Sustainability, Nachhaltigkeit – das sind Schlagworte, die in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung weltweit bekommen haben. Und das in allen Bereichen des Lebens – vom Job bis in die Freizeit, vom Essen bis zum Sport. adidas ist mit seiner Kooperation mit „Parley for the Oceans“ einer der Vorreiter. Hier bekommst du Infos rund um diese Zusammenarbeit und zum Thema „Nachhaltigkeit in der Sportartikelindustrie“.

Sustainability – heute schon an morgen denken

Unser Einfluss auf die Natur, die weltweite Industrialisierung, Raubbau an natürlichen Ressourcen – dies alles bewirkt einschneidende Veränderungen auf unsere Umwelt und die Erde an sich. Jeder Mensch hinterlässt seine Spuren auf dem Antlitz der Erde. Und die sind mal mehr, mal weniger tief. Über die letzten Jahre hinweg ist das Bewusstsein für unseren Einfluss immer ausgeprägter geworden. Und es wächst auch die Erkenntnis dafür, es so nicht ewig weiter treiben zu können. Nachhaltigkeit – so lautet das Schlagwort für Konzepte, die den Raubbau an natürlichen Ressourcen (Rodung der Regenwälder, Ozeanverschmutzung durch Plastikmüll, Überfischung der Weltmeere,…) reduzieren wollen und eine effektivere Nutzung vorhandener Energien anstreben.

Ein grüner Fußabdruck – gefragt wie noch nie

Viele Hersteller haben auf ihren Onlineauftritten spezielle Webseiten rund um das Thema „Nachhaltigkeit“. adidas spricht auf seiner Seite davon, dass das Thema nicht nur ein Sprint, sondern ein Marathon ist. Das Unternehmen bestreitet diesen schon seit einigen Jahren. Und auf diesem Marathon haben sie schon einige Kilometer zurückgelegt. Bereits 1989 verbannte adidas FCKWs aus ihren Produkten. Und 10 Jahre später legte die Firma ihre „workplace standards“ fest, die die internationalen Menschenrechte und Grundlagen zu Arbeitsbedingungen berücksichtigen. Sowohl für adidas und auch deren Zulieferer wird dies angewandt. Gleichzeitig verbot adidas Chemikalien in der Produktion, die schädlich oder giftig sind. 2007 erschien die „adidas Grün“-Kollektion, die die erste Produktlinie aus dem neuen Sustainabilityprogramm von adidas war.

adidas x Parley for the Oceans

Die Partnerschaft mit Parley for the Oceans startete im April 2015. Parley for the Oceans ist eine Umweltorganisation und ein Netzwerk von kreativen Köpfen, Quer- und Vordenkern, die sich für die Ozeane und für Nachhaltigkeit stark machen. Sie schaffen ein stärkeres Bewusstsein für die Schönheit und die große Verwundbarkeit der Weltmeere. Gleichzeitig erfinden und realisieren sie Ideen und Strategien, um die Zerstörung der Ozeane zu stoppen. Im Juni 2015 erschien der erste Schuh von adidas in Kooperation mit Parley for the Oceans. Dieser Schuh besaß ein Upper aus Plastikmüll aus dem Meer. Seitdem hat adidas mehr als 1 Millionen Schuhe mit „Parley Ocean“-Plastik hergestellt. Und seit 2017 verbindet der adidas x Parley „Run for the Oceans“ die Runnningcommunity weltweit. Dieses Jahr kamen über eine Millionen gelaufene Kilometer zusammen, so dass adidas 1 Millionen US$ an das „Parley Oceans Plastic“-Projekt spenden konnte.

Neue Produkte in der adidas x Parley-Kollektion

Die Modelle adidas Ultra Boost, Ultra Boost ST, Ultra Boost Laceless und Ultra Boost Uncaged sind bei adidas die Modelle, die mit am beliebtesten sind. Und sie begeistern auch im Lifestylebereich viele Anhänger. Diese Schuhe gibt es ab sofort auch in einer Parley-Version mit einem Obermaterial, dessen Fasern aus Ozeanplastikmüll hergestellt wurden. Auch die Fersenkappen sind aus diesem Material. Um die Kollektion abzurunden, gibt es auch das Z.N.E. Hoody und die Z.N.E. Pant. Hier werden ebenfalls Fasern eingesetzt, die Plastik aus den Weltmeeren als Grundlage haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Tags :

Kategorien : Bekleidung Equipment Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Schuhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »