Meine Kollegen Bastian und Jens haben die Trendsportart Crossfit getestet. Wie sie das harte Workout er- und überlebt haben, erfährst du im Interview!

von

Ein Crossfitter

Crossfit ist seit einigen Jahren voll angesagt. Coole Klamotten, sogenannte Crossfit-Boxen und jede Menge Schweiß und Muskeln, dass ist das, was ich als erstes von dieser Sportart wahrgenommen habe. Im Selbstversuch habe ich dann schnell festgestellt, dass da viel mehr dahintersteckt: Crossfit geht echt cross und quer durch alle Sportarten und Muskelpartien. Mittlerweile sind Teile des Crossfit-Workouts fester Bestandteil meines Trainings – allerdings finden diese im Wald, auf Treppen oder im Wohnzimmer statt.

Meine Kollegen Jens und Bastian hingegen haben ein Training in einer waschechten Crossfit-Box (Übersetzung: Fitnessstudios in denen Crossfit-Training angeboten wird) absolviert. Als Nicht-Box-Crossfitter hat mich natürlich interessiert, wie es ihnen dort ergangen ist und was sie von Crossfit halten.

Jens, Bastian – ihr seid beim Crossfit-Training gewesen. Wie war es und wie ist die Stimmung bei so einem harten Workout?

CrossfitJens: Zu Beginn war es schon ungewohnt, da man im Vergleich zum Fitnessstudio, wenn man an den Geräten trainiert, viel mehr in Bewegung ist. Man beansprucht den ganzen Körper. Und es geht direkt voll los. Aber die Stimmung war echt super – jeder hat gleich gelitten. Und es hat sich auch jeder gegenseitig gepusht! Der Muskelkater die nächsten Tage war allerdings die Hölle 😉

Bastian: Also mein Eindruck war, dass es sofort richtig zur Sache geht. Da wird wirklich alles aus einem herausgeholt. Aber letztendlich empfand ich es als sehr motivierend und Spaß hat es auch gemacht. Man sollte aber schon Bock darauf haben, an seine Grenzen zu gehen.

Bastian, du gehst primär laufen und du, Jens, spielst Fußball. Seht ihr für euren Lieblingssport einen Benefit, wenn ihr ihn mit Crossfit kombiniert?

Bastian: Auf jeden Fall. Die meisten Sportarten trainieren ja immer nur bestimmte Muskelgruppen und können deshalb schnell einseitig werden. Durch die Alternative Crossfit hat man die Möglichkeit komplexer und vielseitiger zu trainieren.

Jens: Crossfit ist aus meiner Sicht für Fußballer eine sehr sinnvolle Kombination zum normalen Training. Beim Fußball ist es ja so, dass man viele Sprints und Zweikämpfe bestreitet – also sehr intensive Momente hat – dann aber auch mal kurz durchschnaufen kann. Beim Crossfit wird genau das trainiert: kurze, sehr intensive Einheiten mit kurzen Erholungspausen bevor es dann wieder richtig zu Sache geht.

Hattet ihr im Crossfit-/Fitnessbereich bereits Vorerfahrungen und schon einmal ein ähnlichen Workouts durchgezogen?

Jens: Ich gehe sonst kaum ins Fitnessstudio und trainiere eigentlich nur auf dem Platz. In der Vorbereitung sind bei uns auch ein paar ähnliche, sehr intensive Übungen dabei. Allerdings ist Crossfit nochmals eine ordentliche Stufe härter.

Bastian: Ich gehe regelmäßig ins Fitnessstudio und habe deshalb einige Übungen schon einmal gemacht. Aber beim Crossfit ist das Repertoire ja so groß, dass es wirklich abwechslungsreich ist. Deshalb waren viele Dinge für mich neu.

Bilder und Videos vom Crossfittraining zeigen oft schon krasse Übungen. Wie war es bei euch?

_RP_ROM_10457Bastian: Die Übungen waren wirklich krass. Das ist vergleichbar mit den YouTube Videos, nur dass ich die Übungen längst nicht so gut durchführen konnte 😉 Da gehört wirklich einiges an Training und Technik dazu.

Jens: Da kann ich Bastian nur zustimmen. Die Übungen sind echt hart. Wichtig ist da aus meiner Sicht einen guten Trainer an der Seite zu haben, der einem die Übungen richtig zeigt, damit die Technik passt. Und der einen zwar pusht, aber etwa bei den Gewichten auch sagt: „Mach mal lieber etwas weniger für den Anfang“

Was trägt denn der Crossfitter so – was würdet ihr raten?

Jens: Es sollten aus meiner Sicht schon vernünftige Sportsachen sein. Bei der Kleidung finde ich wichtig, dass sie atmungsaktiv ist, denn ins Schwitzen kommt man definitiv. Und da man auch mit dem ganzen Körper viel in Bewegung ist, sollten auch vernünftige Schuhe an den Füßen sein, in denen man einen guten Halt hat. Und auch als Mann kann ich sagen, dass die Optik nicht unwichtig ist. Wenn also das Equipment noch gut aussieht, umso besser.

Bastian: Ich denke hier gilt Ähnliches wie in jeder Sportart. Mit der richtigen Kleidung und den richtigen Schuhen macht das Training mehr Spaß. Vernünftige Sportkleidung für einen erfolgreichen Start ist meiner Meinung nach wichtig. In der Crossfit-Box wurde ziemlich viel Reebok getragen. Die haben für Crossfit extra eine eigene Kollektion gemacht.

Ist Crossfit auch weiterhin für euch ein Thema?

Jens: Ja, auf jeden Fall, denn Crossfit ist für mich der richtige Mix aus hartem Training und Spaß!

Bastian: Ich war auch nicht das letzte Mal in der Box, denn die Stimmung war wirklich gut und hat mich motiviert, immer nochmal `ne Schüppe drauf zu legen. Wahnsinn!

 

Crossfit kurz erklärt

Beim Crossfit solltest du nicht nur deine Kondition auf dem Schirm haben. Du trainierst auch deine Belastbarkeit, deine Koordination, deine Schnelligkeit. Und auch deine Balance und dein Reaktionsvermögen werden geschult.

Crossfit verbindet in den Trainingseinheiten vier Elemente: Nach dem Warm-Up folgt ein Kraftteil. Das dann folgende „Workout of the day“ (WOD) bildet den Kern mit seinen Kraft- und Laufübungen. So lassen sich unendlich viele Trainingssessions zusammenstellen. Und nach dem Cool-Down weißt du genau, was du getan hast.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon einmal Crossfit gemacht? Was sind eure Erfahrungen? Wir freuen uns auf eure Kommentare!


Kategorien : Erlebnisberichte & Events Fitness


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »