Lust, mal von der Laufstrecke ins Studio, Schwimmbad oder auf die Yogamatte zu wechseln? Alternativtraining ist effektiv, weil es oft auch andere Muskelgruppen anspricht als das Laufen. Und es ist spannend, denn du kannst neue Workouts ausprobieren und dabei eventuell eine weitere Lieblingssportart für dich entdecken. Peter stellt dir einige alternative Trainingsmöglichkeiten für Läufer vor. Bestimmt ist was für dich dabei!

alternativtraining1_1000

8 Vorschläge für ein Alternativtraining, das dein Lauftraining unterstützt und dir und deinem Körper zusätzlich noch neue Impulse gibt:

1. Indoor-Rudern: Nicht von ungefähr haben Ruderer einen besonders durchtrainierten Körper. Rudern trainiert nämlich nicht nur die Arm-und Oberkörpermuskulatur, auch die Beine und vor allem die Rumpfmuskulatur werden angesprochen. Daraus resultiert eine gute Körperhaltung, die auch beim Laufen Sinn macht.

alternativtraining-schwimmen2. Radfahren auf der Rolle: Wenn du zuhause die Möglichkeit hast, einen Rollentrainer aufzustellen, dann kannst du unabhängig vom Wetter und vom Gelände trainieren. Dabei kannst du deine Lieblingsserie schauen oder laute Musik hören; ein Motivationstief ist also fast ausgeschlossen. Auf der Rolle kannst du zielgerichtet Trettechnik, Kraftausdauer und – bei richtig Gas in den Beinen – auch an der anaeroben Schwelle trainieren.

3. Schwimmen: Der Wasserwiderstand macht’s: Schwimmen ist ein echt effektives Ganzkörpertraining. Warum nutzt du also nicht einfach den Winter dazu, um in die Schwimmhalle gehen und dort einen Schwimmkurs zu buchen oder regelmäßig deine eigenen Bahnen zu ziehen. Mit der richtigen Technik und ein wenig Trainingsfleiß macht Schwimmen richtig Spaß. Und im nächsten Saisonvorbereitungsplan wird sich dann womöglich auch mal ein Triathlon wiederfinden.

4. Krafttraining: Das man für das Laufen nicht nur die Beine benötigt, ist den meisten Läufern bewusst. Trotzdem vernachlässigen viele ihre anderen Muskelgruppen. Gerade ein gezieltes Training der Körpermitte verhindert Verletzungen und Dysbalancen. Ein weiterer positiver Effekt dieses Trainings ist, dass sich der Laufstil enorm verbessern lässt. Du musst dich noch nicht einmal in einem Fitnessstudio anmelden, denn es gibt ausreichend Online-Tutorials mit guten Workouts für’s heimische Wohnzimmer.

alternativtraining_yogamatte

5. Yoga: Bei einer 90minütigen Yoga-Einheit werden so gut wie alle Muskelpartien im Körper aktiviert und trainiert. Alle, die regelmäßig auf die Matte gehen, wissen: Yoga kann ganz schön fordernd sein. Und zwar nicht nur dynamische und herausfordernde Stile wie Ashtanga Yoga, sondern auch die klassischen Varianten wie Hatha Yoga. Einige Menschen berichten, dass sie nach dem Yoga eine positivere Wahrnehmung haben und sie sich optimistisch und voller Energie fühlen. Hört sich gut an? Dann probiere es aus!

alternativtraining_4_10006. Spinning: Hast du schon einmal bei einem Spinningkurs im Studio mitgemacht? Hier kannst du dich richtig auspowern. Du wirst dich wundern, wie anstrengend Spinning auch für gut trainierte Läufer sein kann. In verschiedenen Leistungsgruppen kannst du mit unterschiedlichen Intensitäten trainieren und deine Form kompensieren oder sogar verbessern.

7. Aquajogging: Aquajogging ist ein effektives und gelenkschonendes Ganzkörper-Training, bei dem man viele Kalorien verbrennt und Muskeln aufbaut. In fast jedem größeren Schwimmbad werden inzwischen Aquajogging-Kurse angeboten. Das Laufen unter Wasser kräftigt alle großen Muskelgruppen, fördert die Ausdauer und stärkt das Herz-Kreislaufsystem. Das Training im Wasser schont zudem die Gelenke und Bänder und entlastet die Wirbelsäule – ideal also für Sportler, die sich gerade von einer Verletzung oder ähnlichem erholen.

8. Skilanglauf: Wenn du wetter- und regionsbedingt die Möglichkeit hast, die Bretter unterzuschnallen, dann kommst du beim Skilanglauf in den Genuss eines ganzheitlichen und sehr wirkungsvollen Trainings. Mit ein wenig Techniktraining – am besten unter Anleitung – kannst du dich schon bald in die Spur begeben. Skilanglauf eignet sich besonders gut, wenn man für die Winterzeit ein anspruchsvolles Ausdauertraining sucht. In der Loipe werden vor allem die Arm-, Gesäß- und Beinmuskeln beansprucht. Aber auch die Bauch- und Rückenmuskulatur wird moderat trainiert.

Welches Alternativtraining machst du und was fasziniert dich daran? Wir freuen uns auf deine Vorschläge!

 


Tags :

Kategorien : Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »