Im letzten Teil unseres Laufschuhvergleichs stellen wir euch leichte Laufschuhe für schnelle Tempoeinheiten vor.

runnerspoint-capetown-8600

1. adidas adizero Boston Boost 5

Kategorie: neutral

Produkt-Highlights: Boost-Zwischensohle, temperaturregulierendes CoolEver-Obermaterial

Einsatzgebiet: Trainingsläufe und Wettkämpfe auf festerem (nicht steinigem) Untergrund

Gewicht: 242 g        Sprengung: 10 mm                        Preis: 129,90 €

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer ++ ++ o
Neutralläufer ++ ++ o
Überpronierer + o o
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit ++
Abrollverhalten ++

adidas adizero Boston Boost 5Geeignet für:

Läufer, die einen schnellen und sehr flexiblen Schuh mit energieeffizienten Eigenschaften für schnelle und dynamische Trainingsläufe suchen, finden im adizero Boston Boost 5 für Herren den perfekten Begleiter. Alternativ eignet er sich als komfortabler Wettkampfschuh mit etwas mehr Dämpfung.

Schuhbeschreibung:

Allein der Anblick des adidas adizero Boston Boost zeugt von einer Dynamik, die bisher noch keiner seiner Vorgänger so markant zur Schau gestellt hat. Und tatsächlich, Komfort und Flexibilität suchen ihresgleichen. Kaum hatte ich den neuen Boost am Fuß, hat mich nichts mehr in den eigenen vier Wänden festgehalten. Er schreit geradezu danach, dich über den Asphalt zu treiben. Das leichte, temperaturregulierende CoolEver-Obermaterial hält die Füße auch bei intensiver Belastung angenehm kühl, ohne bei kälteren Temperaturen zu luftig zu wirken. Gleichzeitig sitzen die Füße bei aller Leichtigkeit in jeder Phase sicher im Schuh. Letzteres macht sich im Laufschuhvergleich besonders bei längeren Läufen positiv bemerkbar. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, Stabilität und Führung zu vermissen, was angesichts des Aufbaus schon erstaunlich ist. Wenn du unabhängig von der zurückzulegenden Distanz gerne den Boden unter den Füßen spürst, bist du im adizero Boston perfekt aufgehoben.

Fazit:

Mit dem adidas adizero Boston Boost 5 bekommst du einen flachen und direkten Schuh, mit dem du die pure Dynamik auf der Straße spüren kannst. Vom ersten bis zum letzten Schritt steht er dank seiner Boost-Zwischensohlentechnologie  für einen energiegeladenen Lauf, ohne Einschränkungen beim Komfort machen zu müssen. Seine Stärken spielt der Boston dabei in Wettkämpfen oder schnellen Trainingseinheiten aus, punktet aber ebenso bei höheren Trainingsumfängen, wenn Flexibilität wichtiger ist als maximaler Dämpfungskomfort.

2. Hoka One One Huaka

Kategorie: neutral

Produkt-Highlights: Energieeffiziente RMAT-Zwischensohle, Balanced Stage Meta-Rocker Geometry für ein ökonomisch-dynamisches Abrollverhalten.

Einsatzgebiet: Lange Trainingsläufe und Ultra-Wettkämpfe

Gewicht: 258g         Sprengung: 2mm                Preis: 150€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer o + +
Neutralläufer ++ ++ ++
Überpronierer + + +
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit +
Abrollverhalten ++

Hoka One One HuakaGeeignet für:

Der Huaka gehört zu der Leichtgewicht-Kategorie der Hoka One One-Serie. Er ist auf den Langstreckenläufen auf der Straße zuhause. Auch Ultraläufer mögen leichte Schuhe – dass der Huaka nur 258g wiegt, sieht man im wahrlich nicht an. Hoka hat die Zwischensohle des Huaka so geformt, dass ein ökonomisches Abrollverhalten einer frühzeitigen Ermüdung vorbeugt.

Schuhbeschreibung:

Mit dem Leichtgewicht Huaka, der nur eine Sprengung von 2mm aufweist, spricht Hoka auch Langstreckenläufer an, die die Laufstrecke gerne etwas schneller unter die Füße nehmen. Dass der Huaka sehr komfortabel ist, versteht sich von selbst und das zeigt er auch im Laufschuhvergleich. Dass er durch die Sohlenkonstruktion so dynamisch ist, überrascht schon. Um bei Dauerbelastung der nachlassenden Muskelkraft des Fußes entgegen zu wirken, verfügt das Modell über einen nahtlosen Stützrahmen aus Textilmaterial.

Fazit:

Von allen Hokas mit denen ich bisher gelaufen bin, ist der Huaka definitiv mein Favorit. Er ist sehr leicht und dynamisch für einen Maximalschuh. Trotzdem braucht man auf den gewohnten Hoka-Komfort nicht zu verzichten.

3. inov-8 Road-X-Treme 220

Kategorie: neutral

Produkt-Highlights: Natürliches Laufgefühl durch flache EVA-Zwischensohle, komfortable Passform mit geräumiger Zehenbox

Einsatzgebiet: Trainingsläufe und Wettkämpfe auf festerem (nicht steinigem) Untergrund    und Waldböden

Gewicht: 220g         Sprengung: 4mm                Preis: 129,95€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer o o o
Neutralläufer ++ ++ o
Überpronierer o o o
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit ++
Abrollverhalten ++

Geeignet für:

Mit dem inov-8 Road-X-Treme 220 sind schnelle Trainingsläufe und Wettkämpfe für Neutralläufer, die ein natürliches Laufgefühl bevorzugen, ein leichtfüßiges Highlight. Längere Distanzen sollten jedoch ohne entsprechende Trainingsgrundlage der Muskulatur vermieden werden.

Schuhbeschreibung:

Beim Road-X-Treme 220 von inov-8 schlägt dein Herz schon beim Öffnen des Kartons höher. Gehörst du mit diesem Schuh dann doch zu jener Läufergruppe, die besonders dynamisch und schnell unterwegs sind. Beim Blick auf den flachen Aufbau – mit dünner Zwischensohle und einer Sprengung von gerade einmal 4mm – ist die Vorfreude auf ein bodennahes, natürliches und vor allem zügiges Laufgefühl groß. Das relativ voluminöse, jedoch stets bequeme Obermaterial irritiert nur kurz, denn bereits mit den ersten Schritten überzeugt das Gesamtkonstrukt. Was du dann erlebst, ist Laufen in Reinkultur – direkt, natürlich, flexibel und bequem. Also Laufspaß pur auf asphaltierten Untergründen oder Waldböden, beim Intervalltraining, Tempolauf oder wenn du das Laufen einfach für dich genießen willst.

Fazit:
Flach, minimal und schnell auf der Straße – der Road-X-Treme 220 ist ein Wunder an Dynamik. Er überzeugt im Laufschuhvergleich durch seine extreme Flexibilität und einen hohen Spaßfaktor in Training und Wettkampf. Besonders für ambitionierte Läufer ist er ein sicherer Griff zum neuen Lieblingsschuh. Das Drehen an der Temposchraube macht damit im Training oder im Wettkampf besonders viel Spaß.

Dieses Modell ist demnächst bei RUNNERS POINT erhältlich.

4. Mizuno Wave Sayonara 3

Kategorie: neutral

Produkt-Highlights: U4ic-Zwischensohle, direktes und straffes Laufgefühl

Einsatzgebiet: Trainingsläufe und Wettkämpfe auf festeren Untergründen

Gewicht: 250g         Sprengung: 10mm             Preis: 130€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer + + o
Neutralläufer + ++ +
Überpronierer + o o
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort +
Torsionsfähigkeit +
Abrollverhalten +

Mizuno Wave Sayonara 3Geeignet für:

Der Mizuno Wave Sayonara 3 wird bei Supinierern aber vor allem bei Neutralläufern, die einen leichten Trainings- und Wettkampfschuh mit straffer Dämpfung suchen, eine Punktlandung vollziehen.

Schuhbeschreibung:

Bereits beim ersten Reinschlüpfen ist ein ungewohntes Gefühl spürbar. Während die Ferse und der Mittelfuß sicher gefasst werden – und sich dort der Schuh über das Schnürsystem individuell anpassen lässt – sitzt der Wave Sayonara 3 im Vorfuß recht luftig. So gibt er dem Fuß genügend Platz, um sich in der Abrollbewegung auszubreiten und sich selber zu stabilisieren. Das tut dem Laufen keinen Abbruch, aber man muss sich dran gewöhnen. Der Wave Sayonara 3 freut sich, wenn es mal flotter und intensiver wird, aber auch vor der lockeren Runde um den Block ziert er sich nicht.

Fazit:

Ob im Training oder im Wettkampf – der Mizuno Wave Sayonara 3 ist ein flexibler Allrounder, der seine Qualitäten besonders auf festerem Untergrund ausspielt. Seine U4ic-Zwischensohle spart nicht nur Schuhgewicht, sondern bietet auch einen angepassten Dämpfungskomfort.

5. Nike Lunartempo 2

Kategorie: neutral

Produkt-Highlights: Dynamische und komfortable Lunarlon-Zwischensohle, straffe, sockenartige Passform mit geräumiger Zehenbox

Einsatzgebiet: Trainingsläufe und Wettkämpfe auf festerem (nicht steinigem) Untergrund

Gewicht: 210g (US 9,5)      Sprengung: 8 mm   Preis: 120 €

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer + + o
Neutralläufer ++ ++ o
Überpronierer + o o
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort ++
Torsionsfähigkeit ++
Abrollverhalten ++

Nike Lunartempo 2Geeignet für:

Der Nike Lunartempo 2 spricht vor allem Läufer mit neutraler Abrollbewegung an, die gerne schnelle Einheiten laufen, aber auf einen ausreichenden Schutz aus Dämpfung und Komfort nicht verzichten wollen.

Schuhbeschreibung:

Mit dem Lunartempo 2 gelingt Nike ein überzeugendes Update, das wie schon beim Vorgänger, die optimale Mischung aus Dynamik und Komfort findet. Ein Blick auf die Namensgebung reicht auch schon aus, um zu erahnen, was dich bei den ersten Schritten in Nikes Tausendsassa erwarten wird: Flexibilität, Tempo und ein unerwartet hohes Komfortgefühl. Lunarlon und Flymesh sei dank, Laufspaß pur! Sanfte, langgezogene Anstiege liebt er ebenso, wie endlos lange und ebene Passagen auf asphaltierten Untergründen. Dabei ist es ihm egal, ob du gerade der Ziellinie deines neuesten Halbmarathons entgegeneilst, dich noch auf ihn vorbereitest und durch verschiedene Intervalle quälst oder einfach nur einen entspannten Lauf in der Abendsonne genießt. Von der Stadionrunde bis zur Marathondistanz gibt es keine Strecke, die du nicht im Lunartempo laufen kannst.

Fazit:

Der Nike Lunartempo 2 macht mit kleinen Änderungen am Obermaterial Laufen erneut zu einem leichtfüßigen Erlebnis auf allen Streckenlängen. Mit flachem Aufbau und geringem Gewicht vermittelt er ein besonders bodennahes und direktes Laufgefühl. In seinem Element ist er vor allem dann, wenn es über asphaltierte Untergründe oder verdichtete Waldböden geht.

6. Salomon Sonic Pro

Kategorie: neutral

Produkt-Highlights: Schnellschnürung, direkter Bodenkontakt

Einsatzgebiet: Trainingsläufe auf unterschiedlichen Untergründen

Gewicht: 240g         Sprengung: 8mm                Preis: 140€

0 = weniger geeignet,  + = geeignet, ++ = sehr gut geeignet:

Körpergewicht leicht mittel schwer
Supinierer ++ + o
Neutralläufer ++ ++ +
Überpronierer + o o
Laufuntergrund  
Straße ++
Schotter- und Parkwege +
Waldwege +

0 = gut,  + = sehr gut, ++ = top:

Passform & Tragekomfort +
Torsionsfähigkeit ++
Abrollverhalten +

Salomon Sonic ProGeeignet für:

Leichte bis mittelschwere Neutralläufer und Supinierer, welche einen direkten Laufschuh auch für längere Distanzen suchen, werden am Salomon Sonic Pro ihre Freude haben. Für breite Füße ist der Sonic Pro eher nicht geeignet.

Schuhbeschreibung:

Der Weg von Salomon soll immer mehr auch im Großstadtdschungel bestritten werden, dies gelingt Salomon auch zunehmend. Der Sonic Pro kann als leichter Trainingsschuh sowohl auf der Straße als auch auf der Bahn gelaufen werden. Hier macht sich der direkte Kontakt zum Untergrund besonders deutlich und für den Abdruck förderlich bemerkbar. Auf Schotter- oder Waldwegen kann er mit seinem flachen Profil dagegen nicht 100%ig überzeugen!

Fazit:

Mit seinem direkten Bodenkontakt macht das Laufen im Salomon Sonic Pro auf Asphalt und auf der Bahn richtig Spaß. Und für alle anderen Untergründe hat Salomon ja auch genügend andere Laufschuhe im Sortiment.

Hier gehts zum ersten Teil unseres Laufschuhvergleichs: Neutralschuhe

Hier lest ihr den zweiten Teil unseres Laufschuhvergleichs: Stabilitätsschuhe


Tags :

Kategorien : Equipment Schuhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »