Auch in 2016 geht es mit rasanten Innovationen und neuen Modellen auf dem Laufschuhmarkt weiter. Wir haben uns mal die Highlights für den Start in die Saison genauer angeschaut.

Boost_duo_1

von Martin

Nicht nur wir haben gute Vorsätze für das neue Jahr 2016! Auch die Laufschuhhersteller haben sich einiges vorgenommen und starten bereits zu Beginn mit interessanten Neuigkeiten. Drei davon stellen wir euch hier vor: Saucony Everun, adidas Ultra Boost ST und Asics FuzeX

Everun – Saucony kommt mit neuer DämpfungSaucony Everun

Saucony hat mit dem Everun-Material ein neues Dämpfungselement auf den Markt gebracht. Es bringt die Dämpfung – je nach Ausführung – so nah wie möglich an den Fuß. Der Läufer erlebt so dank des geringen Komprimierungsgrads eine effektivere und lebhaftere Art des Laufens. Everun erinnert vom Aussehen ein wenig an das Boostmaterial von Adidas. Die Vorzüge des neuen Everun-Materials liegen vor allem in der guten Energierückgewinnung. Vergleicht man das Element mit einer „normalen“ Laufschuhzwischensohle aus EVA, dann soll es in der Lage sein, bis zu 83% mehr Energie wieder zurückzugeben.

Grafik Saucony Everun

Bei dem Topmodell Triumph ISO 2 wird es als zusätzliche Schicht direkt unterhalb der Einlegesohle verwendet. Ein weiteres Dämpfungskissen befindet sich im Rückfußbereich auf der Außenseite. Beim Guide 9 befindet sich Everun nur als Schicht unterhalb der Einlegesohle. Der im Frühjahr 2016 erscheinende Kinvara 7 bekommt ein Everun-Dämpfungskissen in der Zwischensohle im Rückfußbereich.

adidas bringt den ersten Stabilschuh mit 100 % Boost

Der Ultra Boost ST ist frisch auf dem Markt und kommt wie der neutrale Ultra Boost ebenfalls mit einer Zwischensohle aus 100 % Boost-Material für höchste Energierückgewinnung daher. Doch damit der ST mehr Stabilität mitbringt, unterscheidet er sich vom Ultra Boost in fünf wichtigen Eigenschaften. Der größte Unterschied ist die Boost-Zwischensohle, die auf der Innenseite eine höhere Pellets-Dichte aufweist. Mehr Pellets auf gleichem Raum machen die Zwischensohle deutlich stabiler. Auch das Primeknit-Upper wurde überarbeitet. Es ist aus einem stabileren Garn und fester Boost_Damengewebt als beim Ultra BOOST und bietet so mehr Stabilität. Natürlich bleibt der Komfort gleich und der Schuh bietet weiterhin eine optimale Passform.

Zugunsten von mehr Stabilität wurde die Continental-Außensohle auf der Innenseite geschlossen und das Torsion-System auf der Innenseite fester gearbeitet. Da der Ultra Boost ST im Mittelfußbereich breiter ist, bietet er mehr Auflagefläche auf dem Untergrund, was ebenfalls mehr Stabilität liefert.

Diese fünf Eigenschaften machen den adidas Ultra Boost ST im Vergleich zum Ultra Boost deutlich stabiler. Das TPU-Fersenelement dient einzig und allein der optischen Unterscheidung – so können Ultra Boost und Ultra Boost ST schnell und einfach auseinander gehalten werden.

Bei Asics fusioniert das Gel – FuzeX und FuzeX Lyte

Nike hat neben den Laufschuhen mit einem Air-/Zoom-Dämpfungskissen vor Jahren den Lunarlonschaum entwickelt und Brooks hat sein DNA-Dämpfungsmaterial in den MoGo-Schaum der Sohle eingespritzt. Jetzt hat Asics eine neue Art seiner Gel-Dämpfung entwickelt und keine Gel-Kissen eingebaut, sondern dem gesamten Zwischensohlenmaterial eine Infusion Gel verpasst. So bieten der FuzeX und der FuzeX Lyte Dämpfung über die komplette Sohlenlänge – von der Ferse bis zum Vorfuß.

Optisch machen die Modelle auch einiges her und punkten mit einem frischen, jungen Design, das sich auch abseits der Laufstrecke absolut sehen lassen kann. Entwickelt ist der Schuh aber ganz klar als Laufschuh, der sich vor allem auf Schotter, festen Park- und Asphaltwegen sowie auf der Bahn wohlfühlt. Wir sind gespannt, welchen Eindruck die neuen Asics-Modelle hinterlassen.

Beide FuzeX-Modelle sind ab Anfang Februar bei RUNNERS POINT verfügbar.


Kategorien : Equipment Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Schuhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »