Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

In der Woche vom 12. bis zum 20. Oktober 2019 startet Eliud Kipchoge zur „INEOS 1:59 Challenge“. Er will die letzte Barriere in der modernen Leichtathletik überwinden und den Marathon unter 2 Stunden laufen. Eliud will andere Athleten inspirieren, die Bremsen im Kopf zu lösen und daran zu glauben, dass das Unmögliche möglich ist. “ Mein Rat für alle, die sich bemühen, ihre eigenen Grenzen zu durchbrechen: Glaubt an euch selbst!“ sagt Eliud.

Alle Infos rund um die „INEOS 1:59 Challenge“ in Wien bekommst du hier:

Die „INEOS 1:59 Challenge“: Der Weltrekordhalter

Den offiziell anerkannten Weltrekord hat Eliud Kipchoge beim BMW Berlin Marathon 2018 erzielt, als er großartige 2:01:39 Stunden gelaufen ist. Für den Olympiasieger ist der Marathon unter zwei Stunden der große Traum seiner Karriere, sein mögliches Vermächtnis und zugleich das härteste und schwierigste Rennen, auf das er sich einlässt. „Es ist unglaublich aufregend, eine weitere Chance zu bekommen, die Zwei-Stunden-Marke im Marathon zu unterbieten. Ich sage immer: ‚No human is limited‘. Ich weiß, dass es für mich möglich ist, einen Marathon unter zwei Stunden zu laufen“, sagt Eliud Kipchoge zur bevorstehenden Herausforderung

Eliud Kipchoge ist im Jahr 2017 beim Nike Breaking2 Projekt in Monza, Italien, der Zwei-Stunden-Marke näher gekommen, als es viele für möglich gehalten hätten. Damals hat er die fantastische Zeit von 2:00:25 Stunden erzielt. Im Gegensatz zu seinem ersten Rekordversuch im Jahr 2017 in Monza sind in Wien auf der gesamten Strecke Zuschauer zugelassen und auch erwünscht.

Die „INEOS 1:59 Challenge“: Die Strecke

Eliud Kipchoge startet auf der Wiener Reichsbrücke den Versuch, als erster Mensch einen Marathon unter zwei Stunden zu laufen. Damit beginnt Kipchoge das Rennen dort, wo auch beim jährlichen Vienna City Marathon gelaufen wird. Allerdings wird er weiter südlich das Rennen starten, um sich so das leichte Bergauf-Stück zu Beginn der Reichsbrücke zu ersparen. Vom Ende der Reichsbrücke läuft er stadteinwärts auf der Lassallestraße mit Blick auf das Riesenrad bis zum Praterstern. Anschließend wird er auf einer 4,3 Kilometer geraden Strecke auf der Hauptallee bis zum Lusthaus insgesamt vier Runden zu je 9,6 Kilometer absolvieren. Das Ziel befindet sich in unmittelbarer Nähe des Ernst-Happel-Stadions. Die Strecke entspricht mit einer geringen Höhendifferenz zwischen Start und Ziel den internationalen Regeln im Straßenlauf. Als offizieller Weltrekord kann das Ergebnis der INEOS 1:59 Challenge allerdings nicht anerkannt werden, da unter anderem zu viele Tempomacher zum Einsatz kommen werden.

Die „INEOS 1:59 Challenge“: Die Tempomacher

Ein elitäres Feld an Tempomachern wird Eliud bei seinem  zweiten Versuch unterstützen. Dazu gehört unter anderem Julien Wanders, der mit 23 Jahren ein Shooting-Star des europäischen Laufsports ist. Der Schweizer brach in den vergangenen neun Monaten die Europarekorde über 5 km (13:29 Minuten), 10 km (27:25) und im Halbmarathon (59:13). Ein zweiter namhafter Tempomacher ist Paul Chelimo, der seit gut vier Jahren für die USA startberechtigt ist und bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio die Silbermedaille über 5.000 m gewonnen hat. Bei der WM 2017 war er zudem Dritter über diese Distanz. Wanders und Chelimo, werden zudem bei den Ende September beginnenden Weltmeisterschaften in Doha (Katar) starten und anschließend nach Wien kommen. Auch  die norwegischen Lauf-Stars und Brüder Henrik, Filip und Jakob Ingebrigtsen haben ihre Unterstützung für das Rennen mit historischer Dimension zugesagt.

Die Weltrekorde der letzten 20 Jahre:

Zeit                    Datum            Läufer                                          Ort

02:06:05          20.09.98        Ronaldo da Costa (BRA)          Berlin

02:05:42          24.10.99        Khalid Khannouchi (USA)       Chicago

02:05:38          14.04.02        Khalid Khannouchi (USA)       London

02:04:55          28.09.03        Paul Tergat (KEN)                    Berlin

02:04:26          30.09.07        Haile Gebrselassie (ETH)       Berlin

02:03:59          28.09.08        Haile Gebrselassie (ETH)       Berlin

02:03:38          25.09.11        Patrick Makau Musyoki (KEN)     Berlin

02:03:23          29.09.13        Wilson Kipsang (KEN)            Berlin

02:02:57          28.09.14        Dennis Kimetto (KEN)            Berlin

02:01:39          16.09.18        Eliud Kipchoge (KEN)              Berlin

Quelle: Wikipedia

Was glaubt ihr? Wird die magische Grenze fallen?

Eliud Kipchoge ist davon überzeugt, wie er jüngst bei einem Telefongespräch mit Journalisten erklärte: „Es geht um Geschichte und darum, ein Vermächtnis im Sport zu hinterlassen. Mein Ziel in Wien ist es, die Barriere von zwei Stunden zu durchbrechen. Ich weiß, dass es passieren wird.“


Tags :

Kategorien : Erlebnisberichte & Events Rund um Sport, Fitness und Lifestyle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »