Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Auch im Sommer kann es ergiebiger regnen als man es vielleicht erwartet. Eigentlich gibt es wenig Gründe nicht zu laufen. Als Kinder haben wir es geliebt im Matsch zu spielen und in Pfützen zu springen. Als erwachsene Läufer melden wir uns freiwillig für Läufe wie z.B. den Strongman Run an. Was spricht dann gegen das Laufen bei Sauwetter? Hier ein Plädoyer für das Laufen bei Sauwetter.

 

Eine Sauwetter-Geschichte

Das Handy klingelt: „Hi Kollege, es regnet – wollen wir heute trotzdem laufen?“ Was für eine Frage! Selbstverständlich. Denn heute ist Mittwoch und somit unser offizieller Lauftag.  Natürlich stimme ich zu. Nur Warmduscher und Weicheier lassen sich von so einem leichten Schauer die Lauflust nehmen. Wir starten voller Motivation. Die Wetterlage verschlechtert sich zusehends. Es geht über aufgeweichte Naturwege bergauf in ein Waldgebiet. Die Rinnsale sorgen von Anfang an für nasse Füße. Nach der Hälfte der Strecke wird es stockdunkel und der Himmel öffnet seine Schleusen. Aus den Rinnsalen werden Sturzbäche. Ab jetzt stampfen wir durch tiefen Morast und befolgen den Kneippschen Rat des Wassertretens.

Wie frisch gesuhltes Borstenvieh

Unsere Laufschuhe und unsere Laufbekleidung wiegen mittlerweile gefühlt das Fünffache. Als wir endlich den Fußgängertunnel am Parkplatz des Eisenbahnmuseums in Bochum erreichen, müssen wir feststellen, dass dieser wohl seit neuestem für den Schiffsverkehr geöffnet worden ist. Wir stehen bis zu den Oberschenkeln im Wasser. Die Option, nach zehn Kilometern zurückzulaufen ist auch doof – also Augen zu und durch. Mittlerweile sehen wir aus wie frisch gesuhltes Borstenvieh.

Wie kommen wir Erdferkel nach Hause?

Eine halbe Stunde später – endlich am Parkplatz angekommen – können wir uns vor Lachen kaum aufrecht halten. Von Kopf bis Fuß mit einer dicken Schlammschicht paniert, würden uns selbst Verwandte nicht identifizieren können. Doch dann folgt Ratlosigkeit: Wie sollen wir zwei schmutzigen Erdferkel nach Hause kommen, ohne im Innenraum unseres Autos einen Kollateralschaden zu verursachen? Einige Minuten später sitze ich, nur mit einem Handtuch bekleidet, am Steuer meines Fahrzeuges. Zwei bohrende Fragen beschäftigen mich während der zwanzigminütigen Heimfahrt: Wie komme ich von den Nachbarn ungesehen in meine Wohnung und schlimmer noch –  wieerkläre ich meiner Frau den lächerlichen Auftritt? Aber das ist eine andere Geschichte….

An welche Läufe erinnert ihr euch immer wieder gerne? Gerne könnte ihr hier eure Erlebnisse teilen.


Tags :

Kategorien : Erlebnisberichte & Events Rund um Sport, Fitness und Lifestyle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »