Seit 2009 ist auf der Laufstrecke „time to fly“! Seit diesem Zeitpunkt ist Hoka One One am Start und erfreut die Füße von Bahn-, Straßen- und Trailläufern. Hier bekommst du einige Infos zur History der Company sowie alles Wissenswerte zur neuen Fly-Kollektion.

Hoka One One – Time to fly

Der Schaukelstuhl unter den Laufschuhen

Erfahrung im Business und im Sport haben Jean-Luc Diard und Nicolas Mermoud 2009 dazu gebracht, Trailschuhe für anspruchsvolles Gelände zu entwickeln. Und diese Prototypen sahen ganz anders aus als es im Runningsektor gerade Trend war. Denn sie hatten volumniöse Zwischensohlen für ordentlich Komfort und Dämpfung und eine Meta-Rocker-Geometrie – ähnlich einem Schaukelstuhl – die die Belastung beim Laufen reduzieren und die Abrollbewegung gleichmäßiger gestalten sollte. Damit rannten sie bei vielen Läuferinnen und Läufern offene Türen ein. Und jetzt läutet Hoka One One mit ihrer Fly-Kollektion die nächste Runde mit drei coolen Highlights ein.

Überall unterwegs – die Hoka One One Fly-Kollektion

Cavu, Mach und Elevon – so heißen die drei Modelle aus der neuen Fly-Kollektion von Hoka One One. Sie kombinieren Komfort, Flexibilität und Leichtigkeit mit einem Look, der einfach überall passt. Alle drei punkten mit der ProFly-Zwischensohle, die leicht ist und gleichzeitig dämpfungstechnisch ganz vorne mit dabei ist. Typisch für das Material ist ein weicher Aufsatz über die Ferse sowie ein reaktiver Abdruck über den Vorfuß. Und optisch schafft das Upper den Spagat zwischen dezentem Understatement und freshem Style, um beim Training wie auch im Alltag Highlights zu setzen.

Unterwegs im Hoka One One Elevon (von Martin)

Hoka One One Elevon

Mit dabei in der Fly-Kollektion von Hoka One One ist auch der Elevon. Er ist dämpfungstechnisch am komfortabelsten im Fly-Trio. Er ist eine Weiterentwicklung des Vanquish 2 und der erhielt für seine Performance eine Auszeichnung, was eine hervorragende Grundlage darstellt. Aber auch sein Design fällt auf. Mit seinem dezenten und cleanen Upper macht er schonmal optisch ordentlich Eindruck. Am Fuß überzeugt er mit seiner guten Passform und da er über nur wenige Nähte verfügt, gehören Hautirritationen der Vergangenheit an. Halt und Komfort können hier also punkten. Und so passen die Schuhe aus der Fly-Kollektion auch prima in die Freizeit und zu jedem Training, das du startest.

Charakteristisch bei fast allen Hoka One One-Modellen ist die Zwischensohle. Bei Elevon ist sie doppelschichtig, kombiniert ProFly mit einem Rahmen aus EVA und setzt Maßstäbe bei Reaktionsfähigkeit und Dämpfung. Und auch auf Unterstützung kannst du dich dank des Fersenclips zwischen diesen beiden Schichten verlassen. Natürlich überzeugt auch der Elevon mit dem Hoka-typischen Laufgefühl, um dich deinem persönlichen Ziel näher zu bringen.

Mich hat der Elevon mit seiner Leichtigkeit überrascht, die ich von einem Laufschuh mit so einer voluminösen Zwischensohle nicht erwartet hätte. So schleppe ich auch auf längeren Strecken kein überflüssiges Gewicht mit mir rum – denn davon habe ich schon selber genug. Auf den ersten Metern hat sich der Fersenclip bemerkbar gemacht, aber mit der Zeit hat sich der Elevon auffällig unauffällig verhalten. Und dabei hat er sich zu einem Allrounder gemausert, der tempotechnisch auch mal höheren Speed mag, aber besonders bei lockeren Läufen mit seinem Komfort überzeugt. Und mit seinem Style hat er bei mir ein Stein im Brett – und das ist besser als Steine unter oder in der Sohle.

Zum zweiten Flyer: Hoka One One Cavu (von Peter)

Hoka One One Cavu Damen

Der vielseitige CAVU ist mit seinem auffälligen und zugleich schlichten Look wie gemacht für Läufer, die nicht nur laufen. Sein Obermaterial ist sehr luftdurchlässig und erzeugt einen hohen Klimakomfort.

Der Cavu ist etwas niedriger und leichter als die übrigen Modelle seiner Kategorie und verfügt über die hochgelobte „intelligente“ ProFly-Dämpfung. Sie ist für eine gute Aufpralldämpfung im Fersenbereich weicher und im Vorderfuß für einen guten Vortrieb und durch die Verstärkungen unter der Ferse und dem Vorfuß für eine bessere Energierückgabe etwas fester.

Beim ersten Reinschlüpfen in den Cavu fällt auf, dass der Einstieg gut ausgepolstert ist – so schmiegt er sich angenehm um meine Knöchel. Der Vorfußbereich bietet viel Platz und ist somit auch für Läufer mit breiteren Füssen gut geeignet. Der von mir getestete Schuh bringt in Größe 44 gerade einmal 245 g auf die Waage. Damit hebt Hoka einen Schuh mit dieser Perfomance auf ein neues Level. Auf der Straße wie auch auf der Tartanbahn fühlt sich der Cavu nicht so weich an wie die meisten anderen Hoka Modelle. Als Leichtgewicht mit ausreichend Komfort und viel Dynamik würde ich ihn eher für zügige Einheiten und Tempoläufe nutzen, denn da macht er einen richtig guten Job. Der Cavu hat mich wirklich begeistert – vor allem wenn er gefordert wird. Ein weiterer Vorteil, den auch Hoka heraushebt, ist seine Vielseitigkeit. Er ist einfach zu schade, um nur damit zu laufen.

Der dritte im Bunde: Hoka One One Mach

Hoka One One Mach

Der Mach hat dieselbe DNA wie der preisgekrönte Clayton: maximale Dämpfung, ausgezeichnete Reaktionsfähigkeit und das bei einem Fliegengewicht. Optisch fällt der Mach durch sein sportlich cleanes Obermaterial auf. Es ist sehr atmungsaktiv und erzeugt einen hohen Klimakomfort. Passformtechnisch punktet die bequeme Polsterung und der sichere Halt im Knöchelbereich. Und wer gerne Platz im Zehenbereich hat, der wird bei Mach fündig. Die ProFly-Zwischensohle sorgt für eine sanfte Landung und einen reaktiven Fußabdruck. Gleichzeitig werden Muskeln und Füße durch den Komfort entlastet. Der flache Schuh bietet dank der Sprengung von nur 5 mm ein natürliches Laufgefühl. Kaum ein anderer Schuh bietet bei derart geringem Gewicht so viel Stabilität. Seine ganzflächig verstärkte Außensohle verspricht eine lange Haltbarkeit. Mit seinen Sohlendesign – Hoka One One nennt sie „Querlenker-Lamellen“ – findet er halt auf jedem Untergrund. Auf dem ersten Blick glaubt man nicht, dass es sich hier um ein Lightweightschuh handelt. Hat man den Mach aber erst einmal Fuß, macht er seinem Namen alle Ehre, denn dann ist Highspeed angesagt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Tags :

Kategorien : Equipment Schuhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »