Es gibt sie und sie sind immer öfter im Großstadtdschungel und auf der Laufstrecke anzutreffen – Schuhe, in denen Streetstyle und Running-Technologien verschmelzen. Und genau so einer ist der Hybrid Runner Unrest von Puma. Infos zu dem Schuh und unsere ersten Eindrücke, wie er sich laufen lässt, bekommst du hier.

Ignite & NRGY – die Kombi des Gamechangers

Herzstück des Schuhs ist seine Mittelsohle. Sie steht Pate für den Namen „Hybrid“. Denn sie ist eine gelungene Kombination aus dem innovativen Ignite-Mittelsohlenschaum und NRGY-Perlen. So bietet dir das Modell Dämpfung, Komfort und Energierückgewinnung. Das macht den Hybrid Runner Unrest zu einem Schuh, der sich täglich bei deinem Training beweist. Schließlich haben die Besten keine Zeit für Pausen. Oft ist bei ihnen aktive Regeneration angesagt. Und selbst hier überzeugt der Hybrid Runner mit seinem Style.

Gummi und Strick – Style und Funktion

Sein cooles Aussehen hat der Schuh nicht von ungefähr. Sein Obermaterial ist gestrickt und garantiert einen bequemen Sitz. Da es deinen Fuß fast wie eine Socke umschließt, fühlst du dich im Hybrid Runner Unrest gut aufgehoben. Komplettiert wird der Aufbau des Modells durch seine Außensohle aus Gummi. Sie zieht sich über die ganze Länge der Sohle. Dadurch stehst und läufst du stabil, hast eine gute Bodenhaftung und Traktion. Und die Haltbarkeit wird durch das Material zusätzlich erhöht. Also ein weiterer Pluspunkt für dich. Doch wie schlägt der Puma Hybrid Runner sich beim Laufen?

Komfort vom ersten bis zum letzten Schritt

Der Puma Hybrid Runner Unrest war und ist von der ersten Anprobe bis nach den ersten Läufen eine positive Überraschung, die aber auch noch Potential hat. Da sind sich Peter und ich einig. Zuerst fällt uns natürlich der komfortable Sitz am Fuß auf, der auch das Gewicht vergessen lässt. Ohne Irritationen umschließt das Upper die Füße und für den Alltag muss der Hybrid Runner kaum geschnürt werden. Dazu gesellt sich ein bequemes Abrollverhalten auf den ersten Schritten. Allerdings haben wir beide es beim Laufen lieber, wenn der Schuh etwas enger am Fuß sitzt bzw wir ihn mehr am Fuß spüren. Also wird er einfach etwas fester gechnürt – und leider legt sich eine Falte ins Obermaterial. Diese wird man mit Mühe und Zeitaufwand wieder los, aber eigentlich wollen wir doch gerne rein in die Schuhe, zuschnüren und loslaufen. Das ist sicher sehr individuell, aber hier bietet der Puma-Schuh Optimierungspotential.

Beim Laufen leistet die Zwischensohle gute Arbeit. Sie bietet eine sehr gute Dämpfung, aber auch ordentliche Rückmeldung vom Untergrund. Einzig bei Tempoerhöhungen wirkt der Schuh etwas schwammig – vielleicht wegen dem recht geringen Halt über das Upper. Und ist der Untergrund dann noch feucht oder gar richtig nass, dann hat die Gummiaußensohle Probleme, das Tempo auf die Straße zu bringen und Grip und Traktion zu bieten. Aus unserer Sicht ist der Puma Hybrid Runner Unrest ein Laufschuh, der seine Stärken auf trockenen, festeren Untergründen und bei einer Laufdistanz bis zu 10km ausspielt. Natürlich brauchst du mit dem Schuh nicht vor dem Fitnessstudio Halt zu machen – auch hier zeigt er seine Stärken. Und mit seinem Style ist er auch in der Freizeit ganz vorne mit dabei.


Tags :

Kategorien : Equipment Schuhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »