Ja, man kann!

Quinoa1Es hört sich exotisch an, kommt aus Übersee und findet immer häufiger den Weg in unsere deutsche Küche.
Quinoa (oder auch Inkareis, Andenhirse) stammt ursprünglich aus Südamerika, wo es schon seit über 6.000 Jahren ein Hauptnahrungsmittel ist. Die etwa senfkorngroßen Samen haben eine getreideähnliche Zusammensetzung, aber einen deutlich höheren Eiweißgehalt als herkömmliche Getreidesorten. Botanisch gesehen ist der „Inkareis“ allerdings eher mit dem Spinat oder Rüben verwandt.
Die kleinen Körnchen enthalten hochwertige Aminosäuren und Mineralien (z.B. Magnesium). Diese sind für Läufer wichtig und helfen bei der Regeneration. Im Gegensatz zu Weizen verursacht Quinoa keine Entzündungen im Körper –  ist also die perfekte Beilage für eine Mahlzeit nach dem Training oder Wettkampf.

Passend zur Grillsaison haben wir hier ein leckeres Quinoa-Rezept für dich:

Quinoa-Petersilie-Salat

Zutaten:

  • 150g Quinoa
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Stauden-Sellerie
  • 200g Aprikosen (getrocknet)
  • 200g Kürbiskerne
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • Honig
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung:

  1. Quinoa nach Anleitung zubereiten und abkühlen lassen (Zimmertemperatur)
  2. Sellerie, Aprikosen, Frühlingszwiebeln fein schneiden.
  3. Petersilie und Kürbiskerne hacken
  4. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben
  5. Mit Zitronensaft, Olivenöl, Pfeffer, Salz und Honig abschmecken.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


Tags :

Kategorien : Ernährung Gesundheit


Mmmmh, Quinoa,… gibt es bei mir jeden Montag, sollte man allerdings generell gründlich mit warmen Wasser abspülen bevor man ihn abkocht (steht nicht auf jeder Packung)…
Euer Salatrezept hört sich interessant an, das muss ich mal ausprobieren 🙂
lg

Das klingt interessant, ich muss Quinoa auch mal als Salat versuchen.

Ich esse Quinoa fast täglich in meinem Müsli, und zwar als Quinoa-Honig-Poppies .Die Firma Allos ist der Hersteller der kleinen Power- Kugeln. Die Poppies schmecken auch lecker zu Milchreis oder Grütze.Die salzige Variante kannte ich noch nicht, werde ich aber ausprobiern. danke für den Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »