Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Snacks sind aus unserem Alltag nur noch schwer wegzudenken. Hier ein Schokoriegel, da eine Handvoll Cracker und am Abend noch eine Tüte Chips. Doch viele Snacks sind Zucker- und Fettfallen. Deshalb bekommst du hier einige Infos rund um das Thema „Snacks“. Zudem haben wir Rezepte für leckere Alternativen, die nicht so kalorienreich und mit Geschmacksverstärkern vollgepumpt sind.

Der Griff ins Snackregal – Fette, Zucker, Kohlenhydrate,…

Flips, Chips und Co. locken mit ihrem Geschmack. Dafür werden sie gewürzt und in Fett frittiert oder gebacken. Aber hast du schonmal probiert, nach 1 oder 2 Händen mit der Nascherei aufzuhören? Ist gar nicht so einfach, oder? Denn unser Hirn registriert die Snacks als Belohnung und möchte mehr davon. Und schnell ist der Tagesbedarf an Salz oder Kohlenhydraten erreicht.

Proteinsnacks füllen Regale

In den letzten Monaten kommen Proteinsnacks ganz groß raus. Ob Quark und Jogurt mit erhöhtem Proteinanteil oder Proteinriegel – die Auswahl nimmt gefühlt fast täglich zu. Aber hast du auch einen Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen? Manchmal steht da Zucker an erster Stelle und je nach eingesetzter Menge ist das Plus an Protein schnell verpufft. Da ist ein Proteinshake oder der gute Quark – getunt mit Honig – eine sinnvollere Alternative.

Essbarer Keksteig – aus Kickererbsen

Hülsenfrüchte in Süßspeisen sind unter Athleten und Ernährungsbewussten mittlerweile sehr beliebt, denn wertvolle Ballaststoffe, die geringe Energiedichte und das pflanzliche Eiweiß sprechen für sich. Auf Instagram, Pinterest und Co. finden sich daher auch unzählige Rezepte, die neugierig machen. Neugierig geworden ist auch unsere Kollegin Bojana. Und schließlich probierte sie den „Kichererbsen-Cookie-Dough“ aus, um auszutesten, wie das schmeckt.

Rezept für eine große oder zwei kleine Portionen:

1 Dose Kichererbsen (400g)

6 getrocknete Datteln

100g Apfelmus/-mark

2 EL Mandelmus + 1 tl Mandelmus fürs Topping

2 EL gemahlene Mandeln

Vanille (Schote, Aroma), Flavdrops, Zimt, Kakao,

gehackte Schokolade, Schokodrops, Streusel

Alle Zutaten bis auf die Schokolade und Streusel in einen Mixer geben und solange verrühren bis eine homogene Masse entsteht. Danach die Schokolade unterrühren und die Masse in einen Behälter füllen. Anschließend mit Streuseln, Schokodrops und ein wenig Mandelmus garnieren.

Ihr Fazit:  Zu Beginn sehr ungewöhnlich, aber es schmeckt! Sehr lecker sogar. Sie hat nicht an den Gewürzen gespart. Und für sie müssen auf jeden Fall Schokostückchen mit rein – denn die machen wirklich viel aus. Sie empfiehlt hier den Griff zu Schokolade mit hohem Kakaoanteil. Kleiner Tipp: Am besten lässt man das Ganze über Nacht im Kühlschrank ziehen – so verschwindet der Kichererbsengeruch und die Zutaten entfalten ihren Geschmack.

Gemüsechips und Nüsse – leckere Alternativen

Snackhit Nummer 1 sind Nüsse – sie sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Und die sind gesund. Zudem enthalten sie keinen oder kaum Zucker. Als natürliche Proteinquelle liefern sie eine gute Portion Eiweiß. Zudem haben sie Ballaststoffe an Bord, die deine Verdauung unterstützen. Aber auch hier gilt: zuviel ist zuviel.

Und wenn du im Supermarkt oder im Hofladen Süßkartoffeln, rote Beete oder Zucchini abgreifen kannst, dann mach dir doch deine Chips selber. Gemüsechips haben den Vorteil gegenüber Obstchips, dass sie keinen Fruchtzucker enthalten.

Hier das Rezept, wie du deine Gemüsechips machst:

Das Gemüse deiner Wahl schneidest du in Scheiben oder Stifte – bedenke die Menge, die auf dein Backblech passt. Mit einem Gemüseschneider hast du das schnell erledigt. Etwas Olivenöl, eine Prise Salz sowie Gewürze nach persönlicher Vorliebe bringen noch mehr Geschmack an deine Gemüsechips. Verteile alles auf einem Blech und ab damit in den auf 140 Grad vorgeheizten Backofen. Je nach Dicke solltest du dem Gemüse mindestens 40 Minuten Zeit geben, um knusprig zu werden. Damit du dir nicht die Schnute verbrennst, lasse deinen Snack noch etwas auskühlen. Und dann heißt es: Guten Appetit.


Tags :

Kategorien : Ernährung Gesundheit Rund um Sport, Fitness und Lifestyle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »