Im zweiten Teil unseres Laufschuhvergleichs stellen wir euch vier aktuelle Modelle aus der Kategorie „Stabilität“ vor.

IMG_2948

1. Brooks Ravenna 7

Kategorie: gestützt

Produkt-Highlights: sehr gute Passform am Mittelfuß, komfortable Dämpfung

Einsatzgebiet: Trainingsläufe auf unterschiedlichen Untergründen

Gewicht: 315g         Sprengung: 10mm             Preis: 140€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer o o o
Neutralläufer o o +
Überpronierer + ++ ++
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit +
Abrollverhalten +

Brooks Ravenna 7Geeignet für:

Mittelschwere bis schwere Läufer, welche einen gestützten Schuh suchen, der für seine Klasse abrollfreudig ist, werden mit dem Brooks Ravenna ihre Freude haben.

Schuhbeschreibung:

Im Vergleich zu seinem Vorgänger wirkt der neue Ravenna in diesem Laufschuhvergleich zwar nicht mehr so abrollfreudig – allerdings ist er immer noch flexibler als so manch anderer gestützter Schuh. Zudem überzeugt er mit seiner Stabilität, die sowohl für moderate bis starke Überpronierer mit unterschiedlichem Gewicht vollkommmen ausreichend ist. Aufgrund seiner Sohlenkonstruktion und seinen Dämpfungseigenschaften läuft sich der Ravenna auch auf Schotter- und Waldwegen gut. Richtig wohl fühlt er sich auf der Straße.

Fazit:

Der flexible Ravenna kann in der Klasse der Stabilitätsschuhe mithalten und punktet mit seinem Trage- und Dämpfungskomfort. Er ist ein toller Allrounder, der auch längere Strecken unter seine Sohle nimmt.

2. Mizuno Wave Paradox 2

Kategorie: gestützt

Produkt-Highlights: durchgehende DoubleFan-Wave, U4ic-Zwischensohle

Einsatzgebiet: Trainingsläufe unterschiedlichster Längen auf festeren Untergründen

Gewicht: 320g         Sprengung: 12mm             Preis: 160€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer o o +
Neutralläufer o + +
Überpronierer + ++ ++
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit +
Abrollverhalten +

Geeignet für:

Mit dem Wave Paradox 2 von Mizuno sind Überpronierer und kräftigere Neutralläufer komfortabel und wie auf Schienen unterwegs. Besonders bei längeren Läufen überzeugt er mit seinen Führungs- und Dämpfungseigenschaften.

Schuhbeschreibung:

Optisch kommt der Mizuno Wave Paradox 2 flott daher und die Passform überzeugt beim ersten Reinschlüpfen. Wow – da fühlen sich die Füße wohl. Und für einen gestützten Schuh fühlt er sich auffällig unauffällig an. Auch beim Laufen bietet er zwar eine gute Führung, aber die über die DoubleFan-Wave erzeugte Stabilität unterstützt kaum spürbar. Vom ersten Lauf an zeigt der Schuh in diesem Laufschuhvergleich, dass er vor allem bei lockerem Lauftempo so richtig in seiner Wohlfühlzone ist. Und dann möchte man ihn dank seines Dämpfungs- und Tragekomforts auch für viele Kilometer nicht mehr von seinen Füßen lassen.

Fazit:

Gerade bei einem längeren und ruhigen Lauf punktet der Mizuno Wave Paradox 2 mit seinen Führungs-, Dämpfungs- und Komforteigenschaften. Dass er ein allzu hohes Tempo nicht so mag, kann man da getrost verschmerzen.

Dieses Modell ist demnächst bei RUNNERS POINT erhältlich.

3. Saucony Guide 9

Kategorie: gestützt

Produkt-Highlights: EVERUN-Topsohle, moderateUnterstützung

Einsatzgebiet: Trainingsläufe auf unterschiedlichen Untergründen

Gewicht: 275g         Sprengung: 8mm                Preis: 140€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer o o o
Neutralläufer o + +
Überpronierer + ++ ++
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege ++
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit +
Abrollverhalten +

Saucony Guide 9Geeignet für:

Der Saucony Guide 9 bietet für Überpronierer und – auf längeren Strecken auch für Neutralläufer – ein tolles Paket aus Trage- und Dämpfungskomfort sowie Stabilität und Unterstützung.

Schuhbeschreibung:

Huch – war der Guide schon immer so komfortabel? In seiner aktuellsten Version profitiert er in diesem Laufschuhvergleich definitiv von der EVERUN-Topsohle, die bereits auf den ersten Schritten ein neues Laufgefühl präsentiert. Direkt unter der Zwischensohle gelegen, wird der Fuß individuell aufgenommen. Und beim Laufen ist dieses Plus an Dämpfung noch spürbarer. Aber Gott sei Dank wird der Guide 9 dadurch nicht schwammig. Dämpfungstechnisch kommt er recht direkt daher; er macht dennoch auch auf längeren Strecken richtig Spaß. Er mag es gerne ruhig und locker, aber bei einem Zwischen- oder Zielspurt ist er mit dabei – da kommt ihm seine Flexibilität zu Gute.

Fazit:

Der stabile Guide 9 von Saucony ist komfortabler als je zuvor und wird so zu einem tollen Allrounder, der mit seiner Stabilität und seiner Unterstützung auch auf längeren Strecken zum Kilometerfresser wird.

4. Under Armour Charged Bandit

Kategorie: gestützt

Produkt-Highlights: nahtloses Obermaterial, hohe Energierückgabe

Einsatzgebiet: Trainingsläufe auf unterschiedlichen Untergründen

Gewicht: 290g         Sprengung: 10mm             Preis: 110€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer o o o
Neutralläufer + + o
Überpronierer + ++ +
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege 0

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit ++
Abrollverhalten ++

Geeignet für:

Ob moderate Überpronation oder neutrale Abrollbewegung, ob mittelschwerer oder schwere Läufer – der Under Armour Charged Bandit ist ein direkter Laufschuh, der bei längeren sowie schnelleren Einheiten überzeugt.

Schuhbeschreibung:

Mit dem Charged Bandit hat Under Armour einen Schuh auf dem Markt, welcher einfach puren Laufspass vermittelt. Des Weiteren leitet die starke Abrollfähigkeit in Richtung Vorfuß fast von alleine einen schnellen Lauf ein. Der Bandit dürfte Läufern bei schnellen Einheiten auf kurzen und längeren Distanzen viel Laufspass vermitteln, solange die Einheiten auf der Straße oder der Bahn stattfinden. Das Stabilitätselement auf der Innenseite unterstützt sowohl Überpronierer als auch Neutralläufer, wenn die Muskulatur auf langen Läufen ermüdet.

Fazit:

Mit seiner Energierückgabe macht das Laufen im Under Armour Charged Bandit besonders bei höherem Tempo so richtig Spaß. Zudem kommt dem Schuh noch entgegen, dass er sich leichter am Fuß anfühlt, als er ist.

Dieses Modell ist bald bei RUNNERS POINT erhältlich!

Hier lest ihr Teil 1 unseres großen Laufschuhvergleichs: Neutralschuhe

Hier geht es zu Teil 3 des großen Laufschuhvergleichs: Trainings- und Wettkampfschuhe


Tags :

Kategorien : Equipment Schuhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »