Sport@Home ist jetzt voll angesagt, denn momentan sitzt du mit deinen Kindern oft 24/7 in einem Boot. Eure Trainings sind abgesagt und Schulen und Kitas sind weiterhin dicht. Jetzt ist echt Kreativität gefragt, wenn es darum geht, die Tage mit Abwechslung, statt mit Langeweile zu füllen. Unser Tipp: Sport@Home! Sport vertreibt die Langeweile, hält den Fitnesslevel hoch und macht gute Laune. Also, schmeißt euch in eure Sportklamotten und los geht’s:

Sport@Home mit Kindern: Wohnzimmer-Workouts

Wenn ihr, keinen Garten habt, oder das Wetter schlecht ist, dann könnt ihr auch die eigenen vier Wände in eine Art Crossfit-Box verwandeln. Was ihr da an Workouts macht, ist immer auch vom Alter der Kinder abhängig. Wähle also Übungen, die ihr zusammen gut stemmen könnt, ohne dass das Kind überfordert ist . Und apropos stemmen: Mit kleinere Kindern kannst du super ein Krafttraining machen. Macht zuerst zusammen ein paar Squats und Planks. Die Kleinen freuen sich, wenn sie genau das Gleiche machen „können“ wie Mama und/oder Papa. Danach kannst du dann noch eine Extra-Einheit Squats und Planks mit deinem Kind auf dem Rücken absolvieren. Das Kind hat Spaß und du darfst schwitzen – läuft! Bestimmt fallen euch noch ein paar andere Übungen ein. Damit die Sache auch verletzungsfrei abläuft, setzt vorher die Brillen ab und bindet euch bei Bedarf die Haare zusammen. Schaut auch, dass keine spitzen Tischkanten etc, in der Nähe sind. Und wenn ihr eine habt, dann gönnt euch eine Yogamatte als Trainingsunterlage. Falls nicht, bleibt einfach mal auf’m Teppich.

Musik motiviert!

Was euch zusätzlich motivieren kann, ist die richtige Musik für’s Training. Nehmt euch vor eurem Trainingsstart irgendwann mal Zeit und stellt euch eine Playlist zusammen. Natürlich eine, mit der Groß und Klein „leben“ kann. Klar, da ist auf beiden Seiten bestimmt auch ein bisschen Kooperationsbereitschaft gefragt, aber ihr kommt schon irgendwie auf einen Nenner…

Sport@Home mit Kindern – Fußball geht auch drinnen:

Wenn ihr einen langen Flur oder ein großes Wohnzimmer und einen Softball habt, dann könnt ihr auch das ein oder andere spannende Fußball-Match austragen. Mit kleinen Kindern bis vier oder fünf Jahre geht das oft auch wie draußen, also laufen und schießen. Mit größeren Kindern, bis ca. 10 Jahren, könnt ihr aber auch Spinnenfußball spielen. Dabei bewegt ihr euch auf Händen und Füßen (Krebsgang, d.h. Gesicht und Bauch zeigen zur Decke) über das Feld. Der Ball darf mit Händen und Füßen gespielt und ins Tor befördert werden. Die Tore könnt ihr mit Gummistiefeln o.ä. markieren. Dabei trainiert ihr auch ordentlich die Bein-, Bauch- und Armmuskulatur. Das wirst du am Tag nach dem Match wahrscheinlich mehr spüren als deine Kids. Denk natürlich auch beim Abstecken des Fußballplatzes daran, dass da nichts Spitzes oder Kantiges aufs Feld ragt. Und packe möglichst auch die Weingläser vom Regal in den Schrank!

Sport@Home mit Kindern: Gartenolympiade

Wenn ihr einen Garten habt, dann könnt ihr dort natürlich euer ganzes Arsenal an Gartenspielen wie Badminton, Fußball, Tischtennis und Beachball einsetzen. Aber da Tokio 2020 ja abgesagt wurde, wieso macht ihr nicht euren Garten zum Austragungsort einer Olympiade? Du und deine Kids könnt in den verschiedensten Disziplinen starten, auch mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden… denn: dabei sein ist zwar alles, aber schließlich habt ihr euch ja in verschiedenen Altersklassen für die Gartenolympiade 2020 qualifiziert😊 Hier mal ein paar Disziplinen, bestimmt fällt euch aber auch noch mehr ein.

Gartenolympiade-Dreikampf 

100 Meter Sprint: Da die meisten Gärten keine geeignet lange Sprintstrecke haben, steckt euch eine kleinere Strecke mit zwei Eimern ab und lauft zwischen diesen hin und her. Die Anzahl der Läufe sollte dem Alter der Kids angepasst sein sprich, sehr kurze Beine laufen ein Mal hin und her, längere dann drei bis fünf Mal. Du als Erwachsener gehst dann jeweils die doppelte Distanz… damit auch alles fair bleibt. Notiert die gestoppten Zeiten auf einem Zettel, wo ihr alle Disziplinen und Ergebnisse aufschreibt. Ach ja, und vergesst nicht, zwischen den einzelnen Disziplinen wieder Kraft zu tanken:

Kugelstoßen: Markiert mit einem Seil oder einem Besenstiel die Abwurfzone und werft von dort aus einen Tennisball oder einen anderen kleinen Ball in einen Eimer, den ihr in einiger Distanz aufgestellt habt (natürlich auch wieder altersentsprechend). Lasst die Kids den Eimer für euch aufstellen – und hofft darauf, dass sie Milde gestimmt sind. Jeder hat zehn Versuche, die Treffer vermerkt ihr wieder auf eurem Ergebnisbogen.

Weitsprung / Dreisprung: Entweder ihr macht es ganz simpel und baut euch eine Weitsprunganlage mit einem Reifen als Absprungmarke und einer Yogamatte, alten Matratze oder Sitzauflage als Sprungrube. Da messt ihr dann einfach den Sprung mit einem Maßband. Oder ihr füllt ein Säckchen oder Stoffbeutel mit etwas Sand oder Erde und werft den Beutel von eurer Absprungmarke (Seil o.ä.) so weit, wie ihr meint springen zu können. Dann springt ihr aus dem Stand in Richtung Beutel… ein bisschen Abstand zum Säckchen ist erlaubt, denn es sind ja keine internationalen Schiris vor Ort. Von dort aus werft ihr wieder den Beutel und springt erneut – und noch einmal. Nach dem letzten Sprung messt ihr die gesamte Strecke von der Absprungmarke bis zum letzten Beutel, den ihr „angesprungen“ und hoffentlich auch erreicht habt. Wenn die Kids noch kleiner sind, helft ihnen beim Werfen. Das Schöne bei dieser Disziplin ist, dass sich jeder selbst einschätzen muss, denn wenn ihr zu weit vom Beutel weg seid, wird der Sprungversuch annulliert. Aber wie gesagt, ein gewisser Spielraum ist erlaubt.

So werdet ihr Superathleten-Eltern:

Denk dir im Vorfeld weitere Disziplinen wie Dosenwerfen oder Speer-durch Ring-Werfen aus. Oder schau im Netz nach, da gibt es auch jede Menge Anregungen. Und wenn du Supermama oder Superpapa sein willst, dann sorgst du on top noch für Sportgetränke, Sportsnacks und ne richtige Siegerehrung. Die kann dann gerne auch mit richtigen Medaillen erfolgen, denn da du ja jetzt abends auch oft mehr Zeit hast, kannst du die locker aus Bierdeckeln o.ä. basteln. Und apropos Siegerehrung: Werte den Ergebniszettel am Besten im Sinne aller teilnehmenden Athleten aus, das hält die Stimmung hoch😊

Sport@Home mit Kindern: Laufen

Vielleicht fehlt dir momentan die Zeit zum Laufen, weil du neben dem Job ja auch deine Kids bespaßen und Medaillen basteln musst. Also nimm deine Kinder einfach mit auf deine Runde. Je nach Alter entweder im Babyjogger oder auch im Kinderwagen/Buggy. Checke vor dem ersten Lauf noch mal deinen Buggy etc. auf Sicherheit und Fahrtüchtigkeit. Sind die Reifen richtig aufgepumpt, ist die Babyschale richtig mit dem Gestell verankert, hast du einen Sonnenschutz an Bord?

Ältere Kinder können dich auch mit ihrem Roller oder Fahrrad begleiten – oder auch mit einem gutgängigen Dreirad mit Schiebestange. Falls ihr noch nie auf diese Weise zusammen gelaufen seid, dann nehmt euch erst mal kürzere Distanzen vor und testet, wie es klappt. Denn: Für dich ist es vielleicht auch wichtig zu üben, wie du deinen 10jährigen zurückpfeifst, wenn der mit seinem Rad so richtig Tempo macht😊

So, genug gelesen, jetzt ab in die Sportklamotten und losgesportet! Und wenn ihr noch weitere Ideen für Sport@Home mit Kindern habt, dann gerne her damit! Schreibt sie entweder direkt hier in die Kommentare oder postet sie auf unserem Facebook-Account! Vielen Dank und: bleibt beweglich und gesund!

 

 


Tags :

Kategorien : Fitness Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »