Auf die Rolle, fertig, los

Sie ist ein Massage-, Regenerations- und Trainingsgerät für Anfänger und Fortgeschrittene und kann auch beim Krafttraining oder Pilates-Workout neue Reize setzen. Das Tolle an der Rolle: du kannst sie überall nutzen – sie ist klein, leicht und bietet unglaublich viele Einsatzmöglichkeiten. Wir haben vor einiger Zeit angefangen, die Rolle auf „Herz und Nieren“ zu testen – das Ergebnis: es lohnt sich wirklich!

Schnellere Regeneration – ein Schlüssel zum Erfolg

RolleVor allem nach hartem Training oder Wettkämpfen sollten unsere Nährstoffspeicher aufgefüllt werden, um unsere Zellen im Muskelgewebe zu erneuern. Um diese Prozesse zu unterstützen und zu beschleunigen helfen auch regenerative Maßnahmen, egal ob aktiver oder passiver Art. Zu passiven Maßnahmen gehören: erholsamer Schlaf, gesunde Ernährung oder Entspannungsbäder (mit Salz). Aktive Regeneration passiert zum Beispiel bei einem klassischen Cool-Down (wie das lockere Auslaufen) und wird schon lange in vielen Sportarten genutzt. Auch mit der SoftX Rolle können wir aktiv unser verspanntes und verklebtes Bindegewebe massieren. Die Durchblutung wird gefördert, die Muskulatur aktiviert und mit wichtigen Stoffen versorgt, die den Regenerationsprozess beschleunigen. Die aktive hat gegenüber der passiven Regenerationsmaßnahme eine deutlich höhere Wirkung auf die Verbesserung der Leistungsfähigkeit, dennoch ist die Kombination aus beiden der beste Weg. Der schöne Nebeneffekt bei Übungen mit der SoftX Rolle: du kannst regenerieren und gleichzeitig andere Muskelgruppen trainieren – so schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe.

Ab auf die Rolle – aber wann und wie?

Die regenerativen Übungen sollten innerhalb von 30 Minuten nach einer Trainingseinheit mit moderater Intensität erfolgen. Der Körper soll entspannen und die Muskulatur nicht überlastet werden. Ideal sind viele Übungen aber auch zum Aufwärmen oder als Bereicherung des Trainings. Die Rolle als Kräftigungs-Tool bietet viele Möglichkeiten: Du kannst klassische Workouts wie Liegestützen aufpeppen – oder ganz neue Übungen ausprobieren und typischen Läuferverletzungen und Dysbalancen vorbeugen. Da du mit deinem eigenen Körpergewicht arbeitest, bestimmst du die Intensität und Variabilität selbst. Wir zeigen dir in einem Video, wie wir die Rolle nutzen, was sich dadurch bei uns verändert hat – und welche Übungen für Läufer wichtig sind. Und dann bist du dran – ab auf die Rolle und überzeuge dich selbst.


Tags :

Kategorien : Fitness Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »