Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

In Köln, Wien und Berlin sind an sechs Tagen in der Woche unsere Run Clubs bei den verschiedenen „Weekly Runs“ unterwegs. Im Interview erzählen vier Run Clubber, was für sie den Reiz beim Community Running ausmacht und was für neue Impulse der Run Club ihrem „Läufer“-Leben gibt.

Salomon Run_Berlin

Unsere RUNNERS POINT Run Clubs sind mittlerweile schon in insgesamt drei Städten aktiv. Angefangen hat alles in Köln, dann folgten Wien und Berlin. Die Run Clubs stehen vor allem für den Spaß am gemeinsamen Laufen. Wir möchten die Menschen in den Cities bewegen – im wahrsten Sinne des Wortes – und für unseren Lieblingssport begeistern. Egal ob Anfänger, Hobbyläufer oder ambitionierter Sportler – jeder ist in unserer Community herzlich willkommen.

Aber was macht eine Laufcommunity aus? Warum sollte man dabei sein und was ist das Besondere am Community Running? Wir haben die vier Run Clubber Lea (Berlin), Theresa-Sarah, Tamara (beide Wien) und Markus (Köln) gefragt, was sie am Run Club so begeistert.

In Berlin haben wir Lea getroffen. Lea ist Laufanfängerin und erst durch den Run Club zum Laufen gekommen, was uns natürlich besonders freut.

Lea, wie bist du auf den Run Club aufmerksam geworden?

Lea_BerlinLea: Meine liebe Mitbewohnerin Melanie hat mir den Tipp gegeben. Sie war schon länger dabei.

Wann bist du vor deiner Teilnahme bei unserem Lauf „Running meets Fitness“ das letzte Mal gelaufen?

Lea: So richtig gelaufen bin ich wahrscheinlich zuletzt in der Schule. Und meine Schulzeit ist schon sieben Jahre her.

Was hat dich bisher vom Laufen abgehalten?

Lea: Am meisten meine nicht vorhandene Kondition. Bisher konnte ich mich einfach nicht überwinden, den ersten Schritt zu wagen. In der Gruppe fällt sowas aber viel leichter.

Hat sich schon irgendwas verändert?

Lea: Konditionell merke ich jetzt noch nicht die ganz großen Verbesserungen, aber meine grundsätzliche Motivation ist nun viel größer. Jetzt wo ich einmal angefangen habe, möchte ich gerne auch mehr erreichen. Mit dem Wissen, dass ich nun bereits kleine Strecken schaffe, macht das Laufen wirklich Spaß.

Beim Run Club Köln haben wir Markus ein paar Fragen gestellt. Er ist Fan der ersten Stunde und verpasst seit der Gründung des Run Clubs keinen Lauf.

Seit wann bist du Teil unserer Run Club Community?

Markus: Sowohl dem Store im Kölner DuMont Carré als auch mir kann man am 24. April zum Einjährigen gratulieren. Als eine Freundin und ich von dem Run Club Konzept gehört haben, haben wir direkt am ersten Tag mal reingeschnuppert und uns angemeldet.

Was macht unseren Run Club für dich so interessant?

Markus_KölnMarkus: Mich begeistert es, meinem bis dahin „einsamen“ Läuferalltag neue Impulse zu verleihen. Sei es der Austausch mit Mitläufern, Läufe in der Gruppe spaßiger zu erleben oder das Laufen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Bis zum Run Club war ich also der klassische „Alleineläufer“, der gerne sein Wohlfühltempo lief. Gerade mich zu zwingen, lange langsam zu laufen, fiel mir schwer.

Hat die Community dich in irgendeiner Weise weitergebracht?

Nach einigen Halbmarathon-Läufen, bzw. kilometermäßig knapp darüber, habe ich mich bisher noch nicht an den Marathon gewagt. Ich würde sagen, dass der Run Club bzw. der Austausch mit den Mitläufern mich dazu gebracht hat, dieses „next big thing“ anzugehen. Und im Oktober ist es hier in Köln soweit. Ich habe zwar einen großen Respekt vor der Distanz, aber ich bin mir sicher, dass ihr mich dafür fit macht!

Was war dein schönster Laufmoment oder Erfolg seit Gründung des Run Clubs?

Markus: Seit November ist Palästina auf jeden Fall vom Feeling her das Highlight. Urlaub mit Halbmarathon in Palästina bzw. Israel – als die Idee bei einem schönen Abend mit einer lieben Freundin Mitte 2015 entstanden ist, war mir nicht klar, wie viele „Fürs und Widers“ in der Zwischenzeit von Dritten auf mich einprasseln würden. Aber jedem Wider zum Trotz, wollte ich diese Erfahrung machen und habe es nicht bereut. Als wir nach einer Israelrundreise am 30.3. Bethlehem erreicht haben, bekam ich zumindest ein wenig Angst vor den Hügeln. Ich hatte einiges erwartet, aber solch ein Auf und Ab wie in Bethlehem, habe ich nicht erwartet. Die Vorfreude auf den Lauf war aber definitiv groß. Als ich nach knapp 1:54 h im Ziel ankam, warteten meine Freunde, die sich für den 10-km-Lauf entschieden hatten, schon feiernd im Ziel und die Anstrengung war vergessen. Den Lauf an sich werde ich allerdings so schnell nicht vergessen. Auch den Muskelkater nicht, das war bisher der hartnäckigste Kater nach einem Halben.

Hast du Freunde und Trainingspartner bei uns gefunden?

Pulheim_1Markus: Wer mich kennt, weiß, dass ich das positiv meine. An alle anderen: Ich meine das Folgende positiv. Ich habe einen verrückten Haufen kennengelernt. Und bei so einem verrückten Haufen bleibt es wohl nicht aus, dass aus anfänglichen Laufbekannten beim Run Club dann Freunde werden, mit denen man auch abseits des Run Clubs eine Runde dreht oder die Freizeit auch anders zusammen verbringen kann. Schließlich gibt es ja auch ein Leben neben dem Laufen.

Was steht als nächstes auf deiner Bucket List? Hast du ein Ziel?

Markus: Läuferisch ist dieses Jahr, wie vorhin schon gesagt, das große Ziel „Survive the Marathon“! Bis dahin bin ich aber nicht untätig und werde noch das eine oder andere Laufhighlight für mich mitnehmen. Dazu gehört z.B. ein „Hidden Run“, bei dem ich noch nicht weiß, wo er stattfinden wird – und einen Halbmarathon in Irland.

Was ist deine Lieblingsstrecke in Köln?

Markus: Ich bin da nicht festgelegt. Entscheidend ist, dass ich Spaß beim Lauf habe. Das kann heißen: mal ab zum Rhein, mal ab durch den Park, mal ein Mix und mal um eine neue Ecke. Die neue Lieblingslaufstrecke könnte ja schließlich auch erst hinter der nächsten unbekannten Ecke liegen.

In Wien haben wir uns mit Theresa-Sarah und Tamara unterhalten. Die Mädels sind uns auch schon von Anfang an treu und freuen sich jede Woche auf „ihren“ Lauf.

Seit wann bist du aktiv beim Run Club mit dabei?

Wien2Theresa-Sarah: Beim Run Club bin ich seit der Eröffnung dabei, also seit November 2015.

Tamara: Von Anfang an! Ich war bereits bei einem Eröffnungslauf im November dabei und laufe seither sehr regelmäßig an verschiedenen Tagen mit.

In welcher Form hat dich der Run Club weitergebracht?

Theresa-Sarah: Ich habe insgesamt sehr viel über das Laufen gelernt. Das abwechslungsreiche Training in der Gemeinschaft motiviert gegenseitig zu immer besseren Leistungen und bringt daneben jede Menge Spaß.

Tamara: Das regelmäßige Training macht sich bezahlt. Außerdem motivieren eine nette Gruppe mit ähnlichen Zielen und die Trainer ungemein.

Was war dein größter Erfolg seit November?

Theresa-Sarah: Drei Monate nach dem ersten Training bin ich meinen ersten richtigen Halbmarathon gelaufen. Weitere drei Monate später konnte ich bereits die magische Grenze mit 01:58:42 bei einem Halbmarathon knacken. Für mich als Hobbysportlerin ein erstaunlicher Erfolg.

Tamara: Der Vienna City (Halb-)Marathon in unter zwei Stunden in diesem Jahr. Dieser war ursprünglich nicht geplant, aber ich habe den Startplatz beim Run Club Wien gewonnen. Wiederum eine Motivation mehr, um im Vorfeld regelmäßig zu den Lauftreffs zu gehen.

Hast du auch Freunde oder Trainingspartner gefunden?

Wien1Theresa-Sarah: Klar, man trifft Leute, die genauso verrückt sind wie man selbst und freiwillig durch die Gegend rennen – das schweißt zusammen.

Tamara: An den gleichen Tagen sieht man natürlich immer wieder die gleichen Gesichter – da kommt man schnell ins Reden und lernt sich besser kennen. Aber auch umgekehrt, ich nehme gerne Freundinnen zum Run Club mit.

Wie sieht dein nächstes Ziel aus?

Theresa-Sarah: Ich möchte zukünftig Intervalle laufen, weiterhin meine Lauftechnik verbessern und auch meinen Körper kräftigen. Cool wäre es, wenn sich dabei die Gesamtzeit der Läufe verbessert – der Spaß steht aber klar im Vordergrund.

Tamara: Mein nächstes, größeres Ziel ist der Frauenlauf im Mai, dabei möchte ich 10 km unter 53 min laufen. Wenn das Training weiterhin gut läuft, vielleicht auch noch schneller

Wenn auch ihr Lust habt, Teil unserer Läufer-Community zu werden, könnt ihr euch in den Stores in unseren „Run Club-Cities“ informieren und anmelden!

Infos zu unseren Run Clubs und natürlich den verschiedenen Runs und Events findet ihr auf den folgenden Facebookseiten: RUNNERS POINT Run Club Köln, RUNNERS POINT Run Club Wien, RUNNERS POINT Run Club Berlin


Tags :

Kategorien : Erlebnisberichte & Events


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »