Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Kevin Plank gründete 1996 die Firma Under Armour und war davon motiviert, „alle Sportler durch Leidenschaft, Design und unablässiges Streben nach Innovationen zu fördern.“  Er ist ehemaliger Footballspieler und weiß daher, wie es sich anfühlt, ein vollgeschwitztes Baumwollshirt „unter seiner Rüstung“ (under armour) zu tragen. Daraus entstand folgender Plan: Ziel war es, ein Shirt zu gestalten, welches Sportler im Training und im Wettkampf bei jeder Sportart unterstützt.

Wichtig dabei ist, dass der Körper trocken und auf optimaler Betriebstemperatur gehalten wird. Eine komfortable Passform war natürlich Grundvoraussetzung. Daraus entstand ein System, welches angepasst an die Jahreszeit den Anforderungen der Sportler gerecht wurde.

Die ersten Shirts wurden im Keller seiner Großmutter hergestellt und aus dem Kofferraum verkauft. In Baltimore fand man einen Firmensitz und im Film „Any given sunday“ war Under Armour als Funktionsbekleidung der Footballmannschaft zu sehen. Ob NFL, NHL oder MLB – UA fasste überall Fuß und in der NBA ist UA an den Füßen von Stephen Curry zu sehen. „Protect this house“ hieß die erste große Kampagne etablierte sich die Marke und mittlerweile hat Under Armour Funktionsbekleidung und Laufschuhe für jedermann (und natürlich auch jederfrau) am Start.

Inspiration von BH’s und Raumanzüge bis hin zum HOVR-Feeling

Kann aus einem Textil ein Laufschuh werden? Diese Frage stellte sich beim Under Armour Speedform Apollo. Für den Schuh hat sich Under Armour Inspiration bei Raumanzügen geholt und mit Innovationen aus dem Bereich der BH-Produktion kombiniert. Die Passform konnte damals viele überzeugen, obwohl Under Armour sich noch nicht am Laufschuhmarkt etabliert hatte.

Zu Beginn des Jahres 2018 hat Under Armour dann seine HOVR-Technologie vorgestellt. Sie bietet eine beeindruckende Kombination aus Komfort, Energierückgewinnung und Langlebigkeit bieten. Den HOVR-Schaum, der in Kooperation mit Dow Chemicals entwickelt wurde, umhüllt UA mit einem Textilnetz – EnergyWeb genannt. So verformt sich der Schaum nicht unkontrolliert. Er schluckt nicht nur problemlos alle auftretenden Aufprallkräfte, sondern treibt dich durch seine Energierückgewinnung dynamisch voran. Der HOVR Phantom und der HOVR Sonic waren die ersten Modelle, die mit der neuen Technologie auf die Laufstrecke gingen.

Connected Fitness – das Add On für deinen Lauf

Die innovative HOVR-Technologie bietet die ideale Plattform für ein solides Grundgerüst an funktionellen Laufschuhen wie Infinite, Guardian, Sonic und Velociti. Sie sind für die unterschiedlichsten Einheiten geeignet und mit ihnen steht der Laufspaß an erster Stelle. Doch die Modelle bieten noch mehr. Denn in ihnen ist im rechten Schuh ein Chip verbaut, der deine Laufwerte ermittelt. Verknüpft mit der UA MapMyRun-App lassen sich diese Daten – Distanz, Schrittlänge, Schrittfrequenz,… auswerten. Zudem bekommst du Trainingstipps, wie du an deiner Laufperformance arbeiten kannst.

UA HOVR Infinite – Laufen mit Feedback

Den Under Armour Infinite konnten wir testen und haben natürlich auch die „Connected Fitness“-Funktionen ausprobiert. Passformtechnisch ist der Infinite ganz vorne mit dabei. Es sitzt bequem am Fuß, ohne dass irgendetwas drückt oder stört. Zudem wird der Fuß sicher gehalten. Seine Stärken spielt der Schuh bei längeren Läufen in lockerem Tempo aus. Da bietet er eine gelungene Kombi aus Komfort, Dämpfung und Energierückführung. Wer es flotter beim Laufen mag, der vermisst möglicherweise etwas mehr Führung vom Schuh und Struktur vom Obermaterial. Aber dafür gibt es ja den Velociti. Die Verknüpfung des Schuhs mit MapMyRun funktioniert schnell und fehlerfrei. Das Smartphone kann beim Training getrost zu Hause bleiben – dann gibt es aber kein Feedback, welches per Bluetooth-Kopfhörer auf die Ohren kommt. Bei der Auswertung nach dem Workout zeigt deine Statistik Infos und mögliche Anpassungsmöglichkeiten abhängig vom Tempo deines nächsten geplanten Trainings.

Mit der „Connected Fitness“-Funktion bietet Under Armour einen Mehrwert, der die Möglichkeit bietet, aufs Smartphone, die Laufuhr oder den Activity Tracker beim Laufen zu verzichten, aber dennoch sich und sein Training weiterzuentwickeln. Eine stetig wachsende Community kann den Spaß am Workout genauso erhöhen, wie zur Verfügung gestellte Trainingspläne. Bist du bereit für deine Laufabenteuer mit Under Armour? Hol dir die Laufschuhe und -textilien in deiner RUNNERS POINT-Filiale oder hier im Onlineshop.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Tags :

Kategorien : Equipment Fitness Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Schuhe Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »