Abnehmen oder gar schlank werden, ohne dabei auf seine geliebten Gewohnheiten zu verzichten? Wer möchte das nicht? Leider funktioniert das nicht. Auch wenn die Ernährungsexperten sich nicht immer einig sind – in diesem Punkt gibt es nur eine Meinung: „Ändere dein Lebensstil!“. Ohne eine Ernährungsumstellung in Verbindung mit ausreichenden sportlichen Aktivitäten werden deine überflüssigen Pfunde nicht nachhaltig purzeln.

Wir haben für dich einmal 8 Mythen aufgelistet:

 Alle Fette sind schlecht!

Grundsätzlich falsch! Dein Körper braucht Fette, um die wichtigen Vitamine A, D, E und K aufzunehmen. Am besten sind naturbelassene Fette für deine Ernährung, wie sie in Butter vorkommen. Die Fettsäuren der Butter sind zum Beispiel besonders leicht verdaulich, sättigen lange und beeinflussen dabei nicht den Cholesterinspiegel. Hingegen enthalten Margarine oder raffiniertes Sonnenblumenöl schädliche Transfette. Deshalb wird empfohlen, kalt gepresste Öle zu verwenden, z. B. Oliven-, Lein- und Rapsöl.

Verzichte auf Kohlenhydrate!

Nur teilweise richtig! Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten unseres Körpers – vor allem unser Gehirn und unsere Nervenzellen benötigen eine große Menge davon. Wenn diese fehlen, muss der Körper Energie aus Eiweißbausteinen bilden. Dabei entstehen Abbauprodukte mit unerwünschten Nebenwirkungen wie z.B. Kreislaufprobleme aufgrund von Unterzuckerung. Einer gezielten Reduzierung steht nichts im Wege. Ein kompletter Verzicht ist allerdings nicht ratsam.

Light-Produkte sind besser!

Falsch! Denn sie können dick machen! Egal ob Limonaden, Milchprodukte etc. – sie sind zwar kalorien- oder fettärmer als die Originale, verleiten aber dazu, mehr davon zu sich zu nehmen, sodass mehr Kalorien zusammenkommen. Die Getränke werden meist mit Süßstoffen versehen. So bekommt dein Gehirn das Signal, das Zucker im Anmarsch ist. Da das aber nicht der Fall ist, hast du kurze Zeit später schon wieder Heißhunger.

Scharfe Gewürze sind Fettkiller!

Nur teilweise richtig! Durch das Capsaicin im Chili zum Beispiel erhöht sich die Körpertemperatur. Dies hat zur Folge, dass Stoffwechsel und Durchblutung angeregt werden. Doch die Auswirkung auf die Fettverbrennung ist eher minimal. Ohne Ernährungsumstellung wird es kein positives Ergebnis geben.

 

 

Nach 18:00h nichts mehr essen!

Unentschieden! Die Meinungen der Wissenschaftler gehen hierbei stark auseinander. Manche Forscher sehen keinen Zusammenhang zwischen dem Körpergewicht und abendlicher Energieaufnahmen. Wichtig ist nur, vor dem Zubettgehen nichts schwer Verdauliches zu sich zu nehmen. Denn der Darm arbeitet langsamer, wenn man sich kaum bewegt. Auch sollten möglichst wenig Kohlenhydrate auf den Teller, dafür viel Salat und Proteine, zum Beispiel Fisch, Tofu, mageres Fleisch oder Quark. Die Proteine darin bauen über Nacht die Muskulatur auf.

Yoga macht schlank!

Nur teilweise richtig! Yoga hilft vielen Menschen dabei, ein gutes Körpergefühl zu bekommen und den Stress des Alltages abzubauen. In einer Stunde Hatha Yoga verbraucht eine 70kg schwere Frau ca. 180 Kalorien. Beim Joggen sind es ca. 800 Kalorien und beim Schwimmen ca. 450 Kalorien im gleichen Zeitraum. Yoga kann also eine sinnvolle Ergänzung zu anderen sportlichen Aktivitäten sein.

Kraftsport macht aus Fett Muskeln!

Stimmt nicht! Man kann Fett nicht in Muskelmasse umwandeln. Genausowenig, wie man Fett gezielt nur an bestimmten Körperstellen – wie beispielsweise dem Bauch – abnehmen kann. Fett muss zunächst mühsam wegtrainiert und die Muskulatur gezielt aufgebaut werden. Das ist ein langer, stetiger Prozess – daher brauchen Frauen keine Angst zu haben, plötzlich Muskelberge zu bekommen.

Nur schlanke  Menschen sind gesund!

Das ist falsch! Richtig ist: Ernsthafte Erkrankungen entstehen nicht nur bei Übergewicht. Hier spielen auch erbliche Veranlagungen, die Umwelt und andere Risikofaktoren  (Rauchen, Alkohol, usw.) eine Rolle. Es gibt Menschen, die mollig, aber gesund sind. Oder sehr schlanke Menschen, die Probleme mit ihrer Gesundheit haben.

Wenn du dir für das Neue Jahr vorgenommen hast, einige Pfunde zu verlieren, dann solltest du dir ein realistisches Ziel setzen und nicht zur Radikalkur greifen. Denke in Etappen und belohne dich, wenn du dein Etappenziel erreicht hast. Bei uns hier im Blog findest du viele Tipps und Rezepte, die dir beim Abnehmen helfen können.


Tags :

Kategorien : Ernährung Gesundheit


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »