Wenn es draußen kalt, nass und dunkel ist, neigt man vielleicht schon mal dazu, die Laufrunde einfach ausfallen zu lassen. Unsere Experten helfen dir, dich auch für Läufe unter herbstlichen Bedingungen zu motivieren.

_AF_5669

Tschakka, du schaffst es – mein Schweinehund macht Winterschlaf

von

Dieser Ausruf zur Selbstmotivation ist einfach – nur passiert dann meistens irgendwie nicht viel. Dabei ist der Schweinehund im Winter nicht stärker als sonst. Wir füttern ihn nur mehr, das ist halt bequemer, als alte Gewohnheiten zu ändern. Doch dieser Winter kann der Beste unseres Lebens werden!

1. Das Winter-Ziel

“Erfolg ist nicht etwas, das einfach passiert….” George Halas

Bis zum Ende des Jahres gilt es nun, sich ein konkretes und erreichbares Ziel zu stecken: vielleicht die Teilnahme an einem Silvesterlauf, eine Zahl auf der Waage oder bei der Neujahrs-Party in ein Kleid zu passen, das zurzeit etwas zu eng sitzt. Was möchtest du bis Silvester – oder bis zu einem anderen, von dir bestimmten Datum – gerne schaffen?

2. Die Belohnung muss ein Anreiz sein

„Nichts, was sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß“. Bob Kelso in Scrubs          

Suche dir eine Belohnung, die so toll ist, dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen und das Ziel auch zu erreichen. Eine Kurzreise, ein Wellnesswochenende oder einen Wettkampf, an dem du schon immer mal teilnehmen wolltest. Dann visualisiere diesen Anreiz. Häng dir Bilder in die Küche und ändere deinen Desktop-Hintergrund.

3. Tankstellen bis zum Ziel

„Der Unterschied zwischen dem, der du bist und dem, der du sein möchtest, ist das was du tust.“ Unbekannt

Zwischenziele sind wichtig! Setze dir drei konkrete kleine Ziele an bestimmten Terminen bis zum großen Tag!

4. Mitstreiter

“Jeder im Team darf mal schwach sein. Nur nicht alle gleichzeitig!” V. Andrin

Suche dir Verbündete, die entweder das gleiche, oder ein ähnliches Ziel verfolgen. Gemeinsam ist es leichter. Wer gemütliche, passive Freunde hat und viel Zeit mit ihnen verbringt, wird geprägt! Also: such dir “gute” Gesellschaft!

5. Schweinehund-Waffenrüstung

„Je schwieriger ein Sieg, desto größer die Freude am Gewinnen.“ Pelé

Man kämpft nicht ohne Schutzpanzer, Helm und Speer. Also los: bau dir eine Waffenrüstung gegen den Schweinehund. Schreibe dir 5 konkrete Mittel auf, die du anwenden willst, wenn du zweifelst, haderst oder schwächelst!

„Sei dazu entschlossen, und die Sache ist getan.” Konfuzius.

von

20131017-IMG_1662Motivation ist eine unbändige Energiequelle. Durch sie kannst du Ziele erreichen, die du vielleicht für unmöglich gehalten hast. Es gibt Momente, in denen bewältigst du mit Leichtigkeit die schwierigsten Herausforderungen. Doch leider ist der Antrieb auch schnell wieder dahin, ohne, dass man eigentlich weiß, warum. Wir Läufer kennen das Problem, wenn im Herbst die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken. Dann verflüchtigt sich die Motivation schneller als wir laufen können. Um uns bewusst zu machen, warum das so ist, müssen wir akzeptieren, dass Motivation ein Gefühl und kein Zustand ist. Mit Disziplin kann ich meine Motivation steuern. Nehme ich mir vor eine Stunde nach der Arbeit zu laufen – obwohl die Dämmerung schon begonnen hat – können mir kleine Ziele helfen auch wirklich loszulaufen. Das könnte zum Beispiel die Vorfreude auf einen wunderbaren Sonnenuntergang, das farbenfrohe Herbstlaub oder die neu erworbene Stirnlampe sein.

Herbst und Winter bewusst genießen!

von

Die Tage werden kürzer und schon bald ist es sowohl morgens dunkel, wenn ich zur Arbeit fahre als auch beim Heimweg am Abend. Und dann noch Sport machen? Oder morgens extra eine Stunde früher aufstehen und ab in die Kälte? Ja, das geht. Auch wenn es manchmal gar nicht so einfach ist. Deshalb habe ich für mich einige Tricks entwickelt, die mich antreiben. Gehe ich morgens vor der Arbeit laufen, dann lege ich bereits abends die Sachen zurecht, die ich anziehen will. Etwas einfacher ist es natürlich noch, wenn wir uns mit mehreren Kollegen zum Laufen verabreden.Motivation Dunkelheit Die Luft am Morgen ist ganz besonders. Ich liebe ihre Frische und Klarheit. Zudem bin ich ein Naturfreund und freue mich, ihre Geräusche aufzunehmen: den Wind in den Bäumen, die Vögel – es ist wunderbar, dies zu genießen. Toll ist da natürlich, dass wir auf der Arbeit duschen können. Die Dusche nach dem morgendlichen Lauf ist eine Belohnung und ich kann frisch und wach in den Tag starten. Manchmal gehen wir auch zusammen nach der Arbeit laufen. Dann unterstützt das Laufen meinen Stressabbau. Wenn ich abends zu Hause laufen gehe, dann erfahre ich die Laufstrecke auf eine ganz andere Art und Weise als am helllichten Tag. Die Waldstücke präsentieren sich in ganz anderen Farben oder auch mal stockdunkel, so dass die Stirnlampe zum Einsatz kommt. Je nach Temperatur wabern Nebel über das kleine Flüsschen, das nach starken Niederschlägen auch gerne mal über die Ufer tritt. Dann lädt die Laufstrecke zum Wassertreten nach Kneipp ein – ein Erlebnis.

So hält der Herbst und Winter schöne Läufe und Besonderheiten für mich bereit. Was treibt dich an, früh aus dem Bett zu schlüpfen oder abends in der Dunkelheit noch eine Runde zu drehen?


Kategorien : Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »