Anfang Mai startete RUNNERS POINT mit zehn Mitreisenden den Trip zum Kölner Halbmarathon – für die „Road to Cologne“. Über die SocialMedia-Kanäle konntet ihr ihrem Training folgen. Und am Sonntag, den 13.10.2019, ist es soweit. Die Straße ist bereit für unsere Laufraketen und sie sind bereit und bestens vorbereitet. Was in den letzten Tagen noch so alles anstand, dass liest du hier. Und zudem gibt es Tipps für die heiße Phase vor dem Start.

Die letzte Trainingswoche deiner persönlichen „Road to Cologne“ liegt hinter dir. Sie war wahrscheinlich geprägt von lockeren Laufeinheiten mit geringer Belastung, Aufregung und der Frage, ob du genügend trainiert hast oder nicht. Keine Angst – diese Frage stellt sich fast jeder vor einem wichtigen Laufevent. Denn natürlich ist es komisch, wenn du ganz andere Workouts gewohnt bist und gerade jetzt, wenn der Wettkampf näher rückt, du dich zurückhalten sollst. Aber gerade diese Taperingphase ist für den Körper wichtig, um fit und erholt an den Start zu gehen.

Tipps von Brooks-Ambassador und Run Happy-Runner Tobias Blum

Tobias Blum, der Sieger des Köln Marathons 2018, hat für die Teilnehmer der „Road to Cologne“ – und natürlich auch für dich – einige Tipps parat. Tobias ist mit seinen 24 Jahren flott in der Spitze der deutschen Läuferszene angekommen. Denn er ist erst mit 17 Jahren vom Fussball zur Leichtathletik gekommen. Der Brooks-Athlet befindet sich aktuell im Training für den Marathon in Frankfurt und er nutzt den Halbmarathon in Köln in seiner Vorbereitung. Zum Thema „mentaler Druck“ hat er zwei Tipps parat, die ihm helfen:

„Zum einen ist da die „Run happy-Mentalität“ – hier geht es um die Liebe zum Laufen. Jeder Tag, an dem du läufst, ist ein besserer Tag. Laufen macht einfach unfassbar Spaß, ich kann mich auspowern und den Kopf frei bekommen. Egal wie stressig ein Tag war – wenn ich die Laufschuhe schnüre, fühle ich mich frei und glücklich. Zudem verbindet das Laufen die Menschen und diese Laufenergie versprüht „Run happy“. Zum anderen ist es ihm aber auch wichtig, Tag für Tag ein abwechslungsreiches Training auf dem Programm zu haben.„

Eine gute Vorbereitung und Planung sowie eine ordentliche Portion „Run happy“ – so motiviert erreichst du dein Ziel.

Hier gibt es noch zusätzlich einige Tipps, um für die „Road to Cologne“ gut vorbereitet zu sein:

  • Mach dich kundig!

Wo kannst du parken und wie weit ist es zum Start? Wo kannst du deine Startnummer abholen und wann? Kann ich mich vor Ort umziehen, gibt es Duschen und wo kann ich meine Tasche abgeben und abholen? Je besser du dich vor Ort auskennst, um so entspannter bist du am Wettkampftag.

  • Packe deine Tasche rechtzeitig!

Laufschuhe eingepackt? Das Wettkampfoutfit und Wechselklamotten bereitgelegt? Die Laufuhr geladen? Es häuft sich einiges an, was du an deinem großen Tag benötigst. Mach dir vorab eine Liste und leg dir alles zurecht. So eliminierst du die Gefahr, dass du für dich wichtige Dinge vergisst.

  • Vertrau darauf, was du trainiert hast!

Du hast genügend Training in den Beinen und auch dein Kopf ist stark, um die kommende Herausforderung zu meistern. Klopf dir im Startblock selbst auf die Schultern und freue dich darauf, was kommt. Aber probiere an deinem großen Tag nicht unbedingt etwas Neues aus. Die Socken und die Schuhe sollten eingelaufen sein, die Lauftextilien auch schon einige Einheiten an deinem Körper absolviert haben. Und auch deine Verpflegung vor und während des Wettkampfs solltest du im Training ausprobiert haben, um vor Überraschungen sicher zu sein.

Wir wünschen allen Teilnehmern der „Road to Cologne“ sowie allen Läuferinnen und Läufern, die an diesem Wochenende an den Start gehen viel Erfolg, gute Beine, einen starken Kopf und viel Spaß.


Tags :

Kategorien : Equipment Erlebnisberichte & Events Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »