Pause machen! Mal runterkommen! Chillen! Regeneration! Für viele sind diese Begriffe zwar in ihrem Wortschatz, aber nicht in ihrem Alltag existent. Aber gerade wenn du Stress hast, durch Job oder die Familie – oder auch durch einen anstrengenden Trainingsplan, weil du dich gerade auf einen Wettkampf vorbereitest, musst du dir Auszeiten gönnen, um Kraft zu sammeln! Wie das gehen kann, liest du im Blog!

Regeneration

Regeneration – so kann‘s gehen!

Puh, das war heute wieder ein Tag auf der Arbeit! Und das Lauftraining danach bin ich viel zu schnell angegangen, das hat mich auch eher gestresst als runtergeholt! Wenn das so grad bei dir läuft, dann läuft es falsch! Dann ist es höchste Zeit, dir eine richtige Auszeit zu nehmen, auch wenn die Zeit dafür knapp ist. Wie das gehen kann? Check unsere Tipps:

Regeneration EntspannungGönne dir eine Massage: Ob Wellness-, Sport- oder Thaimassage – ist es nicht schön, durchgeknetet zu werden und danach relaxt und mit gelockerter Muskulatur wieder unterwegs zu sein? Ob du dich massieren lässt oder dir eine Selbstmassage gönnst, ist deine eigene Entscheidung. Hier findest du ein paar Tipps zur Selbstmassage.

Gute Nacht: Während du gemütlich schlummerst, ackert der Regenerationsprozess deines Körpers auf Hochtouren. Die Muskulatur wird instand gesetzt, das Immunsystem auf den aktuellsten Stand gebracht und der Geist verarbeitet die Erlebnisse des Tages beim Träumen. Also gönne dir ausreichend Schlaf, denn leichter kann Regeneration nicht sein!

Es lebe der Sport: Bewegung ist der Stresskiller Nummer 1! Warum? Weil die Bewegung deinen Stoffwechsel aktiviert und eine stärkere Durchblutung anregt. Letzteres führt vor allem dazu, dass der Abtransport von Abfallstoffen schneller erledigt wird und du dich gerade nach sportlicher Belastung einfach schneller wieder fit fühlst. Außerdem hilft dir der Sport, auch mental runterzukommen. Und dabei ist es egal, ob du läufst, einen ausgedehnten Spaziergang machst, mit dem Rad in den Biergarten fährst oder im Schwimmbad deine Bahnen ziehst.

 

regeneration meditationRunter vom Gas vor einem Wettkampf: Tapering heißt das Zauberwort und beschreibt die Zeit vor einem Wettkampf, in dem die Laufintensität deutlich zurückgeschraubt wird. Abhängig von der Länge der Wettkampfstrecke, kann diese Phase bis zu 20 Tage dauern. In dieser Zeit füllt der Körper seine Energiespeicher vollständig auf, um am Wettkampftag volle Leistung abrufen zu können.

Stärke deinen Geist: Meditation und/oder autogenes Training schaffen bereits im Alltag Auszeiten, mit deren Hilfe du dich selber besser und/oder anders wahrnimmst und innerhalb kürzester Zeit eine ordentliche Portion Power sammeln kannst. Um die richtige Meditationsform und das passende autogene Training für dich zu finden, solltest du dir Rat im Netz holen oder dich nach einem Meditationscenter in deiner Nähe umsehen.

Guten Appetit: Um optimal zu arbeiten, verbraucht dein Körper Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Spurenelemente, Mineralstoffe,… Und da du dies alles nicht mit der Atemluft einsaugst, ist es wichtig, dich abwechslungsreich zu ernähren, um dem Körper das zu bieten, was er braucht. Denn ohne Proteine kann sich zum Beispiel deine Muskulatur nicht regenerieren. Also trink genügend und iss eine gesunde Kombination mit Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst und Nüssen. Du weißt nicht genau, was du essen sollst? Hier ein Rezept:

Matjessalat-0516

Rote-Bete-Salat mit Bismarckhering

(Wer keine Bismarckheringe mag, der kann auch gekochte Eier nehmen)

Für den Salat (2 Personen):

  • 2–3 Karotten
  • 2 kleine Knollen Rote Bete
  • ½ Zwiebel
  • 4 Bismarckheringe

Zutaten für die Salatsoße:

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL süße Sahne
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 TL scharfer Senf
  • ½ TL Meerrettich aus der Tube
  • ½ Knoblauchzehe, durchgepresst
  • frischer Schnittlauch, gehackt
  • Kräutersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Honig
  • Hanfsamen

Zubereitung:

  1. Mische die Zutaten für die Salatsoße.
  2. Schneide die Zwiebel in kleine Würfel, mische sie mit der Soße und lass das Ganze mindestens 5 Minuten ruhen.
  3. Raspele die Karotten und die Rote Bete
  4. Misch die Karotten und die roten Bete mit der Salatsoße.
  5. Serviere zum Salat je 2 Bismarckheringe.

Guten Appetit! Und denke dran, dir regelmäßig eine Auszeit zu nehmen!


Tags :

Kategorien : Gesundheit Rund um Sport, Fitness und Lifestyle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »