In unserer schnellebigen Zeit ist genau diese ein wichtiges Gut. Und dennoch legen viele Menschen Wert darauf, fit zu sein und trotz beschränkter Zeitressourcen ein Training zu absolvieren. Hier kommt das HIT (High Intensity Training) ins Spiel. Und dank dem Smartphone und den entsprechenden Fitness-Apps ist jetzt immer der richtige Zeitpunkt und der richtige Ort. Wir haben uns etwas ausführlicher mit HIT und den Apps beschäftigt.

Fitness-Apps: Dein Smartphone als Trainer

HIT – auspowern bis die Muskeln brennen

HIT – High Intensity Training – das sind intensive Sporteinheiten, die im Vergleich zu einem Lauftraining deutlich kürzer ausfallen. Auf dem Plan steht eine Kombination aus Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit. Hierbei wird der Körper für eine kurze Zeitspanne auf Höchstleistung gepusht, um dann in einer Erholungsphase wieder zu regenerieren. Allerdings steht recht flott der nächste Reiz bzw. die nächste Übung an, um den gewünschten Trainingseffekt zu erzielen.

HIT spricht vor allem bereits gut trainierte und fitte Menschen an, da die körperliche Belastung recht hoch ist. Die kurze Belastungsdauer und die Intensität kann die Muskulatur ordentlich „schocken“ und für einen gehörigen Muskelkater sorgen. Einsteiger sollten sich also lieber zuerst an diese Trainingsform gewöhnen, bevor sie Vollgas geben.

Freeletics, Runtastic und Co. – dank Smartphone den Trainer und Tracker immer am Start

Fitness-App FreeleticsUnser Smartphone begleitet uns fast überall hin – und auch beim Training ist es ein heißgeliebter Partner. Es gibt nicht nur Programme, mit denen du deine Sportuhr oder deinen Activity Tracker auswerten kann, du kannst auch dein Workout verfolgen. Diese „Sportstracker“ zeichnen deine Läufe, deine zurückgelegte Strecke, die Zeit und dein Tempo auf, so dass du deine Leistungen auswerten kannst. Runtastic, Endomondo, Runkeeper und die Nike+ Running App sind hier sicher einige der bekanntesten Programme fürs Smartphone.

Fitness-Apps wie Freeletics, VirtuaGym, Strava, adidas miCoach oder „7 Minuten“ bieten dir einen kompletten Übungssatz für dein Fitnesstraining aber auch Trainingspläne fürs Laufen, um dich fit zu machen.

Ob zu Hause, im Büro oder unterwegs – da du bei den Fitness-Apps fast nie zusätzliche Geräte oder Gewichte brauchst, wird ab sofort jeder Ort zu deinem persönlichen Fitnesstudio. „7 Minuten“ zeigt dir 12 Übungen, die dich für #dasbesteFruehjahr deines Lebens stählen und VirtuaGym bietet dir sogar Ernährungspläne. Freeletics lässt sich individuell anpassen und bietet auch Videos zur Erklärung der Übungen. Da du ja selten einen Personal Trainer an deiner Seite hast, können diese eine gute Unterstützung sein, um eine falsche Ausführung der Übungen zu verhindern. Um 100% sicher zu gehen und die Übungen korrekt durchzuziehen, kann gerade für Einsteiger ein Coach oder ein Besuch im Fitnesstudio sinnvoll sein.

Die Lauf-Apps wie Strava oder adidas miCoach geben dir die Möglichkeit, Trainingspläne für dein individuelles Ziel anzulegen und danach zu trainieren. Ob 5 km Fun-Run, Volkslauf, ein Obstacle Race oder ein Halbmarathon – deinem persönliches Ziel steht nichts mehr im Weg.

Motivation und Erfolg – der Schlüssel für #dasbesteFruehjahr deines Lebens

Aller Anfang ist schwer, aber wer runter von der Couch will, der findet mit den Fitness-Apps Wegbegleiter und Motivatoren, die immer wieder aufs Neue fordern. Dank Smartphone hast du deinen Coach immer dabei und sowohl das Programm als auch dein Körper spiegeln dir deine Erfolge wider. Und wenn Freundinnen und Buddys auch am Start sind, dann pusht das gleich nochmal – denn wer möchte im Sommer nicht zeigen, was #dasbesteFruehjahr einem gebracht hat?


Tags :

Kategorien : Equipment


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »