Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Meetings im Job, nach der Arbeit schnell einkaufen, das Workout im Studio oder der Lauftreff mit den Freunden – der Terminkalender ist gut gefüllt. Aber wer von uns hat Regeneration, Pause oder Auszeit im Kalender stehen? Warum das wichtig ist, erfährst du hier. Und du bekommst Tipps, wie du deine Akkus wieder aufladen kannst.

Ständig auf dem Sprung

In unserer schnelllebigen Zeit rennen wir von einem Termin zum anderen. Und in unserer Freizeit wollen wir noch möglichst viel Zeit mit unseren Freunden verbringen. Und dann quetschen wir noch unser Training in den Terminplan. Da bleibt eins oftmals auf der Strecke: die Regeneration. Denn egal ob Job oder Freizeit – unser Körper braucht immer wieder Auszeiten, um seine Batterien wieder aufzuladen. Nehmen wir uns diese Zeit nicht, dann nimmt der Körper sie sich selbst. Dann allerdings oftmals in Form einer Erkältung oder anderer Krankheiten. Also vernachlässige die Regeneration nicht.

Stress ist nicht immer schlimm

Belastungen jeglicher Art setzen unserem Körper Stress aus. Aber das ist gar nicht so schlimm. Denn daran wachsen wir. Beim Sport erfolgt nur so die Anpassung von Sehnen, Bändern und Gelenken sowie der Muskelaufbau. Zudem wird unser Immunsystem leistungsfähiger und gekräftigt. Aber zu hohe Belastungen und damit einhergehender Stress setzt uns zu sehr unter Strom. Früher war Stress nötig, um uns in Alarmbereitschaft zu versetzen – Hormone wie Adrenalin und Cortisol wurden (und werden) dabei vom Körper ausgeschüttet. Heutzutage stresst uns eher der Job oder die Autofahrt.

Abschalten – auf die individuelle Art

Der Arbeitstag ist rum. Aber das bedeutet für viele nicht, dass es deutlich weniger stressig wird. Ob der Wocheneinkauf (gerade jetzt vor Weihnachten wollen Geschenke besorgt werden), der Trainingsplan oder andere gesellschaftliche Verpflichtungen lassen den Feierabend in weite Ferne rücken. Aber mit der richtigen inneren Einstellung kannst du Entspannung, Regeneration und Sport verbinden. Geh einfach mit deinen Kumpels eine lockere Runde laufen. Dabei werden Serotonin und Endorphine ausgeschüttet, die die Stresshormone abbauen.

Sleep, eat, work, run, repeat

Aber du kannst auch anders regenerieren. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit kannst du dich zum Beispiel auch mit deinen Freunden treffen und leckere Plätzchen, Gemüsechips oder ein Gewürz- oder Früchtebrot backen. Gemeinsame Zeit kann nämlich auch ein Stresskiller sein. Und die daraus entstehenden Knabbereien eignen sich prima für die Auszeit auf der Couch. Oder gönn dir ein paar Stunden Wellness. Einige Saunagänge und eine Massage – so einfach kann ein Kurzurlaub für Körper und Geist sein. Und nicht zu vergessen: die ein oder andere Stunde an zusätzlichem Schlaf unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers. Regeneration im Schlaf – ein Traum!


Tags :

Kategorien : Fitness Gesundheit Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »