Lauf-ABC rules! Zumindest, wenn du deinen Laufstil ökonomischer gestalten möchtest, solltest du regelmäßig ein paar Übungen aus dem Lauf-ABC in dein Training einstreuen. Und auch, wenn du etwas Abwechslung in dein Training bringen willst, sind die Lauftechnik-Sets eine gute Wahl. Welche Übungen du konkret machen kannst und was sie dir bringen, erfährst du im Blog!

Lauf_ABC Header

Das kleine Einmaleins des Laufens

Das Lauf-ABC hat seinen Namen zu Recht. Denn, wie das ABC als Grundlage zum Lesen und Schreiben dient, sind die Lauftechnik-Übungen ein grundlegendes Basistraining zur Entwicklung eines kraft- und gelenkschonenden und damit ökonomischen und schnellen Laufstils. Dies gilt besonders auch für die vielen Läufer, die erst später zum Ausdauersport gefunden haben, keine leichtathletische Ausbildung haben und einen etwas schwerfälligen Laufstil praktizieren.

Sinn und Zweck von Lauf-ABC-Übungen

Lauf-ABC WomanAuch wenn das Laufen intuitiv funktioniert, so ist es doch koordinativ eine anspruchsvolle Bewegungsform. Wenn man als Zuschauer bei einem Laufevent die verschiedenen Läufer beobachtet, wird einem schnell bewusst, dass es doch große Unterschiede in der Ausführung gibt. Während sich die schnellen Athleten meist harmonisch und dynamisch bewegen, sieht der Laufstil der langsameren Läufer schon nach einigen Kilometern ziemlich „unrund“ aus. Die besonderen Merkmale des „unrunden“ Laufstils sind beispielweise schlürfende Schritte, tief hängende Arme, ein krummer Rücken und das sogenannte „sitzende Laufen“ – hierbei ist die Hüfte nicht gestreckt, da der Hüftbeugemuskel durch dauerndes Sitzen verkürzt ist.

Die Lauf-ABC-Übungen verhelfen zu einem „runden“, sprich ökonomischen Laufstil. Das Ergebnis sollte ein verletzungsfreies, leichteres und auch schnelleres Laufen sein. Wenn du die Übungen konsequent in dein Training einbaust, dann brennen sich die Bewegungsmuster quasi in dein Gehirn ein und übertragen, beziehungsweise integrieren sich in deinen Laufstil. Ferner stärken die Übungen Muskelgruppen, die bei einem passiven Laufstil vernachlässigt werden. Aber denk dran: die ABC-Übungen wirken nicht kurzfristig, also erwarte nicht zu schnell zu viel.

Das Lauf-ABC solltet ihr nach einem kurzen Aufwärmlauf von circa 10 Minuten in euer Training einbauen. Sucht euch einfach einen ebenen Platz von ungefähr von 30 Metern Länge und schon kann es losgehen.

Lauf-ABC Anfersen

Die wichtigsten Übungen, wie Fußgelenksarbeit, Skippings, Kniehebelauf, Hopserlauf, Seitsprünge und Co zeigt euch Profiläufer Arne Gabius auf der Seite der Runner’s World: Übungen Lauf-ABC

Nach den Übungen könnt ihr euer Lauftraining in einem moderaten Tempo fortsetzen. Auf Tempoeinheiten sollten ihr an diesen Tag allerdings verzichten.

Viel Spaß beim Training!


Tags :

Kategorien : Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »