Mediziner entdeckten die Faszien bereits vor vielen Jahrhunderten. Einer von ihnen war der Flame Andreas Vesalius. Er war der Leibarzt von Kaiser Karl V. Der Chirurg und Anatom erwarb sich sein Wissen an der Leiche eines Hingerichteten. Leider konnten die Ärzte zu dieser Zeit der weißlichen Fasersubstanz, die sie überall im Körper sahen, keiner Funktion zuordnen. So wurden sie lange achtlos entfernt und als Verpackung oder Füllmaterial abgetan.

Wichtig für die Kraftübertragung

Heute weiß man, dass die Faszien in unserem Körper ein Bindegewebsnetz bilden. Das Geflecht aus faserigen, milchig-weißen Häuten und Strängen umhüllt netzartig sämtliche Muskeln, Organe und sogar Knochen.  Faszien trennen und verbinden Körperbestandteile und ermöglichen so beispielsweise die Kraftübertragung von einen auf den anderen Muskel. Unseren Muskeln verleihen sie die nötige Stabilität und Festigkeit. Ohne unser Bindegewebe würde unser Körper in sich zusammensacken.

Der Aufbau des Fasziengewebes

Das Fasziengewebe ist zwischen 0,5 und 3 Millimetern dick und weist eine weißliche, leicht durchsichtige Farbe auf. Es besteht hauptsächlich aus den Proteinen Kollagen und Elastin sowie aus Wasser, Zucker und weiteren natürlichen Klebstoffen. Durch diesen Aufbau verleihen Faszien unserem Körper zugleich Stabilität aber auch Elastizität. Sichtbare Faszien begegnen uns im Alltag, wenn man sich ein Stück rohe Hühnerbrust genauer anschaut. Hier sieht man eine dünne Hautschicht in der das Fleisch „eingepackt“ ist. Auch an Orangen oder Zitronenstücken kann man die Faszien, die das Fruchtfleisch umhüllen, entdecken.

Übrigens: Die speziellen Eigenschaften des Fasziengewebes veranlassen Mediziner inzwischen dazu, es als eigenständiges Organ, ja sogar als Sinnesorgan, zu betrachten. Neueste wissenschaftliche Hochrechnungen von Dr. Martin Grunwald von der Universität Leipzig ergaben die unglaubliche Anzahl von über 100 Millionen Rezeptoren, die sich in diesem Bindegewebsnetzwerk befinden sollen.

Bindegewebe mit ungeahnten Eigenschaften

Jüngste Forschungsergebnisse belegen, dass Faszien außer ihrer strukturellen Funktion noch weitere wichtige Aufgaben und Eigenschaften haben:

  • fasziales Bindegewebe ist ein zentrales Sinnesorgan für die Körperwahrnehmung (Propriozeption)
  • das Fasziennetz ist mit unzähligen Nervenendungen, Bewegungs- und Schmerzrezeptoren durchsetzt
  • es hat entscheidenden Einfluss auf unser physisches und psychisches Wohlbefinden sowie unsere Leistungsfähigkeit
  • Beweglichkeit und Kraft hängen unmittelbar von der Elastizität und Gleitfähigkeit des Bindegewebes ab
  • Faszien sind für die Kraftübertragung von Muskel zu Muskel zuständig
  • sie können sich selbstständig zusammenziehen, Energie speichern und z.B. in Form von Sprungkraft wieder freigeben

Was tun bei verklebten Faszien?

Obwohl unser Bindegewebe extrem reißfest und sehr dehnbar ist, können die dünnen Fasernetze verkleben. Gründe dafür sind Bewegungsmangel oder Überlastungen. Die Verklebungen oder Verfilzungen können auch altersbedingt oder nach langanhaltendem Stress auftreten. Häufig treten Schmerzen im Nacken, den Schultern, den Beinen oder im Rücken auf. Auch eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit ist oft darauf zurückzuführen. Aus diesem Grund wird von Experten häufig die Anschaffung einer Massagerolle empfohlen. Mit dieser kannst du ganz einfach zuhause deine Faszien lösen und so für ein gesundes und schmerzfreies Bindegewebe sorgen.

Die Wirkung von Faszienrollen

Die untrainierte oder belastete Muskulatur reagiert am Anfang des Trainings empfindlicher auf die Massage als flexibleres Gewebe. Verklebungen in der Muskulatur und im Bindegewebe verstärken das Schmerzempfinden. Eine regelmäßige Anwendung der Faszienrolle verbessert die Elastizität deiner Muskulatur erheblich. Das Schmerzempfinden reduziert sich durch regelmäßiges Training. Leichtere Verspannungen und Verhärtungen werden effektiv gelöst. Zudem sorgt eine mit der Rolle durchgeführte Druckmassage für eine bessere Durchblutung sowie für eine Entlastung der betroffenen Muskelpartien.

Wie ihr mit der Faszienrolle richtig trainiert, dass lest ihr in unserem nächsten Blog zum Thema Faszien/Bindegewebe.


Tags :

Kategorien : Gesundheit


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »