Als Garmin Mitte März die neue Fenix 5 auf den Markt geworfen und Ende März den Launch des neuen Garmin Forerunner 935 mit GPS angekündigt hat, ging bei mir sofort der Puls in die Höhe. Sportuhren, Herzfrequenzmesser, GPS-Laufcomputer und Activity Tracker sind genau mein Ding. Ich finde es einfach super spannend und effektiv mein Training zu tracken. Und jetzt musste ich mich gleich zwischen zwei neuen und für mich interessanten Modellen entscheiden. Warum jetzt der Forerunner 935 an meinem Handgelenk ist und was er alles kann, lest ihr hier.

GARMIN_Split_variante2#

 

Garmin Forerunner 935: Schwarz, klein, stark

Forerunner 935 HeaderWarum ich mich für den Forerunner 935 entschieden habe und nicht für eine der Fenix 5? Für mich war die Entscheidung einfach, da ich bereits über ein Jahr mit der Fenix 3 HR trainiert habe. Sie ist eine wirklich tolle Uhr und ein starker Begleiter beim Sport. Aber der Garmin Forerunner 935 punktet mit einem deutlich geringeren Gewicht (er wiegt nur 49 Gramm) und kommt im Vergleich flacher daher. Das liegt vor allem daran, dass der integrierte Elevate-Sensor zur Messung der Herzfrequenz am Handgelenk jetzt ganz plan im Gehäuse steckt.

Mir gefällt auch das recht klassische Design der Uhr, das ich mit unterschiedlichen Zifferblättern – entweder über Garmin Connect IQ oder über die Uhr selber – aufhübschen und individualisieren kann. Für alle, die es noch individueller wollen: das Armband lässt sich ebenfalls wechseln.

Der Garmin Forerunner 935 ist auch ein Activity Tracker, der deine Schritte zählt, deine Herzfrequenz überwacht und deinen Schlaf trackt, um dir am Folgetag zu sagen, wie fest oder wie leicht dein Schlaf war. Zudem kann er dich im Alltag auch daran erinnern, dass du dich bewegen sollst. Diesen Inaktivitätsalarm kann man aber auch ausschalten!

Was die Ausdauer des Trainingscomputers betrifft: die ist deutlich höher als bei mir! Denn bei der Nutzung im GPS-Modus muss die Uhr nach etwa 24 Stunden an die Steckdose. Und wer noch länger unterwegs ist, der kann den UltraTrac-Modus einstellen. Dann hält der Akku bis zu 50 beziehungsweise 60 Stunden – abhängig davon, ob die Herzfrequenz gemessen wird oder nicht. Allerdings ist dann möglicherweise die Genauigkeit der Streckenmessung nicht so hoch, da in Abständen GPS deaktiviert wird, um den Akku zu schonen. Geschwindigkeit und Distanz werden dann über den internen Beschleunigungssensor gemessen.

WLAN, Bluetooth, Garmin Connect Mobile – alles am Handgelenk

Garmin Forerunner 935 ScreenWas mir die Entscheidung für den Garmin Forerunner 935 ebenfalls erleichtert hat, ist die Tatsache, dass ich jetzt auch zusätzliche Sensoren über Bluetooth mit der Uhr koppeln kann. In meinem Fall ist das interessant, da ich an meinen Rädern unterschiedliche Sensoren zur Messung der Trittfrequenz habe. Nun entfällt das lästige Wechseln vor jeder Radausfahrt. Übrigens: neue Sensoren sind schnell und einfach gekoppelt. Das geht spielerisch!

Aber zuerst musste ich meine neue Uhr einstellen und personalisieren. Da ich bereits die Fenix 3 HR nutze, habe ich einen Account bei Garmin sowie die entsprechende App auf meinem Smartphone. Das Hinzufügen des Trainingscomputers ging fix und sofort waren alle meine Daten vorhanden. Alle Daten? Nein, nicht alle, da „ältere“ Trainingseinheiten natürlich nicht auf der Uhr gespeichert werden. Aber ich kann diese im Nachgang auf die Uhr laden – um zum Beispiel gegen sie anzutreten und mich mit mir selber zu battlen.

Zu Hause habe ich die Uhr auch nochmal über den Rechner angeschlossen und in Garmin Express konfiguriert – denn hier kann ich der Uhr Zugriff aufs Netzwerk erlauben. Nach einem Training läuft dann die Synchronisierung automatisch, wenn ich mich in diesem Netzwerk befinde. Und das geht richtig schnell. Natürlich kann ich auch über die App synchronisieren. Ob ich zum Bearbeiten meiner Einheiten die Webseite nutze oder die App – da bin ich ganz flexibel.

Auf zum Lauf und ab aufs Rad

thumb_IMG_4905_1024Wie aber schlägt sich der Forerunner 935 beim Training? Also beim Laufen, Rad fahren,…? Zuerst ging es auf eine Laufrunde, bei der eine Temposteigerung über 6 Kilometer inklusive 3 Kilometer ein- und auslaufen geplant war. Von meiner Fenix 3 HR war ich es gewohnt, sie vor dem Training enger zu machen. Das weiche, flexible und elastische Armband des Forerunner 935 macht dies überflüssig, denn er trägt sich einfach sehr bequem, ohne zu eng zu sitzen. Zur Messung der Herzfrequenz am Handgelenk sollte sie engt anliegen, was aber in diesem Fall nicht unangenehm ist – das ist eine deutliche Komfortsteigerung! Den Startknopf gedrückt, das richtige Sportprofil gewählt und schnell war auch der GPS-Kontakt da. Also konnte es losgehen. Wer mag, der sollte vorher an der Uhr die Datenfelder für sich passend einrichten. Ich habe einfach so losgelegt.

Da ich die Strecke gut kannte, wusste ich, wo die Kilometermarkierungen sind – der Forerunner 935 ist da mit anderen GPS-Uhren auf Augenhöhe. Was mich überzeugt hat, ist die Ablesbarkeit des Displays; die ist nochmal klarer und detaillierter im Vergleich zur Fenix 3. Nach dem Lauf präsentierte mir der Forerunner dann die ersten Erfolge mit der neuen Uhr – längste Strecke, schnellster Kilometer,… Zudem bekam ich noch Infos zum Trainings- und Erholungszustand. Den ersten Test hat er also bestanden.

Sonntag ging es dann aufs Rad. Die Sensoren waren gekoppelt und bei gutem Wetter konnte es losgehen. Wer keine Lust hat, den Forerunner 935 während des Radelns am Handgelenk zu tragen, der kann sich entweder eine Halterung kaufen oder auf Garmins passende Schnellwechselvorrichtung zurückgreifen – die ist natürlich vor allem für Triathleten interessant. Auch hier schlug sich der Trainingscomputer tadellos und mit Bravour, so dass mich meine ersten Erfahrungen neugierig auf die nächsten Trainings mit dem Forerunner 935 machen! Und am kommenden Wochenende hat er dann beim Vivawest Halbmarathon seine erste große Bewährungsprobe.

Für mich ist der Garmin Forerunner 935 eine guter Trainingspartner, der mit einer großen Anzahl an sinvollen Funktionen für Läufer, Radfahrer und Triathleten punkten kann. Aber auch alle, die einen leichten Activity Tracker im klassischen Uhrenstyle suchen, werden hier fündig.


Tags :

Kategorien : Equipment Zubehör


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »