Platzregen, Wind, Hagelschauer und dann wieder blauer Himmel und Sonne; Herbstwetter ist extrem wechselhaft und gerade deswegen auch extrem schön. Mit dem richtigen Herbstlaufoutfit kannst du deine Runs jetzt genießen, denn Regen und Wind perlen und prallen einfach an dir ab, während der Spaß bleibt. Hier ein paar Tipps, wie dein perfektes Herbstlaufoutfit aussehen sollte!

Dein Herbstlaufoutfit – immer auf dem Punkt!

Das Gute ist, dass wir dank unserer Wetter-Apps immer einigermaßen abschätzen können, wie sich das Wetter in den kommenden Stunden entwickelt. Dementsprechend kannst du dann auch deine Bekleidung entsprechend anpassen und muss nicht wirklich auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Du kannst dich zielgerichtet so verpacken, dass du trocken und auch auf „Betriebstemperatur“ bleibst, also weder auskühlst noch überhitzt.

Was du jetzt brauchst ist Funktionsbekleidung von der Unterwäsche bis zum „outer layer“! So kannst du bestens die Atmungsaktivität sowie den Feuchtigkeits- und Wärmeaustausch regeln. Wenn dann auch noch hochwertige Materialien und eine stylische Optik dazukommen, kannst du gar nicht schnell genug auf die Laufstrecke kommen – egal wie das Wetter ist.

Der funktionelle Lagen-Look

Fangen wir doch bei der Sportunterwäsche an, denn sie ist schließlich die erste und unterste Schicht, die direkt auf deiner Haut aufliegt. Sie hat die Hauptaufgabe, Schweiß vom Körper weg nach außen zu leiten.

Dann kommt als nächstes der „mid layer“ zum Einsatz. Diese mittlere Schicht kann ganz unterschiedlich ausfallen. Kurzarm- oder Langarmshirt, 3/4- oder Longtight, dünn oder angeraut, mit oder ohne Windstopper – abhängig von den Temperaturen, den Witterungsbedingungen und deinem persönlichen Kälte-/Wärmeempfinden hast du hier verschiedenste Möglichkeiten, dein Herbstlaufoutfit zu gestalten.

Die oberste Schicht bringt den Wetterschutz mit; oft in Form von wasserabweisenden oder sogar wasserdichten Membranen. Schuhe mit GTX-Membran haben wir dir im letzten Blog vorgestellt, entsprechend gibt es auch Jacken und Hosen, die Regen und Schnee wirkungsvoll abwehren. Dennoch bleibt die Atmungsaktivität erhalten, so dass dein Körper nicht überhitzt. Besonders an kühleren Tagen ist es clever, wenn deine Laufbekleidung ein wärmendes Luftpolster zwischen den einzelnen Schichten bildet, damit du nicht auskühlst. Wichtig ist das vor allem dann, wenn der Wind stärker weht. Dann tritt der „Wind Chill Effekt“ ein. Er ist schuld, dass die gefühlte Temperatur deutlich unter der tatsächlichen Temperatur liegt und dich schneller frieren lässt. Mit einer Laufjacke oder einem Longsleeve und einer Laufhose mit Windstopper bist du hier auf der sicheren Seite.

Also: Stell dir dein Herbstlaufoutfit zusammen und starte in deinen perfekten Laufherbst!


Tags :

Kategorien : Bekleidung Equipment


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »