Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

We are dedicated – genauso wie du. In unserer Serie im Rahmen unserer „WE ARE DEDICATED“-Kampagne gibt uns Jennifer, bekannt unter @jennifer_berg_, Tipps, wie  Mobility Training dich deinen Zielen 2019 näher bringen kann. Zuerst stellen wir dir Jennifer mal etwas genauer vor. #wearededicated

Jennifer über sich: Ich bin seit 4 Jahren im Gym angemeldet und laufe seit zwei Jahren. Damals war meine Motivation lediglich eine körperliche Veränderung. Jetzt dient der Sport besonders dem kognitiven Ausgleich. Das Laufen lag mir nie, doch ich wollte etwas daran verändern und spornte mich jedes Mal erneut an, nicht aufzugeben. Es dauerte ewig, bis sich Erfolge zeigten. Doch dann lief es immer besser und das spornte mich wiederum an, weiterzumachen.
Dann lief ich meine ersten 10 km, dann 12 km, 15 km und 20 km und wurde schneller und schneller. 

Mobility Training – was ist den das? Ganz einfach: hier geht es darum, die Beweglichkeit zu trainieren. Und warum? Auch hier ist die Antwort einleuchtend: Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke sollen so gut wie möglich zusammenarbeiten. Ob Rücken, Schulter, Knie oder Sprunggelenk – geschmeidige Körperpartien lassen sich nicht nur leichter bewegen, sondern bieten auch eine hervorragende Verletzungsprophylaxe.

Jennifer hat für dich zwei Übungen am Start, die zu ihren Lieblingsübungen zählen und deine Gelenke auf die Belastungen beim Laufen vorbereiten.

Für die erste Übung benötigst du eine Bank oder ein kleines Mäuerchen. Stelle ein Bein auf und dehne dich, indem du dich nach vorne bewegst. Wenn du magst, dann kannst du durch eine leichte, vorsichtige Hüftrotation noch etwas mehr Bewegung einflechten.

Aufbauend auf dieser Übung kannst du auch Ausfallschritte machen. Dabei setzt du deine Füße einen großen Schritt weit auseinander. Schiebe nun das Knie des vorderen Beins nach vorne. Dabei sollte das Knie über die Fußspitze gehen. Die Hüfte arbeitet wie das Knie des hinteren Beins nach unten. So aktivierst du die funktionellen Muskelgruppen in deinen Beinen.

Wie trainierst du deine Beweglichkeit? Hast du Übungen, die du mit unserer Community teilen möchtest? Dann raus damit. #wearededicated


Tags :

Kategorien : Rund um Sport, Fitness und Lifestyle Trainingstipps


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* *

Angemeldet als . Abmelden »