von

Vorsätze TabithaHast du dein Jahr oder einen bestimmten Zeitraum schon mal wie eine „Heldenreise“ betrachtet? Ich habe damit in den letzten zwei Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht und meine Ziele erreicht.  Wer sie vor Augen hat und die damit verbundenen Aufgaben, Aufbrüche, Prüfungen, Hochs und Tiefs und die Höhepunkte des Jahres, der ist auf dem besten Weg.

Neustart und Frühjahrsputz

Ich beginne mit einer Reinigung nach der ganzen Weihnachts-Schlemmerei. Dieses Jahr erfolgt sie als „Öl-Kur“. So nehme ich morgens nach dem Aufstehen einen Löffel voll kaltgepressten Sonnenblumenöl in den Mund und kaue, ziehe und schwenke das Öl 5 bis 10 Minuten im Mund hin und her. Dann kommt das Öl in den Mülleimer und der Mund wird ausgespült. Das Ölziehen soll von Giften und Schlacken befreien. Ich probiere dieses Verfahren nun  6 Wochen aus um zu schauen, ob es meinem Körper gut tut.

Aber damit ist die Reinigung nicht abgeschlossen – ich mache für zwei Wochen einen Bogen um Weißmehlprodukte und Süßigkeiten.  Statt Nudeln und Brot kommen Hirse und Quinoa auf den Speiseplan. Super lecker: Hirse statt nur mit Wasser auch mit Milch kochen, dann kommt Zimt oder Vanille, sowie gehackte Mandeln und frisches Obst dazu.

Aufbruch

Ja länger man sich nicht bewegt, desto schwieriger ist es, sich endlich aufzuraffen. Also „breche ich auf“ – fange mit lockerem Training an, gehe Schwimmen und ins Fitness-Studio. Und beim Laufen kommen mir schon die ersten Ideen, was ich gerne machen möchte. Ich spreche mit Kollegen und Freunden und finde Verbündete. Gemeinsame Ziele werden greifbar und stärken die Verbindlichkeit, die Motivation kommt mit der Planung und der Anmeldung für den ersten Lauf.

Ziele

Vorsätze Transalpine RunIch habe immer zwei große Ziele, wobei einer den Höhepunkt des Jahres darstellt. In diesem Jahr ist es ein Herbst-Marathon und dann der Transalpine Run. Ich freue mich riesig und plane einige Zwischenziele, beginne mit einer Woche Wandern in England mit meiner Schwester und dann einem lockeren 10 Kilometerlauf in der Heimat. Beim Syltlauf (33,33 Kilometer meist gegen den Wind– ein großer Spaß) hat mich zum Glück eine gute Freundin schon im letzten Jahr angemeldet. Dann folgt im Mai ein Halbmarathon, im Juni eine Triathlon-Mitteldistanz und bald danach der Gebrüder Grimm Lauf mit meinen Kollegen. Dann kommt das Highlight: ein Etappenlauf über 8 Tage in der Bergen – der Transalpine Run. Ich habe einen Film („Heaven and Hell“)  darüber gesehen und bin seitdem „angefixt“. Im Herbst kommt noch ein letztes Ziel, da will ich nochmal alles geben: beim Marathon in Frankfurt.

Ja, da stehen eine Menge Ziele mit unterschiedlichen Prioritäten auf dem Plan, aber sie sind erreichbar und aufeinander abgestimmt. Ich freue mich riesig auf meine Heldenreise und bin gespannt, was ich dabei alles erleben werde.

Immunsystem schützen und Verletzungen vorbeugen

Damit ich fit und fröhlich bin, muss ich meinen Körper dementsprechend behandeln. Wir alle wissen, dass Pausen enorm wichtig sind, genau wie genügend Schlaf und gesunde Ernährung und eine positive Lebenseinstellung. Aber trotz des Wissens bleiben vor allem gesunde Ernährung und Schlaf im Alltag oft auf der Strecke. Ich gehe dagegen folgendermaßen vor:

  • Morgens Obst und Gemüse in Streifen schneiden, mit Käse und Nüssen in eine Box geben und diese zur Arbeit mitnehmen. Obst allein macht mich nicht satt…
  • Molkedrink – geht schnell, ist super lecker und sehr gesund
  • 1x im Monat koche ich etwas ganz Neues
  • 1 Abend in der Woche gehe ich bewusst früh zu Bett
  • grüner Tee und Manuka-Honig sowie Ackerschachtelhalm und Krill werden jeden Tag als „Geheimwaffe“genutzt

Dokumentieren und Feiern

Sein Jahr auch im sportlichen Bereich zu planen und zu dokumentieren macht Sinn und Spaß – vor allem wenn man seine Ziele erreicht. Hierbei sind Erinnerungen sehr wichtig. Ich mache mir zum Beispiel ein Fotobuch von dem letzten Jahr – mit vielen Bildern, Erlebnissen, Erfahrungen und den Menschen, die ich dabei kennen lernen durfte. Es ist großartig, wenn man auf sein letztes Jahr zurückschaut  und bei allen Hindernissen und Herausforderungen vor Augen hat, wie viel Schönes und Spannendes dabei passiert ist.


Tags :

Kategorien : Ernährung Gesundheit Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Trainingstipps


Klasse Bericht, lieben Dank!
Eine Rückfrage zur „Reinigung“: Warum explizit „Hirse und Quinoa“? Wären Bulgur/Couscous ggf. auch
ähnlich zu verwenden/gesund?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »