adidas, Garmin, fitbit & Co.: Wir geben euch ein Update, was aktuell im Bereich der Fitnessarmbänder und Trainingscomputer so angesagt ist.

Blog Sportuhr

von Martin

Wieder alles im Blick – dein Trainingspartner am Handgelenk

Klar, du kannst dir auch eine Apple-Watch ums Handgelenk schnallen. Aber ob sie dir die Funktionen bietet, um dein Training zu steuern und entsprechend auszuwerten, das musst du schon selber beurteilen. Ich persönlich halte mich dann doch lieber an die Hersteller, die sich seit Jahren einen Namen in diesem Bereich gemacht haben oder gezielt in die Richtung Sport arbeiten.

fitbit Surge und fitbit Charge – immer einen Schritt voraus

Wie zum Beispiel fitbit mit der Surge. Sie erfasst eine Vielzahl an Daten beim Training. Dazu gehören nicht nur Laufdistanz und Geschwindigkeit dank integriertem GPS-Empfänger. Auch die Herzfrequenz wird gemessen – und das nicht nur beim Sport, sondern auch kontinuierlich im Alltag mittels optischem Sensor direkt am Handgelenk. Die Surge kombiniert also Trainingscomputer und Activitytracker in einem Gerät. Deine Kollegen, dein Laufpartner oder deine Bekannten nutzen auch ein fitbit-Gerät wie z. B. die Surge oder das Charge-Armband? Dann fordere sie heraus und miss dich mit ihnen – ob im Alltag oder beim Sport. Es ist ein riesen Spaß, um Schritte, Etagen oder Kalorien zu wetteifern und sich gegenseitig zu pushen.

Adidas und Garmin – für jeden die richtige Unterstützung beim Training und im Alltag

Blog UhrAdidas hat sich mit der MiCoach Smart Run und der MiCoach Fit Smart Watch als einer der ersten Hersteller an die brustgurtlose Messung der Herzfrequenz gewagt und sich damit auch am Markt etabliert. Vor allem die MiCoach Smart Run präsentiert eine Fülle von Funktionen, die weit über die anderer Sportuhren hinausgeht. So bietet sie zum Beispiel einen internen Speicher, um Musik auf die Uhr zu laden und die Playlisten dann drahtlos per Bluetooth auf entsprechende Kopfhörer zu streamen. So kannst du dich von deiner Musik bei deinen Läufen beflügeln lassen.

Erst vor einigen Monaten ist Garmin mit dem Forerunner 225 nachgezogen und hat seinerseits einen Trainingscomputer mit optischer Herzfrequenzmessung auf den Markt gebracht. Basierend auf dem Forerunner 220 kombiniert sie ebenfalls noch einen Activitytracker, der deine Aktivität im Alltag im Blick behält. Aber auch Modelle wie der Forerunner 620 oder die Fenix 3 zeigen ganz klar, was heutige Trainingscomputer können und wie groß die Funktionsvielfalt sein kann.

Vom Fitnessarmband bis zur Multisportuhr – Polar zeigt, was sie draufhaben

Als der V800 Trainingscomputer von Polar präsentiert wurde, war die Freude der Fans groß. War doch die RS800 schon etwas in die Jahre gekommen und konnte auch noch nicht mit integriertem GPS aufwarten. Seitdem hat der V800 einige Updates bekommen und punktet jetzt nicht nur mit zusätzlichen Funktionen im Schwimmmodus, sondern auch mit der Möglichkeit, dass sie Nachrichten vom Smartphone anzeigen kann, wenn die beiden Geräte per Bluetooth gekoppelt sind. Aber auch mit den Modellen M400 und A300 sowie dem neuen Loop 2 Fitnessarmband hat Polar sein Portfolio rundum geupdatet. Zudem tragen die Finnen dem aktuellen Trend nach Farbe Rechnung, indem sie Wechselarmbänder für den A300 oder unterschiedliche Farben des M400 anbieten. So passen die Sportuhren immer zu deinem Lieblingsstyle und sind auch im Alltag immer dabei.

Vom Autonavi zur Sportuhr – TomTom Cardio

TomTom Cardio RunnerTomTom setzt voll und ganz auf die brustgurtlose Herzfrequenzmessung mittels optischem Sensor am Handgelenk. Und dies kombinieren sie zudem mit einer intuitiven Ein-Knopf-Steuerung, die dich zügig zu dem Menüpunkt führt, den du suchst. Setze dir persönliche Ziele und erreiche sie – die TomTom Cardio unterstützt dich dabei. Ob du nun 5 Kilometer am Stück laufen möchtest, 60 Minuten rennen magst oder auf deiner Hausrunde schneller sein willst als am Vortag. Und ich kann nur sagen, dass ich schon auf heißen Kohlen sitze, was den Release der neuen TomTom Spark betrifft. Integriertes GPS, ein neuer optischer Herzfrequenzsensor, Activitytracking und 3 GB Speicher für Musik machen mich neugierig!

Be social – immer und überall

Was natürlich alle Hersteller auf dem Schirm und gut drauf haben, ist die Auswertung der Aktivitäten. Ob per Smartphone-App oder per Online-Tool – keine Daten gehen verloren und du kannst dich und deine Leistungen vergleichen. Und natürlich kannst du deine Freunde an deinem Erfolg teilhaben lassen. Teile deine Ergebnisse einfach bei Facebook oder auf anderen Plattformen und motiviere alle anderen, ihren Alltag auch aktiver zu gestalten.

Da ist viel Neues und Tolles am Start. Wenn ihr jetzt nicht wisst, welcher Fitness Tracker oder welche Sportuhr zu euch passt, dann lasst euch in eurer RUNNERS POINT-Filiale beraten, schreibt uns einfach eine Mail oder hinterlasst einen Kommentar.


Kategorien : Equipment Fitness Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Zubehör


Kann man mit der tom tom spark uhr gegen kollegen challenge machen. Sehen wie viele schritte odr wieviel sport sie gerade machen?

Hallo Manuela!

Mit der Tom Tom Spark und auch der Runner 2 kannst du im Modus „Wettkampf“ gegen eine deiner letzten 10 Aktivitäten oder gegen eine Aktivität von der MySports-Webseite antreten. Hier findest du das benutzerhandbuch der Tom Tom Spark: http://download.tomtom.com/open/manuals/watch2015/index.htm

Laufende Grüße, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »