Wusstest du, dass dich deine Füße statistisch gesehen in deinem Leben dreimal rund um die Erde tragen? Zumindest, wenn du 75 Jahre lang jeden Tag zwischen 4-5 Kilometern zu Fuß zurücklegst. Läuferfüße haben natürlich viel mehr Kilometer auf dem Zähler und sind entsprechend beansprucht. Damit dein perfekt organisiertes Fortbewegungsmittel Nummer 1, bestehend aus 26 Knochen, noch mehr Gelenken, Muskeln, Sehnen und über 100 Bändern, deine diversen Weltumrundungen mitmacht, solltest du es gut pflegen. Die Tipps dazu gibt’s hier!

Fußpflege Header

  1. Kräuter-Fußspray: Um deinen Füßen schnell und unkompliziert einen Frischekick nach dem Training zukommen zu lassen, sind Kräuter-Fußsprays eine gute Wahl. Sie beleben müde Füße, beugen Fußpilz vor und helfen auch bei juckenden Füßen. Diese Sprays gibt es im Drogeriemarkt in verschiedenen Zusammensetzungen; sehr häufig sind ätherische Öle wie Teebaum, Salbei und Minze enthalten.
  1. Fußpflege FussbadFußbad mit oder ohne Hornhautentfernung: So ein Fußbad wirkt ähnlich wie das Fußspray, aber es entspannt noch zusätzlich, weil du dir etwas mehr Zeit dazu nehmen musst: Fülle einen Eimer oder eine Schüssel mit lauwarmem Wasser (ca. zwischen 35 und 40 Grad Celsius) und füge dann natürliche Zusätzen wie Teebaumöl, Lavendelöl oder Kamille hinzu. Wenn die Wasserhöhe dir bis zu den Fußknöcheln geht, dann verwende von den Ölen jeweils 10-15 Tropfen. Beim Kamillenfußbad solltest du für eine gute und effektive Mischung je 25 Gramm Kamillenblüten pro 5 Litern Wasser zufügen. Und bei Fußpilz hilft es oft, eine Tasse Apfelessig und eine halbe Tasse Salz in eine Schüssel warmes Wasser zu geben. Das Fußbad entspannt die Muskulatur, was gerade bei einem Muskelkater echt angenehm ist; es macht die Haut aber auch weicher. Wenn du das Fußbad nutzt, um die Hornhaut an deinen Füßen zu entfernen, dann kannst du bereits nach 5 Minuten mit dem Bimsstein loslegen und die Hornhaut vorsichtig abrubbeln – alles was sich rau anfühlt, hart oder rissig ist, kann vorsichtig abgetragen werden,  aber nicht mehr. Diese Methode ist viel pflegender für deine Füße als beispielsweise so ein Hornhautraspler, denn der Bimsstein ist recht sanft zur Haut, schafft aber trotzdem ordentlich was weg. Ah ja, und wenn du einfach nur entspannen willst, dann kannst du die Füße bis zu 20 Minuten baden und dabei ein gutes Buch lesen.
  1. Wechselbäder: Wasser ist Wellness für die Füße! Am Meer oder an flachen Seeufern bis zu einer Minute lang im kalten Wasser zu waten, regt die Durchblutung und den Stoffwechsel an. Zu Hause sind Wechselbäder ideal: Tauche deine Füße abwechselnd in Wannen oder Eimer mit kaltem und warmen Wasser, reibe sie gut trocken und ziehe danach dicke Socken an. Dann hast du auch im Winter keine kalten Füße mehr.

Fußpflege Wassertreten

  1. Fußmassage: Streiche einfach mit so viel Druck, wie du als angenehm empfindest, über die Haut der Fußflächen von der Ferse bis zu den Zehen, ertaste die Strukturen, mobilisiere sie ein wenig und übe da, wo es sich gut anfühlt, ein wenig mehr Druck aus. Im Büro oder vor dem Fernseher kannst du deine Füße auch einfach mal über einen Tennisball oder eine kleine Faszienrolle rollen, das lockert Verklebungen und Verspannungen im Fuß und aktiviert die Durchblutung.
  1. Meersalzmassage: Mische in einer kleinen Schüssel Meersalz mit ein wenig Olivenöl und massiere diese Mischung auf deine Füße. Nimm dir ruhig ein bisschen Zeit dafür und lass die Mischung nach dem Einreiben ein paar Minuten einwirken. Dann kannst du das Salz mit einem trockenen Handtuch abrubbeln. Dabei fallen überflüssige Hautschüppchen ab und deine Füße fühlen sich geschmeidig und glatt an. Gerne kannst du jetzt ein paar Wollsocken überstreifen, denn dann zieht das Olivenöl noch tiefer in deine Haut ein.
  1. Fußpflege ÜbungenBarfußlaufen: Ziehe öfter mal Schuhe und Socke aus – im Sommer am Strand oder auf dem Rasen, im Winter in der Wohnung! Und wenn du barfuß läufst, dann gehe auch mal nur auf der Ferse oder nur auf den Fußspitzen, das trainiert die Muskulatur. Mehr Frischluft für die Füße beugt zudem auch Fußpilz vor!
  1. Fußübungen: Versuche doch mal, mit deinen Zehen Socken vom Boden aufzuheben oder mit ihnen den Rasen zu zupfen – natürlich nur ein kleines Stück. Oder ziehe im Büro einfach mal die Schuhe aus und lasse die Füße kreisen, mit und gegen den Uhrzeigersinn. Danach kannst du sie auch ein paarmal ordentlich durchstrecken und dann wieder anwinkeln. Mit solchen simplen Übungen trainierst du die Fußmuskulatur effektiv.
  1. Füße (abends) eincremen: Integriere doch in dein Abendritual ab und an mal eine „Fuß-Eincreme-Session“. Wenn du dann Woll- oder Baumwollsocken drüberziehst und damit ins Bett gehst, dann zieht die Creme langsam und tief ein. Als Cremes eignen sich normale Bodylotions. Bei Neigung zu Fußpilz kannst du aber auch spezielle Fußcremes mit Harnstoffen oder Salizylsäure verwenden. Die gibt‘s im Drogeriemarkt oder auch in der Apotheke.

Hast du auch noch einen guten Fußpflegetipp – wenn ja, dann lasse ihn uns gerne als Kommentar da!


Tags :

Kategorien : Gesundheit


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »