Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

In den letzten Tagen war der Blick aus dem Büro- oder Wohnzimmerfenster eher trist. Grau in grau, manchmal sogar Regen dabei. Es ist halt Winter in Deutschland. Und auch wenn die Temperaturen nicht eisig sind und der Schnee nicht knöchelhoch liegt (wenn überhaupt), dann kann eine schmackhafte Suppe den Körper wärmen. Hier bekommst du Infos zu cleveren Zutaten und ein Paar leckere Rezepte.

Suppen haben einen großen Vorteil. Denn sie versorgen unseren Körper mit Flüssigkeit. Und das ist nicht nur für Sportler wichtig. Aber sie können noch viel mehr. Durch ein Upgrade mit Gewürzen und Kräutern wird nicht nur der Geschmack optimiert. Kräuter und Gewürze stärken auch das Immunsystem, reduzieren Entzündungswerte und kurbeln den Fettstoffwechsel an.

Rote Beete – nicht nur zum Färben geeignet

Ist Rote Beete ein Superfood? Ich finde schon. Denn sie überzeugt mit einem hohen Gehalt an Vitamin B, Folsäure und Eisen. Und das in ihr vorkommende Nitrat macht sie für Sportler interessant. Denn der Körper wandelt Nitrat zu Nitrit um, der dann wiederum zu Stickstoffmonoxid (NO) verstoffwechselt wird. Über Umwege sorgt NO für die Erweiterung der Blutgefäße und somit für einen besseren Blutfluss. Und dies verbessert die Regeneration. Ein weiteres Bonbon ist die Tatsache, dass Rote Beete die Bildung von Mitochondrien anregt. Und je mehr Mitochondrien im Körper sind, um so leistungsfähiger ist er.

Rote-Beete-Suppe

Zutaten für 2 Personen: 200g Rote Beete, 2 kleine Kartoffeln, 1 Zwiebel, 400ml Gemüsebrühe, 1 EL Öl, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Rote Beete und Kartoffeln schälen und würfeln

Zwiebeln schälen und fein hacken

Öl im Topf erhitzen

Rote Beete, Kartoffeln und Zwiebeln hinzufügen

Alles andünsten und dann mit der Gemüsebrühe angießen

15 Minuten leicht köcheln lassen

Alles pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken

Die Steckrübe – passt auch in die Suppe

Es kann ja mal vorkommen, dass du Blumenkohl und Kartoffeln nicht mehr sehen kannst. Dann greife doch einfach zur Steckrübe. Sie bringt eine ordentliche Portion Vitamin C und Vitamin B6 mit und punktet dazu mit wenig Kalorien. Für Sportler ist gerade ihr Calcium- und Kaliumanteil interessant. Und soll die Steckrübe nicht in die Suppe, dann kannst du prima Pürree aus ihr machen.

Steckrübensuppe

Zutaten für 2 Personen: 250g Steckrüben, 250g Kartoffeln, 3 Lauchzwiebeln, etwas Thymian, ½ Zwiebel, 1 EL Öl, Salz, 2 TL Instantbrühe, 500ml Wasser

Zubereitung:

Steckrüben und Kartoffeln schälen und würfeln

Lauchzwiebeln und Zwiebel schälen und fein schneiden

Öl im Topf erhitzen und Zwiebeln mit Thymian andünsten

Mit Wasser angießen und die Steckrüben und Kartoffeln hinzugeben

25 Minuten köcheln lassen

Mit Brühe und Salz abschmecken (Auch die Steckrübensuppe kannst du pürieren)

Beide Varianten eignen sich prima, um mit Chili, Ingwer und weiteren Gewürzen und Kräutern oder auch Kürbiskernen und Co. als Topping aufgemotzt zu werden. Da sind deiner Improvisationskunst keine Grenzen gesetzt. Wir wünschen dir auf jeden Fall schonmal einen guten Appetit.


Tags :

Kategorien : Ernährung Gesundheit Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Womens Special


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »