Die kommenden zwei Wochen der RUNNERS POINT „HOME OF RUNNING“-Kampagne stehen im Fokus der Marke Asics, die zum 20. Geburtstag des Gel-Nimbus dem Modell eine „Platinum“-Edition spendiert haben. Hier liest du einiges rund um die Geschichte des bequemen Asics-Laufschuhs und was den „Platinum“-Nimbus so besonders macht. Dazu bekommst du von uns RUNNERS POINT-Experten noch einige Traininstipps.

 

Happy Birthday Asics Gel-Nimbus 20

Der Asics Gel-Nimbus ist seit seiner Veröffentlichung 1999 ein Erfolg vom Obermaterial bis zur Außensohle. Er eroberte schnell die Laufstrecken dieser Welt. Ein namensgebendes Detail präsentierte er dabei von Beginn an der Öffentlichkeitauf den ersten Blick: Gel in Form eines Fersenkissens war sichtbar eingebettet und nicht in der Zwischensohle versteckt. Dank neuster, innovativer Technologien wie BIOMORPHIC-FIT oder FluidFit im Obermaterial oder SpEVA, Solyte, FluidRide oder Flytefoam in der Zwischensohle – um nur einige zu nennen – war der Gel-Nimbus bezüglich Passform, Komfort und Design immer vorne mit dabei. Sowohl Laufeinsteiger sowie auch erfahrene Läufer freuen sich über seine Allroundfähigkeiten, denn er punktet sowohl auf kürzeren Strecken als auch auf der Marathondistanz.

Platinum – ein glänzendes Geburtstagsgeschenk

Wenn die zwanzigste Version eines Laufschuhs auf den Markt kommt, dann darf das ruhig gefeiert werden. Und eine Sonderedition – Platinum genannt – passt da doch ausgezeichnet, oder? Aber was macht diese Version so besonders? Allen Gel-Nimbus 20 ist die Zwischensohlekonstruktion aus S-SpevaFoam und Flytefoam eigen, die Dämpfung, Unterstützung und Leichtigkeit kombiniert. Dazu gesellt sich das Gradient-Mesh im Obermaterial, welches dank der FluidFit-Technologie den Tragekomfort und die Passform verbessert. Der Gel-Nimbus 20 Platinum weist im Upper aber eine erhöhte Sichtabrkeit auf. Dafür sorgt die 360 Grad-Ausstattung mit 3M-Reflektoren. Und ins Auge fällt natürlich die Fersenkappe, die platinfarben glänzt. Und wo bekommst du ihn – natürlich in deinem HOME OF RUNNING. Was er beim Laufen so drauf hat, dass erfährst du im nächsten Abschnitt.

Ja wie läuft er denn – der Asics Gel-Nimbus 20 Platinum

Der Asics Gel-Nimbus ist bekannt für seinen Komfort sowohl beim Thema Dämpfung wie auch bei der Passform. Für viele Läuferinnen und Läufer ist er der Schuh, mit dem sie ihre Trainingskilometer abreißen und lange Laufdistanzen meistern. Und dies schafft er ohne zu meckern oder zu murren. Auch die 20. Version hat das drauf. Und die stylische Platinum-Edition sowieso. Aber wer den Gel-Nimbus schon länger kennt, der wird in seiner aktuellsten Ausgabe merken, dass sich mit der 19. und der 20. Ausgabe etwas geändert hat, denn beide Modellen haben eine sehr ähnlichen Zwischensohlenaufbau, der sich von seinen Vorgänger unterscheidet. Hier kommt nämlich Flytefoam zum Einsatz und dies macht den Schuh vom Lauffeeling straffer. Auf den ersten Schritten wirkt er immer noch komfortabel, aber für mich gibt er jetzt mehr Rückmeldung vom Untergrund. Manche mögen das erste „Kissenweiche“ Gefühl vermissen, doch nach den ersten Kilometern ist der Gel-Nimbus ganz der „Alte“ – komfortabel und mit der nötigen Prise Flexibilität und Stabilität ausgestattet ziehst du mit ihm deine Laufrunden. Seine unauffällige Art alles mitzumachen begeistert vom ersten bis zum letzten Schritt. Nicht umsonst wird der Asics Gel-Nimbus 20 weltweit geliebt. Happy Birthday.

HOME OF RUNNING – Trainingstipps von RUNNERS POINT

Yoga als Ergänzungstraining für Läufer: Durch spezielle Atemübungen beim Yoga (Pranayama) wird die Atmung tiefer, ruhiger und rhythmischer. Das ist gerade für Ausdauersportler nützlich. Yoga kräftigt den gesamten Körper, verleiht Stabilität und steigert die Flexibilität. Die Muskulatur wird bis in die Tiefenmuskulatur gedehnt und sogar das fasziale Bindegewebe wird erreicht. Zudem wirkt Yoga wie ein Regenerationsverstärker. Dein Schlaf wird tiefer und die Selbstheilungskräfte werden beschleunigt (Abbau der Stoffwechselabfallstoffe). So bist du schneller wieder fit für deine nächste Trainingseinheit.

Effektiver Laufstil: Den richtigen Laufstil, da sind sich die Experten sicher, den gibt es nicht. Denn jeder Mensch hat einen individuellen Laufstil und somit gibt es auch keine Norm. Aber du kannst deinen Laufstil optimieren und dir eine kraftsparendere Lauftechnik antrainieren. Damit können Verletzungen vorbeugt werden und du kannst an deinem Lauftempo schrauben. Achte auf deinen Oberkörper – er sollte beim Laufen stets gestreckt sein. Um eine aufrechte und gestreckte Laufhaltung zu erreichen, sollte deine Hüfte nach vorne arbeiten. Trainiere wöchentlich deine Körpermitte, denn dies sorgt für die nötige Stabilität. Achte auf deine Armhaltung. Deine Arme geben deinen Beinen das Tempo vor! Je ruhiger und harmonischer du die Arme beim Laufen mitnimmst, umso kraftsparender bist du unterwegs. Dafür sollten die Arme seitlich nah am Körper schwingen und die Unterarme rechtwinklig zum Oberarm sein.

Faszientraining: Ist das Bindegewebe – auch und die darin gefindlichen Faszien – elastisch, fühlen wir uns wohl und fit. Sind die Faszien allerdings beschädigt oder steif, können sie Schmerzen und Verspannungen verursachen. Daher ist es wichtig, sie elastisch und geschmeidig zu halten. Wer zweimal wöchentlich das Bindegewebe trainiert, löst Verklebungen und stimuliert den Körper zur Bildung von frischem, elastischem Kollagen. Für dieses Training eignen sich besonders Massage- oder Faszienrollen, Tennisbälle oder auch Fußroller.


Tags :

Kategorien : Equipment Fitness Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Schuhe Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »