Besonders in der zweiten Jahreshälfte stehen tolle Laufveranstaltungen an – mit der richtigen Planung läuft es auch im zweiten Halbjahr rund!

von Martin und Peter

kalender-2014-hochformat-2-seiten.xlsDas erste Hälfte des Jahres 2014 liegt bereits hinter uns und somit auch die ersten Lauf-Highlights. Wenn du Anfang des Jahres eine Wettkampfplanung für das gesamte Jahr gemacht hast, dann weißt du genau, worauf du dich jetzt vorzubereiten hast und was dich erwartet. Wer dagegen nur die ersten Monate geplant hat, der sollte nun langsam daran denken, seine Wettkämpfe für den kommenden Herbst zu planen.

Im Hinblick auf die Laufveranstaltungen in den kommenden Monaten ist es natürlich sinnvoll zu reflektieren, welche Wettkämpfe im Frühjahr geplant und gemacht wurden. Stand ein 5 km- oder 10 km-Lauf auf dem Programm? Oder ein Halbmarathon oder Marathon? Welche Ziele wurden gesetzt und erreicht? Aufbauend darauf macht es Sinn, die zweite Jahreshälfte in Angriff zu nehmen.

Martin: Mein Frühjahr verlief anders als geplant. Eine Blockade des Kreuz-Darmbein-Gelenks verursachte 4 Wochen Laufpause und so musste ich die geplante Winterlaufserie streichen. Was folgte war ein – mehr oder weniger – strukturierter Wiederaufbau meiner Form. Der Halbmarathon in Venlo und der Vivawest-Marathon waren Fixpunkte auf dem Weg zum Frühjahrs-Highlight, dem Brüder-Grimm-Etappenlauf Anfang Juni. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen – getreu diesem Motto ging es langsam mit der Form aufwärts, so dass ich den Brüder-Grimm-Lauf finishen konnte.

Peter: Mein erster Wettkampf im Frühjahr 2014 war der 6-Stunden-Lauf in Münster. Somit war der Focus meines Trainings auf Langstreckenausdauer gelegt. Ich konnte mein angestrebtes Ziel – 58km – erreichen, ohne dafür hinterher mit musklären Problemen büßen zu müssen. Den Halbmarathon in Venlo lief ich im Wohlfühltempo Und den Vivawest Halbmarathon lief ich ebenso nach Plan und in der gewünschten Zielzeit. Mein Highlight der ersten Jahreshälfte war der Brüder Grimm Etappen-Lauf über 82km, den ich zufrieden finishte. Somit habe ich all meine gewünschten Ziele erreicht und bin von Verletzungen verschont geblieben.

Wichtig ist, dass eine Planung immer individuell ist und auch immer wieder angepasst werden sollte, wenn beim Training oder im Alltag unvorhergesehene Dinge wie Verletzungen, Stress im Job, etc auftreten. Und immer sollte das Laufen Spaß machen. Sicher – um seine persönlich gesetzten Ziele zu erreichen, muss auch mit dem nötigen Ernst trainiert werden, aber es sollte keine Zwang sein oder unter Druck passieren.

Saisonplanung 2014 - PeterVielleicht kannst du mit den Erfahrungen aus dem Frühjahr einige deiner Freunde begeistern und mit dem Laufvirus anstecken, so dass ihr gemeinsam bei einer Veranstaltung starten wollt. Staffelläufe, Event-Rennen wie Strongman Run, Tough Mudder, Spartan Race und Co., reine Frauenläufe wie der Womens Run oder der Volkslauf um die Ecke – alle haben ihren Charme. Und möglicherweise möchtest du ja vollkommen neues Terrain ausprobieren? Da bieten Cross- oder Trailläufe die besten Möglichkeiten. Bei „Recklinghausen rennt“ zum Beispiel kannst du deine ersten Erfahrungen bei einem Traillauf sammeln.

Für den einen mag es eine Herausforderung sein, seine im Frühjahr gelaufene Zeit nochmal im Herbst zu bestätigen oder sogar zu verbessern. Für den anderen kann es auch der Auftakt und Ansporn sein, um auf eine längere Strecke zu wechseln.

Ein Finish oder eine gute Zeit über 10km kann der Startschuss für das Training für einen Halbmarathon im Herbst sein. Und natürlich finden sich in den Laufkalendern genügend Läufe über 5, 10, 21 oder 42 Kilometer kreuz und quer in ganz Deutschland, bei denen du ganz nach deinen Vorlieben an den Start gehen kannst.

Peter: Mit meinen RUNNERS POINT-Kollegen werde ich im Oktober den Frankfurt Marathon laufen. Im August und September werde ich zur Vorbereitung an dem einen oder anderen Ultralauf teilnehmen. Mir fällt es nämlich leichter die wichtigen langen Läufe unter Wettkampfbedingungen zu laufen als mich alleine auf die Strecke zu begeben. Ende September wird der Trainingszustand bei einem Halbmarathon getestet und die Zielzeit für den Marathon festgelegt.

Martin: Im Herbst steht der Frankfurt Marathon als Highlight auf dem Plan. Auf dem Weg dahin werde ich einige Triathlonveranstaltungen einschieben – Aldekerk, Düsseldorf, Sassenberg und Krefeld – bevor Anfang Oktober ein Halbmarathon zur Standortbestimmung dient. Abgerechnet wird dann am 26.10.2014 in der Frankfurter Festhalle.

Und, habt ihr schon Pläne für das zweite Halbjahr 2014? Was steht bei euch auf dem Programm?

 

 


Kategorien : Trainingstipps


Ich freue mich auf ein spannendes/ereignisreiches zweites Halbjahr 2014: Gletscher-Trail-Maniak im Pitztal im Juli, dann der Transalpine mit Frank im Support für Tabithas RunnersPoint-Trail-Team, dann der Frankfurt-Marathon mit hoffentlich einer großen RP-Sub3-Truppe und dann „zum Ausklang“ die Cyprus-Challenge im November. Fit/gesund bleiben und Spaß haben… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »