Der Nike Air Structure debütierte 1991 und begeistert seitdem sowohl Elite-Athleten als auch Gelegenheitsläufer. Wir haben uns die History des Schuhs angeschaut und geben euch passend zum Launch des Nike Air Zoom Structure 21 einen Überblick, was das Modell in all den Jahren mitgemacht hat. Und natürlich bekommt ihr auch alle Infos zum neuesten Update.

1991 – Wie alles begann

Als der Nike Air Structure 1991 auf der Laufstrecke erschien, war sein Slogan: „Rock, without the roll!“ Er bot dem Läufer neben einem Maximum an Dämpfung ein hohes Maß an Stabilität. Kombiniert mit seinem „street appeal“-Style war er funktionell und optisch ganz vorne mit dabei.

2006: Nike Air Structure Triax 9 – der Geschmeidige

Über die Jahre wurde der Schuh kontinuierlich weiterentwickelt und 2006 kam er als Air Structure Triax 9 auf die Laufstrecke. In ihm fanden sich Einflüsse des Nike Frees wieder. Eine entkoppelte Außensohlengeometrie zusammen mit einer angeschrägten Ferseneinheit bot neben der geschätzten Unterstützung und Dämpfung ein Plus für eine geschmeidige Abrollbewegung.

2009: Nike Air Structure Triax 13 – Everybody’s Darling

2009 hieß das Schlagwort für den Structure Triax 13 „well-heeled“. Hier erhielt die Dämpfung ein Tuning durch zwei einzelne Zoom-Air-Kissen in der Ferse und im Vorfuß. Während das atmungsaktive Mesh das Gewicht des Schuhs reduzierte, verbesserte ein Fersenstrap den Halt im Schuh. Mit seiner Flexibilität und Dämpfung wurde er so schnell zum Liebling vieler Läufer.

2013/2016: Nike Air Zoom Structure 16 & 20– die Dynamischen

Mit dem Zoom Structure 16 setzte Nike 2013 das Statement „less is more“. Das Dynamic Support System hielt Einzug und ersetzte die mediale Unterstützung mit einem dynamischen System für mehr Stabilität, welches gleichzeitig das Abrollverhalten flüssiger machte. Selten war ein Stabilitätsschuh so leicht und flexibel.

Seine 20. Version feierte der Nike Air Zoom Structure 20 in 2016 mit einer gelungenen Kombination aus Dynamik, Stabilität, Flexibilität, Trage- und Dämpfungskomfort. „Still stable after all these years“ – dank des aktualisierten Dynamic Support Systems konnte der Schuh dieses Versprechen halten.

2017: Nike Air Zoom Structure 21– der GENiale

Nike Air Zoom Structure 21

Doch was hat der Nike Air Zoom Structure 21 so drauf und was zeichnet ihn aus? Er übernimmt die Zwischen- und Außensohlenkonstruktion von seinem Vorgänger – was die Unterstützung und die Dämpfung betrifft, wird er seine Fans also weiterhin begeistern. Das Upper hat ein Feintuning spendiert bekommen. Es ist nahtlos konstruiert, um den Tragekomfort zu verbessern. Zudem verbessern größere Poren im Engineered Mesh die Atmungsaktivität.

Am Halt im Schuh gab es nichts auszusetzen, so dass das Schnürsystem mit den Flywire-Fäden dem des Vorgängers gleicht. Der aktuelle Nike Air Zoom Structure 21 trägt die Gene seiner Vorfahren und punktet weiterhin mit Support und Dämpfung. Dabei lässt weder der Tragekomfort zu wünschen übrig, noch ist die Optik ein „no go“. Er ist – wie seit seinem Launch 1991 – ein stimmiges Gesamtpaket, welches sich als Allrounder für die unterschiedlichsten Trainingseinheiten eignet.

Gehört ihr auch zu den Fans des Nike Structure? Welche Version hat solch einen bleibenden Eindruck bei euch hinterlassen, so dass ihr jede neue Version sehnsüchtig erwartet?

 

 


Tags :

Kategorien : Schuhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »