Eigentlich ist die Vorweihnachtszeit doch die besinnlichste Zeit des Jahres. Trotzdem geraten gerade dann viele Menschen in den sogenannten „Weihnachtsstress“. Unser Experte Martin geht die Vorweihnachtszeit ganz relaxt an. Wie er das hinbekommt, lest ihr im aktuellen Blogbeitrag.

von Martin

Weihnachtsstress_1

In knapp 2 Wochen ist es so weit – dann ist Heiligabend. Wer von uns wünscht sich nicht, dann ein entspanntes und besinnliches Fest im Kreise seiner Familie und Freunde zu feiern? Doch die anstehenden Termine, aber auch die nervenaufreibende Geschenkesuche, in Kombination mit dem Job im Alltag, lassen uns nicht zur Ruhe kommen. Wir Sportler würden dem Stress natürlich am liebsten einfach davonlaufen, denn für den einen kann die ausgedehnte Laufrunde so entspannend sein, wie für den anderen die Massage. Da aber zwischen Geschenke-Marathon, Weihnachtsmarkt-Run & Co. die geplanten Laufeinheiten oft zu kurz kommen, kann man alternativ mit vielen anderen kleinen Tipps im Alltag den Weihnachtsstress bewältigen.

Hier sind einige Ideen, wie es gehen kann:

  • Ich achte darauf, ausreichend zu schlafen, um ausgeruht in den Tag zu starten. Ganz wichtig ist mir auch, tagsüber genügend zu trinken. Denn so bin ich bei den üppigen Mahlzeiten schneller satt und das Essen liegt nicht so schwer im Magen.
  • Etwa eine Woche vor dem Weihnachtsfest beginne ich damit, mir pro Tag etwa 10 – 15 Minuten Zeit für mich zu nehmen. Dabei verzichte ich aufs Fernsehen, auf das Internet und reduziere ganz bewusst die äußeren Einflüsse. Etwas leise Musik lässt mich zur Ruhe kommen.
  • Ich nehme mir Zeit für einen Spaziergang und genieße die klare Winterluft. Und die Natur, die in jeder Jahreszeit ihre Highlights zu bieten hat, hält für mich in der Dämmerung oder an sonnigen Tagen immer spezielle Atmosphären bereit.
  • Bereits frühzeitig mache ich mir Gedanken, was meine Familie und meine Freunde zu Weihnachten geschenkt bekommen und besorge diese Geschenke. Dann laufe ich nicht Gefahr, noch an den letzten Tagen vor dem Fest in die – oftmals überfüllte – Stadt zu müssen, um alles beisammen zu haben.
  • Ich gönne mir auf dem Weihnachtsmarkt eine Nascherei – zum Beispiel einen Schneeball oder einen Germknödel mit Soße – und einen Kakao. Die Stimmung auf den Märkten verlockt dazu und wer mag es nicht, die typischen Weihnachtsgerüche zu riechen, Weihnachtslieder zu hören und ein heißes Getränk zu genießen?
  • Gibt es etwas Entspannenderes als an einem verregneten Sonntag zu Hause auf der Couch zu sitzen, einen Tee zu trinken und ein Stück Stollen oder Früchtebrot zu essen? Probiere es mal aus. Wenn dazu noch die Kerzen auf dem Adventsgesteck brennen, ist die Stimmung nahezu perfekt.
  • Ich mache mich vor dem Stress auf und davon. Auf geht es zum Sport! Ob beim Laufen, Rad fahren, Schwimmen – hier ist es möglich, aus dem Alltag auszubrechen und abzuschalten. Und durch die weihnachtliche Festbeleuchtung bekommen selbst bekannte Strecken ganz neue Glanzlichter.
  • Und keine Angst, wenn das Weihnachtsfest nicht so perfekt wird, wie es geplant war. Machen nicht die kleinen Unfälle oder die spontanen Ideen die Feiertage zu etwas Besonderem?

Weihnachtsstress_2

Wie entgeht ihr dem Weihnachtsstress? Habt ihr Rituale, mit denen ihr in dieser Zeit entspannt bleibt??


Kategorien : Ernährung Gesundheit Rund um Sport, Fitness und Lifestyle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »