flüssige Bewegung und nimm die Arme aktiv mit.

Skippings – Beweglichkeit für die Sprunggelenke

Skippings ist die getunte Version der Fussgelenksarbeit. Hier wird das Knie höher genommen und der Abdruck des Fußes über den Vorfuß erfolgt aktiver. Dadurch schwingt das Knie auch etwas mehr und der Raumgewinn ist größer. Zudem kannst du bei den Skippings darauf achten, dass die Ferse nicht aufsetzt. Eine fließende Bewegung und die Streckung deines Körpers sind auch hier natürlich angesagt.

Anfersen – jetzt wird es flott

Jetzt geht es ums Tempo. Denn das Anfersen schult die Bewegungsfrequenz. Starten solltest du mit einem langsameren Tempo, bis die Übung sicher sitzt. Dann kannst du das Tempo erhöhen. Beim Anfersen ziehst du deine Unterschenkel aktiv Richtung Gesäß. Manche schlagen mit den Fersen am Gesäß an, andere lassen das Sprunggelenk locker. Mit gestreckter Hüfte, ein wenig Laufvorlage (achte hier darauf, dich nicht zu weit nach vorne zu beugen) und aktiver Armarbeit direkt am Körper läuft es richtig rund.

Du siehst – ob für die Kraft, die Stabilität oder die Beweglichkeit – auch zu Hause kannst du dein Workout abwechslungsreich durchziehen. Also #wirbleibenzuhause und bleib gesund.


Tags :

Kategorien : Fitness Gesundheit Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »